Der Dieselskandal kommt vor Gericht

Volkswagen droht eine Milliardenrechnung

dpa

Von dpa

So, 09. September 2018 um 20:03 Uhr

Wirtschaft

Der Dieselskandal lässt Volkswagen nicht los. Am Montag beginnt am Oberlandesgericht Braunschweig die Verhandlung um Schadenersatzforderungen von Anlegern in Milliardenhöhe.

Die Frage, die die Richter zu klären haben, ist: Hat VW die Märkte zu spät informiert? Geklärt werden soll die Frage in einem sogenannten Kapitalanleger-Musterverfahren. Musterkläger ist die Dekabank, die Fondstochter der deutschen Sparkassen. Deren Anwalt Andreas Tilp ist überzeugt: Spätestens im Juni 2008 hätte Volkswagen zum Thema Diesel-Abgasreinigung und geltenden US-Stickoxidnormen sinngemäß veröffentlichen müssen: "Wir haben es nicht geschafft." Danach habe VW betrogen – und weil die Anleger das nicht wussten, hätten sie Aktien zu teuer gekauft.

Mit seiner Ende Februar eingereichten Klageerwiderung im ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ