Chile

Ausgebrochene Lachse könnten zu Öko-Desaster werden

Tobias Käufer

Von Tobias Käufer

Di, 28. August 2018 um 20:30 Uhr

Panorama

BZ-Plus Hunderttausende Lachse sind aus einer Zuchtfarm im Süden Chiles entkommen. Umweltschützer befürchten nun, dass sie die heimische Fischwelt dezimieren könnten.

Schuld soll ein gewaltiges Unwetter gewesen sein: Aus einer Zuchtfarm im Süden Chiles sind Hunderttausende Lachse entkommen. Der Wucht des Unwetters sollen die Käfige nicht standgehalten haben, so die offizielle Darstellung. Doch Umweltschützer haben das dahinterstehende Unternehmen schon lange im Visier.

Wie viele Lachse genau die unverhoffte Chance zur Freiheit nutzten, kann nur vermutet werden. In ersten Meldungen war von fast einer Million Tiere die Rede, danach reduzierte der Betreiber der Zuchtfarm die Zahl und sprach nur noch von 690 000 Lachsen. In einer in dieser Woche verbreiteten Stellungnahme ist nur noch von 650 000 Tieren die Rede.

So oder so gilt der Fall als der bislang größte bekannte Massenausbruch von Lachsen in dem südamerikanischen Land. Eigentümer der betroffenen Anlage ist das Unternehmen Marine ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ