Kurz gemeldet

Oliver Sachs

Von Oliver Sachs

Sa, 15. Juni 2019

Wirtschaft

Lohnerhöhung kommt — Zölle auf US-Produkte — Trennung von Rewe — Radikale Energiewende — Defizitverfahren zu Ende — EU kommt USA entgegen — Einigung mit Lactalis

KFZ-HANDWERK

Lohnerhöhung kommt

Die 55 000 Beschäftigten im baden-württembergischen Kfz-Handwerk bekommen in zwei Stufen mehr Geld. Rückwirkend zum 1. Juni 2019 steigen die Löhne um 2,7 Prozent, mindestens jedoch um 80 Euro. Zum 1. August 2020 folgen weitere 2,6 Prozent. Darauf einigten sich die Tarifparteien nach Angaben der Industriegewerkschaft Metall am Freitag. Auszubildende erhalten zum 1. Juni 2019 und 1. August 2020 jeweils 50 Euro mehr. Die Tarifverträge laufen bis Ende Mai 2021.

INDIEN

Zölle auf US-Produkte

Indien will mehr als 20 US-Produkte mit Vergeltungszöllen belegen. Das Land reagiert damit auf einen Schritt der USA, die Indien am 5. Juni Zollvergünstigungen beim Handel gestrichen hatten. US-Präsident Donald Trump hatte Indien vorgeworfen, den USA keinen "gerechten und angemessenen" Zugang zu seinen Märkten zu bieten. Ende Juni reist US-Außenminister Mike Pompeo nach Indien.

KARSTADT KAUFHOF

Trennung von Rewe

Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof kann in den Lebensmittelabteilungen von Karstadt bald wieder alleine bestimmen. Der mit 25,1 Prozent an der Karstadt Feinkost GmbH beteiligte Lebensmittelhändler Rewe steigt aus dem Unternehmen aus.

PAPST FRANZISKUS

Radikale Energiewende

Papst Franziskus hat die Chefs der größten Ölkonzerne der Welt bei einer Audienz zu einer "radikalen Energiewende" aufgefordert. Sie sei nötig, "um unser gemeinsames Haus zu retten", sagte er am Freitag bei einem Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden von Konzernen wie BP, Shell, Exxon Mobil, Total oder Eni im Vatikan.

SPANIEN

Defizitverfahren zu Ende

Nach rund zehn Jahren hat die EU Spanien als letztes Land aus dem Strafverfahren wegen zu hoher Neuverschuldung entlassen. Das Land halte die vorgegebene Neuverschuldung von maximal drei Prozent der Wirtschaftsleistung wieder ein, befanden die EU-Finanzminister am Freitag. Dies werde auch 2020 der Fall sein. Damit endet eines der letzten Kapitel der europäischen Finanz- und Schuldenkrise.

RINDFLEISCHIMPORTE

EU kommt USA entgegen

Unter dem Druck von US-Präsident Donald Trump will die EU-Kommission amerikanischen Rindfleischproduzenten bessere Marktchancen in Europa verschaffen. Teile des weltweiten EU-Einfuhrkontingents von jährlich 45 000 Tonnen sollen fest für US-Anbieter reserviert werden. Binnen sieben Jahren könnte deren Anteil so auf 35 000 Tonnen steigen. Bisher gehören Argentinien und Uruguay zu den Hauptlieferländern.

OMIRA

Einigung mit Lactalis

Eine Millionenklage des französischen Milchkonzerns Lactalis gegen süddeutsche Landwirte ist vom Tisch. Statt der geforderten 23,5 Millionen Euro haben sich laut Clemens Hüber, Anwalt der Bauern, beide Seiten auf eine Zahlung von 400 000 Euro an Lactalis geeinigt. Die in der Oberland-Milchverwertung OOMV zusammengeschlossenen 1600 Bauern aus Oberschwaben, dem Allgäu, dem Schwarzwald und vom Bodensee liefern Lactalis bis Ende 2027 jährlich 600 Millionen Kilo Milch zu garantierten Preisen. Lactalis hatte OOMV 2017 die Molkerei Omira abgekauft.