"Gemeinde ist die Keimzelle der Demokratie"

Hagen Späth

Von Hagen Späth

Di, 16. Juli 2019

Neuried

NEU IM GEMEINDERAT: Heinz Walter (SPD) kehrt zurück.

NEURIED-ICHENHEIM (has). Entscheiden, ein Urteil fällen. Das ist das fast tägliche Brot im Berufsleben von Heinz Walter, dem Vorsitzenden Richter am Landgericht Offenburg. Nach 15 Jahren der Abstinenz kehrt mit ihm nun ein bekanntes Gesicht in den Gemeinderat zurück. Walter war für die SPD schon in der Wahlperiode 1999 bis 2004 im Rat und trat dann aus zeitlichen und beruflichen Gründen nicht mehr an. Walter: "Wenn ich etwas mache, dann will ich es richtig machen."

Diese Zeit ist jetzt wieder gekommen. "Nächstes Jahr im März gehe ich in Pension, dann habe ich wieder etwas mehr Luft", begründet der 65-Jährige den Schritt, nach der längeren kommunalpolitischen Pause sich wieder mehr einbringen zu können. Und dabei ist die Fähigkeit, sich in neue Sachverhalte einzuarbeiten und zu entscheiden, wenn die Zeit reif ist – eine Fähigkeit, die er im Beruf regelmäßig braucht –, etwas, von dem er denkt, dass er sie auch im Sinne der Gemeinde einbringen kann: "Das kann man in allen Bereichen brauchen."

Heinz Walter ist in Ichenheim geboren und aufgewachsen, hat in Heidelberg und Freiburg Jura studiert und zunächst in Baden-Baden bei der Staatsanwaltschaft und dann in Rastatt am Amtsgericht gearbeitet, bevor er vor 32 Jahren ans Landgericht nach Offenburg kam. Seit 18 Jahren führt er dort den Vorsitz, auch für die beiden Jugendkammern.

Walter wohnt mit seiner Frau Angelika ganz im Westen von Ichenheim. Die drei Kinder sind erwachsen und ausgezogen. Trotz der Jahre außerhalb, oder vielleicht auch gerade deshalb, fühlt er sich in Neuried tief verwurzelt: "Es ist ein ungemein lebens- und liebenswerter Ort, um sich zu engagieren", sagt er mit Nachdruck. Dabei reizten ihn besonders die Vielfalt und das breite Spektrum der Aufgaben, mit denen sich ein Gemeinderat zu beschäftigen habe. Und es reize ihn die kleine demokratische Einheit: "Die Gemeinde ist doch die Keimzelle der Demokratie."

Schon vor vier Jahren hat Walter einen Schritt an anderer Stelle getan, um sich mehr in die Dorfgemeinschaft einzubringen und sich, was ihm sehr am Herzen liege, für die älteren Mitbürger zu engagieren. Er war Mitinitiator der Generationen-Gemeinschaft Ichenheim und ist seit deren Gründung Vorsitzender. Zentrales Anliegen der Nachbarschaftshilfe ist es, ältere Mitbürger mit Hilfsangeboten zu unterstützen. Walter: "Ältere Menschen wünschen sich doch, so lange wie möglich in ihrer Wohnung bleiben zu können. Dabei wollen wir helfen."