Ministerpräsident über Corona-Maßnahmen

Kretschmann: "Das ist alles nicht widerspruchsfrei und auch nicht immer logisch"

Jens Schmitz

Von Jens Schmitz

Sa, 18. April 2020 um 10:47 Uhr

Südwest

BZ-Plus Geschäfte bis 800 Quadratmeter Ladenfläche zu öffnen, sei für ihn "das Äußerste" gewesen: Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Ungerechtigkeit und schwere Entscheidungen in der Corona-Krise – und warum die Nagelprobe der Demokratie noch bevorsteht.

Die Corona-Krise kommt Baden-Württemberg teuer zu stehen; nicht immer kann es dabei gerecht zugehen. Das sagt Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) im Telefoninterview mit Jens Schmitz. Er sieht allerdings auch Chancen für die Demokratie.

BZ: Herr Ministerpräsident Kretschmann, gemeinsam mit Ihren Amtskollegen und der Bundeskanzlerin haben Sie einen schrittweisen Öffnungsprozess begonnen; die Krankenhäuser waren bislang nicht überlastet. Spüren Sie erste Erleichterung?

Kretschmann: Ich bin unendlich froh und dankbar, dass wir bisher eine Überlastung unserer Krankenhäuser verhindern konnten. Die Öffnung, auf die wir uns nun geeinigt haben, ist ein sehr mutiger Schritt, auch wenn das viele Betroffene natürlich anders sehen. Geschäfte bis 800 Quadratmeter zu öffnen, das sind schon sehr, sehr viele. Da kommt in eine Stadt plötzlich ein erheblicher Schwung rein, wenn die Leute da einkaufen gehen. Das war für mich das Äußerste, was ich mitgehen konnte.

"Wenn Sie schrittweise öffnen, also nicht nach allgemeingültigen Kriterien, dann erzeugen Sie Ungerechtigkeiten."
BZ: Sie haben diese Woche gesagt, das Virus sei nicht gerecht. Wie meinen Sie das?

Kretschmann: Nehmen wir ein Beispiel: Wir hatten ja bisher die Baumärkte geöffnet. Die verkaufen aber auch Blumen. Also sagen die Blumenläden, was ist denn das? Die dürfen Blumen verkaufen und wir nicht? Das ist natürlich nicht gerecht. Wenn Sie schrittweise öffnen, also nicht nach allgemeingültigen Kriterien, dann erzeugen Sie Ungerechtigkeiten. Aber wir können jetzt nicht alle Läden öffnen, die die Abstands- und Hygienestandards einhalten können, das würde ein zu großes Gesundheitsrisiko bedeuten. Das ist alles nicht widerspruchsfrei und auch nicht immer logisch.
Baden-Württemberg: Land plant Lockerungen für Gaststätten und legt Ladengröße strikt aus


Aber das liegt ja in der Natur der Sache, denn wir müssen ja sehr, sehr ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sich sich anmelden

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung