Schuldenkrise

Euroland bleibt nervös

dpa

Von dpa

Mo, 20. August 2012

Wirtschaft

Die Krisendiplomatie läuft auf Hochtouren und die Zentralbank feilt an einem neuen Rettungsplan.

BERLIN/ATHEN (dpa/BZ). Für Griechenland geht der Kampf gegen die Staatspleite in die womöglich entscheidende Runde. Den Griechen fehlen wohl weitere 2,5 Milliarden Euro in der Kasse – aber die Bundesregierung lehnt weitere Zugeständnisse ab. In Berlin wird nicht mehr ausgeschlossen, dass die Griechen die gemeinsame Währung aufgeben. Umstritten ist, welche Folgen das für Deutschland hätte. Derweil erwägt die Europäische Zentralbank, ihre Anti-Krisenpolitik auszuweiten.

Die Krisendiplomatie läuft auf Hochtouren. Am Sonntag reiste der griechische Außenminister Dimitris Avramopoulos nach Deutschland. Er wollte das Treffen von Regierungschef Antonis Samaras mit Kanzlerin Angela Merkel am Freitag vorbereiten, dem die Griechen große Bedeutung beimessen. Am Donnerstag kommt Frankreichs Präsident François Hollande zu einem Krisentreffen nach Berlin.

Laut Welt am Sonntag laufen Vorbereitungen für den Fall, dass Athen den Euroraum verlässt. Im Mittelpunkt stehe die Frage, wie man die übrigen Krisenländer vor den Folgen ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ