47 Millionen Euro blockiert

Uwe Mauch

Von Uwe Mauch

Fr, 10. Oktober 2008

Freiburg

Die Stadt hat Geld bei der deutschen Lehman Brothers angelegt und erwartet keine Verluste.

Freiburg gehört zu den Opfern der deutschen Tochtergesellschaft der insolventen US-Investmentbank Lehman Brothers. Sie hat flüssige Mittel in Höhe von 47 Millionen Euro beim Frankfurter Bankhaus angelegt, das aufgrund der Pleite der amerikanischen Mutter bis Ende Oktober keine Geschäfte mehr tätigen darf. Einen Schaden für die Stadt schließt Finanzbürgermeister Otto Neideck aus, da im Ernstfall der Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken greife – wie lange das dauert, weiß jedoch derzeit niemand. Vorerst ist das Geld jedenfalls blockiert.

Eigentlich hatte Bernd Nußbaumer einen Traumstart, als er im Mai zum neuen Stadtkämmerer und damit Herr der Stadtkasse gewählt wurde. Die Steuern sprudelten, der neue Haushaltsentwurf ist ausgeglichen und sieht millionenschwere Investitionen vor. Jetzt muss er sich mit der weltweiten Finanzkrise herumärgern.

Die Kämmerei legt routinemäßig Geld an, das sich aus Steuern, Zuschüssen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ