Bekleidung

Mobil-Shopper bringen Modehändler Zalando ins Schwitzen

Burkhard Fraune

Von Burkhard Fraune (dpa)

Do, 28. Februar 2019 um 17:55 Uhr

Wirtschaft

Wer Mode kauft, soll an Zalando so wenig vorbei kommen wie Musik- und Filmfreunde an Spotify und Netflix - so das Langfrist-Ziel des Online-Händlers. Kurzfristig gibt es andere Herausforderungen.

Der neue Rock? Bestellt beim U-Bahn-Fahren. Die Sneaker? Aus dem Hörsaal geordert. Eben erst entdeckt, schon gekauft: Immer mehr Kunden kaufen Klamotten per App und nicht mehr am heimischen Computer. Das spürt auch Deutschlands größter Online-Modehändler Zalando. 44 Prozent der Bestellungen kommen inzwischen von Handy oder Tablet. Der Sofort-Trend stellt die Berliner vor Herausforderungen. Genauso die Paketdienste. Und die Umwelt.

Denn die Bestellungen werden kleiner, aber auch mehr. 116 Millionen Pakete hat Zalando im vergangenen Jahr europaweit verschickt, gut ein Viertel mehr als im Vorjahr. "Die Leute werden aktiver, sie bestellen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ