Trotz Zensur

Google und Facebook flirten mit China

Finn Mayer-Kuckuk

Von Finn Mayer-Kuckuk

Fr, 17. August 2018 um 20:30 Uhr

Wirtschaft

Das Projekt "Libelle" sollte Google nach China, den größten Internetmarkt der Welt, zurückbringen. Doch sogar die eigenen Mitarbeiter sind dagegen – weil Suchergebnisse zensiert würden.

"Dringende moralische und ethische Fragen" melden mehr als 1000 Führungskräfte und Techniker in einem Brief an Google-Chef Sundar Pichai an. Anfang August war durchgesickert, dass Pichai eine eigene, zensierte Suchmaschine für den chinesischen Markt entwickeln lässt. Er hatte sich mit Mitgliedern der chinesischen Führung getroffen und dabei offenbar eine Rückkehr auf den lukrativen chinesischen Markt diskutiert.

Google hatte sich 2010 mit fast allen Diensten aus China zurückgezogen, nachdem die dortige Regierung eine immer striktere Beschränkung ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ