ZWISCHENBILANZ: "Spaß an der Arbeit"

Holger Schindler

Von Holger Schindler

Sa, 02. November 2019

Freiburg

Stefan Huber verkauft Tabakwaren und Spirituosen.

FREIBURG-INNENSTADT (hos). Seit 1922 gibt es bereits das Tabakwaren- und Spirituosenfachgeschäft Stefan Meier. Seit dem Tod ihres Vaters führen seit Februar zwei Urenkel des Firmengründers den Betrieb. Stefan Huber, der Ältere der beiden, beantwortet die BZ-Fragen.

BZ: Welche Fähigkeiten muss ein Unternehmer auf jeden Fall mitbringen?
Stefan Huber: Ich glaube, das Wichtigste ist Spaß an der Arbeit. Mir gefällt der tägliche Kontakt zu den Kunden und die Freiheit, zu entscheiden, wie mein Geschäft aussieht und welche Produkte ich dort verkaufe. Dabei hilft es natürlich, dass alle unsere Produkte etwas mit Genuss zu tun haben.
BZ: Was war Ihr größter Erfolg als Unternehmer?
Huber: Der Aufbau unseres Spirituosensortiments mit den Schwerpunkten Single Malt Whisky, Rum und Gin. Das hat ja klassischerweise erstmal nichts mit Tabakwaren zu tun und man muss seine Mitarbeiter und Kunden erstmal dafür begeistern. Aber es ergänzt sich hervorragend.
BZ: Wie entspannen Sie?
Huber: Am Abend mit Freunden und Brettspielen.
BZ: Bitte vervollständigen Sie: Geld ist für mich ...
Huber: ... als Händler natürlich essentiell. Reine Tauschgeschäfte kann ich mir in meinem Beruf nicht vorstellen.

Stefan Max Huber (40) führt mit seinem Bruder Konrad Huber das Geschäft in der Rathausgasse 26. Er hat an der dualen Hochschule Betriebswirtschaft studiert und etliche Praktika in der Branche absolviert. Im Betrieb sind vier weitere Mitarbeiter im Einsatz.