Zur Navigation Zum Artikel

Entwarnung

Elzacher Matratzenfirma nicht von Schadstoff in Matratzen betroffen

Der Chemiekonzern BASF hat wochenlang ein mit Dichlorbenzol belastetes Kunststoffprodukt ausgeliefert, das bei der Matratzenherstellung verwendet wird. Jetzt gab es Entwarnung.

  • Voll Schadstoff? Die Kunden blieben lange im Ungewissen. Foto: Wolfgang Kumm

Der Chemiekonzern BASF hat wochenlang ein mit Dichlorbenzol belastetes Kunststoffprodukt ausgeliefert, das bei der Matratzenherstellung verwendet wird. Dichlorbenzol kann Haut, Atemwege und Augen reizen und ist möglicherweise krebserregend. Zahlreiche Matratzenhersteller stoppten vorsorglich ihre Produktion, einer rief bereits verkaufte Ware zurück. Am Donnerstag gab BASF Entwarnung: Von Schaumstoffen, die mit dem belasteten Produkt hergestellt wurden, gehe keine Gefahr für die ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 20 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 20 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

 
 
 

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ