Streit vor dem EuGH

Darf Schwarzwälder Schinken nur im Schwarzwald geschnitten werden?

Armin E. Möller

Von Armin E. Möller

Do, 17. Mai 2018 um 19:51 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Ein großer Teil des Fleisches für den Schwarzwälder Schinken kommt aus Niedersachsen. Das ist erlaubt. Doch wo darf er geschnitten werden? Diese Frage hat mittlerweile ein EU-Gericht erreicht.

Hans Schnekenburger aus Niedereschach im östlichen Schwarzwald genießt Schwarzwälder Schinken gerne auf traditionelle Art. Dazu schneidet der Chef der Tannenhof Fleischwarenfabrik eine Scheibe vom Schinken ab und zerteilt sie in streichholzdicke Streifen. So schmeckt die Spezialität am besten, davon sind er, seine Kollegen von den größeren Schinkenräuchereien und dazu die gut 120 Metzger, die Schwarzwälder Schinken herstellen, überzeugt. Wenn es auch die Verbraucher so halten würden wie die Mitglieder des Schutzverbandes der Schwarzwälder Schinkenhersteller, dessen Präsident Schnekenburger ist, hätte die Schwarzwälder Fleischwarenbranche ein großes Problem ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ