USA

Ein revolutionärer Plan für die Weltwirtschaft

Christian Mihatsch und Ronny Gert Bürckholdt

Von Christian Mihatsch & Ronny Gert Bürckholdt

Do, 23. Februar 2017

Wirtschaft

US-Präsident Donald Trump hat eine große Steuerreform angekündigt / Eine Blaupause dafür könnte das radikale Modell des US-Politikers Paul Ryan sein.

WASHINGTON/FREIBURG. Amerika wieder großartig zu machen – das hat US-Präsident Donald Trump versprochen. Dazu will er Millionen Industriejobs zurück in die USA holen, die seit der Jahrtausendwende verloren gegangen sind. Noch rätselt die Welt, wie Trump das anstellen will. Konkret geäußert hat er sich dazu nicht. Viele Beobachter glauben, Trump könnte dabei weniger auf direkte Strafzölle setzen als auf eine Steuerreform. Vorbild dafür könnte das Konzept des mächtigen republikanischen Politikers Paul Ryan sein. Sein Papier wird viel diskutiert. Es hat das Zeug, die globalisierte Weltwirtschaft durcheinanderzuwirbeln.

Für Europäer ist es kaum zu glauben, aber in den USA gibt es keine Mehrwertsteuer. Und auch sonst hat das dortige Steuersystem einige Eigenarten. So besteuern die Amerikaner auch solche Unternehmensgewinne, die im Ausland erzielt, dort bereits besteuert wurden, dann aber nach Hause überwiesen werden. Daher bunkern Konzerne wie Apple Milliarden im Ausland. Würden sie das Geld heimholen, würde in den USA Körperschaftssteuer in Höhe von 35 Prozent fällig. Dieser Steuersatz ist ungewöhnlich hoch, höher als in allen anderen Industriestaaten. US-Präsident Donald Trump will das ändern. Er hat eine Steuerreform angekündigt.

So viel ist klar: Trump will Steuersätze senken und die Steuerbasis verbreitern. Das will auch Paul Ryan, der Sprecher des Repräsentantenhauses. Er hat ein Konzept für eine Steuerreform vorgelegt, dem viele Beobachter Chancen geben, umgesetzt zu werden. Ryan will die Besteuerung von Gewinnen abschaffen, die US-Firmen im Ausland erwirtschaften. Heiß diskutiert wird aber ein zweiter Punkt: eine grundlegende Reform der Körperschaftssteuer. Wie einschneidend die Novelle wäre, lässt sich am besten anhand folgender Beispielrechnung zeigen.

Deutsche Exporte würden schlagartig viel teurer

Eine deutsche Autofirma exportiert ein Auto mit Herstellkosten von 15 000 Dollar in die USA und verkauft es dort für 20 000 Dollar. Bislang macht der Autobauer also in den USA 5000 Dollar Gewinn und zahlt bei einem Steuersatz von 35 Prozent 1750 Dollar an den ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ