Europa soll Wachstumsbremsen lösen

Roland Pichler

Von Roland Pichler

Sa, 20. April 2013

Wirtschaft

Die Amerikaner sind unzufrieden mit dem alten Kontinent / Die Deutschen dagegen beklagen vielerorts mangelnden Sparwillen.

WASHINGTON. Wirtschaftswachstum mit noch mehr Schulden oder mehr Sparen? Der Dauerstreit beherrscht das Frühjahrstreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank. Ein anderes wichtiges Thema ist die Abwicklung maroder Großbanken.

Bei einer Tagung in Washington müssen sich die Europäer rechtfertigen. "Die Amerikaner sagen, mehr Wachstum in Europa wäre gut für die Weltwirtschaft", sagte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Er versuchte den Eindruck zu zerstreuen, die Europäer stünden am Pranger. Er habe keinen Vorschlag gehört, wie Deutschland als stärkste Volkswirtschaft in Europa seinen Beitrag für das Wachstum erhöhen könne. Aus Verhandlungskreisen wurde jedoch berichtet, die Amerikaner übten massiven Druck auf Europa aus. Der alte Kontinent soll das ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ