Die Arbeit normalisiert sich

dpa

Von dpa

Do, 10. Oktober 2019

Wirtschaft

Atypische Beschäftigung auf dem Rückzug.

WIESBADEN (dpa). Der langanhaltende Boom am deutschen Arbeitsmarkt bringt immer mehr Menschen in reguläre Jobs. Erstmals seit über 15 Jahren waren 2018 wieder mehr als 70 Prozent der Kernerwerbstätigen in einem Normalarbeitsverhältnis angestellt, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Darunter versteht die Wiesbadener Behörde sozialversicherungspflichtige, unbefristete Arbeitsplätze mit mindestens 21 Wochenstunden – Zeitarbeit ist ausgeschlossen. Als kernerwerbstätig gelten Beschäftigte zwischen 15 und 64 Jahren, die keine Ausbildung oder Freiwilligendienst absolvieren. Derweil gingen Formen atypische Beschäftigung wie Zeitarbeit oder Minijobs in Deutschland zurück. Der Anteil von Personen in solchen Tätigkeiten unter den Kernerwerbstätigen fiel von 22,6 Prozent 2007 auf 20,1 Prozent im vergangenen Jahr, wie es weiter hieß. Zugleich sank der Anteil der Selbstständigen von gut elf auf 9,3 Prozent.