Die Klassiker sollen es richten

Thomas Magenheim

Von Thomas Magenheim

Sa, 15. Dezember 2018

Wirtschaft

Weil keine Kracher im Kino waren, fehlen der Spielwarenbranche Impulse – jetzt hofft sie auf analoge Gesellschaftsspiele /.

Für die Spielzeugbranche wachsen die Bäume hierzulande nicht mehr in den Himmel. "Wir sind stabil, vielleicht wird es ein kleines Plus", sagt Steffen Kahnt. Der Geschäftsführer des Handelsverbands Spielwaren (BVS) in Nürnberg ist zum traditionell alles entscheidenden Weihnachtsgeschäft vorsichtig geworden. Voriges Jahr haben die Branchenumsätze entgegen aller Wachstumserwartungen bei 3,1 Milliarden Euro nur stagniert.

Zudem durchleben Firmenschwergewichte wie der US-Riese Mattel (Barbie) oder Lego gerade schwierige Zeiten. "Es fehlen große Trends", erklärt Marktforscher Joachim Stempfle von der auf die Branche spezialisierten Npd-Group. Zudem dauere die verkaufsstarke Adventszeit diesmal nur ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ