Vom Corsa bis zum Maserati

dpa

Von dpa

Sa, 02. November 2019

Wirtschaft

Fusion von PSA und Fiat Chrysler soll Milliarden einsparen / Land Hessen warnt vor Folgen für Opel.

ROM/PARIS (dpa). Der französische Autokonzern PSA und der italienisch-amerikanische Hersteller Fiat Chrysler sind sich einig: Sie wollen fusionieren und als neuer Auto-Riese die kriselnde Branche aufmischen. Rund 400 000 Mitarbeiter wären dort beschäftigt. Die Konzerne versichern, dass sich mit der Fusion Spareffekte in Höhe von 3,7 Milliarden Euro erzielen ließen, ohne eine Fabrik zu schließen.

Die Effizienzgewinne, die sich etwa aus Einsparungen beim gemeinsamen Einkauf ergeben, lassen sich nach Angaben der Konzerne nach vier Jahren auf 80 Prozent heben. Allerdings wird der Zusammenschluss zunächst einmal teuer: PSA und Fiat Chrysler rechnen mit einmaligen Kosten von 2,8 Milliarden Euro.

Der neue Konzern könnte 8,7 Millionen Fahrzeuge pro Jahr absetzen. Er käme auf einen Jahresumsatz von 170 Milliarden Euro und einen jährlichen Betriebsgewinn von mehr als elf Milliarden Euro – ohne die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ