Ortenaukreis

Newsblog: Alles Wichtige zum Coronavirus im Ortenaukreis – Zahl der Infizierten sinkt

Karl Kovacs, Elena Stenzel, Mark Alexander

Von Karl Kovacs, Elena Stenzel & Mark Alexander

Fr, 22. Mai 2020 um 17:30 Uhr

Lahr

Wie viele Menschen sind in der Region erkrankt? Was ist heute wichtig? Verfolgen Sie die aktuelle Berichterstattung der BZ im Newsblog zu Corona im Ortenaukreis.

Freitag, 22. Mai, 18.08 Uhr: Die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten erhöht sich gegenüber gestern um 1 weitere Person auf nun 1204 (Stand: 14 Uhr). Der an das Landesgesundheitsamt übermittelte neue Covid-19-Fall stammt aus Offenburg.
Eine genaue Darstellung der Fallzahlen (Altersgruppe, Geschlecht und Wohnort) gibt es auf der Sonderseite des Ortenaukreises im Internet unter http://www.ortenaukreis.de/corona_fallzahlen

Donnerstag, 21. Mai, 19.27 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 998 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 95. Die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten erhöht sich gegenüber gestern um 4 weitere Personen auf nun 1203 (Stand: 14 Uhr).

Mittwoch, 20. Mai, 15.30 Uhr: Im Ortenaukreis gelten 994 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 96. Die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten erhöht sich gegenüber Dienstag um 10 auf nun 1199 (Stand: 14 Uhr). Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Friesenheim, Lahr, Mahlberg, Neuried und Offenburg.

Dienstag, 19. Mai, 18.19 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 988 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Da ein genaues Datum der Genesung für die meisten Fälle nicht vorliegt, wird die Zahl nach dem Algorithmus des Robert-Koch-Instituts (RKI) geschätzt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 93. Die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten erhöht sich gegenüber gestern um 19 weitere Personen auf nun 1189 (Stand: 14 Uhr). Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Neuried, Schutterwald und Wolfach.

In einem Seniorenheim in Neuried-Altenheim haben Labortests ergeben, dass 30 Menschen infiziert sind.

Montag, 18. Mai, 22.22 Uhr: Im Ortenaukreis gelten – Stand: Montag, 14 Uhr – 985 an Covid-19 erkrankte Personen als genesen. Da ein exaktes Datum der Genesung meist nicht vorliegt, wird die Zahl nach dem Algorithmus des Robert-Koch-Instituts (RKI) geschätzt. Die Zahl der aktuell bekannten Infizierten beträgt 77. Die Zahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten hat sich gegenüber Sonntag um neun weitere Personen auf nunmehr 1170 erhöht. Die neuen Covid-19-Fälle stammen, wie am Rande bekannt wurde, aus Neuried-Altenheim und stehen im Zusammenhang mit einer Infektion in einem Pflegeheim.

Freitag, 15. Mai, 16.09 Uhr:Im Ortenaukreis gelten inzwischen 967 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten erhöht sich gegenüber gestern um drei weitere Personen auf nun 1146 (Stand: 14 Uhr). Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Offenburg, Gengenbach und Renchen. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 73.

Um bei lokalen Ausbrüchen den Überblick über Infektionsketten und Kontaktpersonen zu behalten, müssen Landkreise mit mehr als 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage ein konsequentes Beschränkungskonzept umsetzen. Für den Ortenaukreis beträgt die entscheidende Höchstzahl bei rund 430.000 Einwohnern 215 positive Labornachweise innerhalb der letzten sieben Tage. Am 15. Mai 2020 beträgt der Wert für die übermittelten Fälle der letzten sieben Tage im Ortenaukreis bei 25 gemeldeten Neuinfektionen 6 pro 100.000 Einwohner.

106 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis verstorben, 64 Männer und 42 Frauen, der Altersdurchschnitt liegt dabei bei 82 Jahren. Der jüngste Verstorbene war 37 Jahre und der älteste 98 Jahre.
Mehr Informationen unter: www.ortenaukreis.de/corona_fallzahlen.

Mittwoch, 13. Mai, 16.34 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 949 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl wird nach dem Algorithmus des Robert-Koch-Instituts (RKI) geschätzt. Die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten erhöht sich gegenüber gestern um sechs weitere Personen auf nun 1139 (Stand: 14 Uhr). Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Lahr, Offenburg, Neuried und Friesenheim. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 85.
Um bei lokalen Ausbrüchen den Überblick über Infektionsketten und Kontaktpersonen zu behalten, müssen Landkreise mit mehr als 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage ein konsequentes Beschränkungskonzept umsetzen.

Für den Ortenaukreis beträgt die entscheidende Höchstzahl bei rund 430.000 Einwohnern 215 positive Labornachweise innerhalb der letzten sieben Tage. Am 13. Mai 2020 beträgt der Wert für die übermittelten Fälle der letzten sieben Tage im Ortenaukreis bei 31 gemeldeten Neuinfektionen 7 pro 100.000 Einwohner.
Mehr Informationen gibt es unter www.ortenaukreis.de/corona_fallzahlen



Freitag, 8. Mai, 15.40 Uhr:
Im Ortenaukreis gelten inzwischen 909 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten hat sich gegenüber Donnerstag um 11 weitere Personen auf nun 1120 erhöht (Stand: 14 Uhr).

Um bei lokalen Ausbrüchen den Überblick über Infektionsketten und Kontaktpersonen zu behalten, müssen Landkreise mit mehr als 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage ein konsequentes Beschränkungskonzept umsetzen. Am 8. Mai beträgt der Wert für die übermittelten Fälle der letzten sieben Tage 9, wie das Landratsamt mitteilt.

Donnerstag, 7. Mai, 18 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 894 an COVID-19 erkrankten Personen als genesen. Da ein genaues Datum der Genesung für die meisten Fälle nicht vorliegt, wird die Zahl nach dem Algorithmus des Robert-Koch-Instituts (RKI) geschätzt, wie das Landratsamt schreibt.

Die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten erhöht sich gegenüber Mittwoch um 5 auf nun 1109 (Stand: 14 Uhr). Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Fälle stammen aus Offenburg, Lahr, Ettenheim und Wolfach. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 116.

99 Menschen starben bislang im Zusammenhang mit COVID-19.

Mittwoch, 6. Mai, 15.56 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis erhöht sich zum Dienstag um 8 weitere Personen auf nun 1104 (Stand: 14 Uhr), davon sind 120 Personen aktuell infiziert. 886 an COVID-19 erkrankte Personen gelten inzwischen als geheilt, wie das Landratsamt mitteilt. Dazu heißt es weiter: "Da ein genaues Datum der Genesung für die meisten Fälle nicht vorliegt, wird die Zahl nach dem Algorithmus des Robert-Koch-Instituts (RKI) geschätzt."

Dienstag, 5.Mai, 16.58 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 870 an COVID-19 erkrankte Personen als geheilt. Die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten erhöht sich gegenüber gestern um fünf weitere Personen auf nun 1096 (Stand: 14 Uhr). Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Offenburg, Kehl und Meißenheim.Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 128.

Montag, 4. Mai, 15.13 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 847 an COVID-19 erkrankte Menschen als genesen. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 148. Gegenüber Sonntag hat sich die Zahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten um 2 auf 1091 erhöht (Stand: 14 Uhr).

Montag, 4. Mai, 14.20 Uhr: Die Freilichtspiele Seelbach werden verschoben: Das für dieses Jahr geplante Hugo-von-Hofmannsthal-Stück "Jedermann" wird wegen der Coronapandemie erst 2021 in Seelbach aufgeführt.

Montag, 4. Mai, 9.20 Uhr: Die Krise hat finanzielle Auswirkungen auf die Kommunen in der Region Lahr. Vieles ist aber noch ungewiss. Aktuelle Projekte bleiben wohl vorerst unberührt.

Sonntag, 3. Mai, 21.55 Uhr: Das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof startet wegen Corona die neue Saison mit sechswöchiger Verspätung am 10. Mai. Bestimmte Bereiche bleiben geschlossen, dafür gibt es Museumseinblicke übers Internet.

Sonntag, 3. Mai, 21.40 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 835 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 162. Gegenüber Samstag erhöht sich die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten um 7 weitere Personen auf nun 1089 (Stand: 14 Uhr).

In der Ortenau sind 96 Menschen im Zusammenhang mit COVID-19 Gestorben. Das sind 4 mehr als am Vortag.

Samstag, 2. Mai, 17.30 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 823 an COVID-19 erkrankten Menschen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 168. Gegenüber Freitag hat sichdie Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten um 9 Personen auf nun 1082 erhöht (Stand: 14 Uhr).

Freitag, 1. Mai, 21.45 Uhr: Weitere Entspannung für Pendler an der deutsch-französischen Grenze: Die Bundespolizei hat am Freitag den Grenzübergang zwischen Nonnenweier und Gerstheim geöffnet. Nach Angaben von Innenminister Thomas Strobl soll Anfang kommender Woche auch der Übergang von Rastatt-Wintersdorf nach Beinheim wieder geöffnet werden.

Die Übergänge waren Mitte März komplett für den Verkehr gesperrt worden.

Freitag, 1. Mai, 21.40 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 810 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 173. Gegenüber Donnerstag hat sich die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten um 8 weitere Personen auf nun 1073 (Stand: 14 Uhr) erhöht.

Donnerstag, 30. April, 15.15 Uhr: Die Fallzahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis erhöht sich zum gestrigen Tag um weitere 8 Personen auf nun 1065 (Stand 14 Uhr). In der Ortenau gelten inzwischen 798 an COVID-19 erkrankten Menschen als geheilt. Die vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Fälle stammen aus Gengenbach, Offenburg, Kehl, Oberkirch, Steinach und Zell am Harmersbach.

Aktuell gibt es im Kreis laut dem Landratsamt 181 aktive COVID-19-Fälle.

Mittwoch, 29. April, 15.05 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 787 an Covid-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 188, wie das Landratsamt mitteilt. Gegenüber Dienstag hat sich die Zahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten um 22 auf nun 1057 erhöht (Stand Mittwoch 14 Uhr).
Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Biberach, Ettenheim, Gengenbach, Haslach, Kehl, Kippenheim, Lahr, Oberkirch, Offenburg und Ringsheim.

Dienstag, 28. April, 17.57 Uhr: Die Zahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis hat sich auf 1035 erhöht (Stand Dienstag 14 Uhr). 774 gelten inzwischen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt laut dem Landratsamt 180.

Insgesamt entfallen 44 Prozent der positiven Labornachweise auf die Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen, das Durchschnittsalter der Infizierten beträgt 55 Jahre bei einer Spannweite von drei bis 98 Jahren.

Montag, 27. April, 16.14 Uhr: In Anlehnung an die Maskenpflicht der Landesregierung Baden-Württemberg, dürfen auch die Büro-Container auf den Deponien und Wertstoffhöfen des Ortenaukreises seit Montag nur noch mit einem Mund-Nasen-Schutz, sogenannten Alltagsmasken, alternativ auch mit Schals oder Tüchern, betreten werden.

Weitere Verhaltensregeln auf Deponien und Wertstoffhöfen zum gegenseitigen Schutz:
  • Bitte einen Abstand von rund 2 Metern zum Personal und zu anderen Kunden einhalten
  • Die Bürocontainer bitte nur einzeln betreten
  • Auf Handhygiene achten, gegebenenfalls bitte einen eigenen Kugelschreiber mitbringen oder Einmalhandschuhe tragen
  • Grüppchenbildungen und längere Gespräche sind verboten
  • Die Abladearbeiten sind einzeln und zügig zu erledigen
Montag, 27. April, 15.02 Uhr: Laut dem Landratsamt gelten in der Ortenau inzwischen 766 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 180. Gegenüber Sonntag hat sich die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten um sieben auf 1027 erhöht (Stand Montag 14 Uhr).

Sonntag, 26. April, 15.45 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 757 an Covid-19 erkrankte Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 182, teilt das Landratsamt am Sonntagnachmittag mit. Gegenüber gestern erhöht sich die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten um sechs weitere Personen auf nun 1020 (Stand 14 Uhr). Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Lahr, Offenburg, Lautenbach und Kehl.

Sonntag, 26. April, 14.45 Uhr: Im Lahrer Seniorenheim Sancta Maria gibt es einen Corona-Fall. Eine Bewohnerin wurde positiv getestet, die entsprechende Wohngruppe ist isoliert. Derweil hat sich die Situation im Caritashaus Sankt Hildegard in Seelbach entspannt.

Sonntag, 26. April, 12.50 Uhr: In Italien hat es wegen Corona Gefängnisrevolten gegeben. Auch in der Offenburger Justizvollzugsanstalt ist die Lage angespannt, verschärft durch die Einschränkungen wegen der Corona-Verordnung. Dank der Tatsache, dass dort bisher kein nachgewiesener Corona-Fall registriert wurde, ist die Lage unter Kontrolle. Doch der Stresslevel steigt.

Sonntag, 26. April, 12.05 Uhr: Um Lieferengpässe bei Medikamenten und Mund-Nasen-Schutzmasken abzufedern, legen Apotheken im Süden der Ortenau Konkurrenzgedanken ab und arbeiten zusammen.

Sonntag, 26. April, 11.15 Uhr: Viel mehr Corona-Tests als in den vergangenen Tagen könnten jetzt, nach dem Abflachen des ersten Ansturms, durchgeführt werden. Das sagen die Corona-Test-Koordinatoren in der Ortenau.

Sonntag, 26. April, 11 Uhr: Im Ortenaukreis gelten inzwischen 749 an Covid-19 erkrankte Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 186, teilt das Landratsamt am Samstagnachmittag mit.
Die zwölf an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Ettenheim, Kappel-Grafenhause, Kehl, Lahr, Meißenheim, Offenburg, Schutterwald und Zell a. H.

Freitag, 24. April, 15.57 Uhr: Das Landratsamt stellt die aktuellen Zahlen zur Corona-Pandemie vor:Im Ortenaukreis gelten inzwischen 740 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 184. Gegenüber gestern erhöht sich die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten um 21 weitere Personen auf nun 1002 (Stand: 14 Uhr).

Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Lahr, Gengenbach, Friesenheim, Seelbach, Hohberg, Nordrach, Rheinau und Offenburg.

Insgesamt entfallen 44 Prozent der positiven Labornachweise auf die Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen, das Durchschnittsalter der Infizierten beträgt 55 Jahre bei einer Spannweite von drei bis 98 Jahren. Weibliche Personen sind mit 58 Prozent häufiger betroffen als männliche Personen (42 Prozent).

78 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis verstorben, 48 Männer und 30 Frauen, der Altersdurchschnitt liegt dabei bei 82 Jahren. Der jüngste Verstorbene war 37 Jahre und der älteste 98 Jahre. Von den Todesfällen waren 59 Prozent der Personen 80 Jahre und älter und 36 Prozent zwischen 60 und 79 Jahren. Im Unterschied dazu beträgt der Anteil der über 80-Jährigen an der Gesamtzahl der übermittelten COVID-19-Fälle nur 17 Prozent.
Mehr Informationen unter www.ortenaukreis.de/corona_fallzahlen.

Freitag, 24. April, 14.53 Uhr: Aufatmen in der deutsch-französischen Grenzregion: Die vor fünf Wochen eingeführten strikten Grenzkontrollen sollen gelockert werden.



Freitag, 24. April, 10.27 Uhr:
Die Nachfrage nach Mund-Nasen-Masken, wie sie ab kommenden Montag im ÖPNV und in Geschäften getragen werden müssen, ist bereits sehr hoch. Das Landratsamt hat deshalb auf seiner Website Verkaufsstellen zusammengetragen.

Freitag, 24. April, 10.17 Uhr: In Corona-Zeiten misten viele Menschen ihre Wohnung aus. Eine Folge sind überfüllte Altkleidercontainer. Gemeinnützige Kleidersammler haben aber Probleme, diese Textilien abzusetzen. Hinzu kommt, dass einige die Altkleidercontainer als Mülleimer zweckentfremden. Die Neue Arbeit Lahr (NAL) appelliert, Altkleider zunächst zu Hause aufzubewahren.



Freitag, 24. April, 9.23 Uhr
: Ab Montag gilt im Öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen eine Maskenpflicht – auch für Kinder im Grundschulalter. Manche Eltern sind deswegen besorgt, doch Kinderärzte geben Entwarnung.

Mehr unter badische-zeitung/maskenpflicht-kinder.

Donnerstag, 23. April, 17.50 Uhr: Die Anfang April neu eingerichtete Corona-Ambulanz in Lahr schließt ihre Türen. Grund ist geringe Patientenzahl. Bei Bedarf kann die Ambulanz wieder geöffnet werden.
Mehr Informationen unter mehr.bz/corona-ambulanz.

Donnerstag, 23. April, 15.05 Uhr: Das Landratsamt hat die aktuellen Zahlen zur Corona-Pandemie veröffentlicht. Demnach gelten im Ortenaukreis inzwischen 734 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 170. Gegenüber gestern erhöht sich die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten um 21 weitere Personen auf nun 981 (Stand: 14 Uhr).
Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Offenburg, Friesenheim, Schutterwald, Kehl, Lahr, Mahlberg, Renchen, Zell am Harmersbach und Seelbach.

Insgesamt entfallen 44 Prozent der positiven Labornachweise auf die Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen, das Durchschnittsalter der Infizierten beträgt 55 Jahre bei einer Spannweite von drei bis 98 Jahren. Weibliche Personen sind mit 58 Prozent häufiger betroffen als männliche Personen (42 Prozent).

77 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis verstorben, 48 Männer und 29 Frauen, der Altersdurchschnitt liegt dabei bei 82 Jahren. Der jüngste Verstorbene war 37 Jahre und der älteste 98 Jahre. Von den Todesfällen waren 58 Prozent der Personen 80 Jahre und älter und 36 Prozent zwischen 60 und 79 Jahren. Im Unterschied dazu beträgt der Anteil der über 80-Jährigen an der Gesamtzahl der übermittelten COVID-19-Fälle nur 17 Prozent.
Mehr Informationen unterwww.ortenaukreis.de/corona_fallzahlen.

Donnerstag, 23. April, 14.20 Uhr: Alle Firmungen in der Erzdiözese Freiburg werden in den Herbst 2020 verschoben, dies betrifft auch die Firmtermine der katholischen Kirchengemeinde "An der Schutter".

Bis zu den Sommerferien werden keine Großveranstaltungen stattfinden. Dies betrifft auch die Katechese am 17. Mai, ebenso die Fahrten nach Taizé und Salzburg in den Pfingstferien, die Fahrt nach Beuron und Messkirch am 23.5. und die Nachtwanderungen auf die Burg Geroldseck am 8.5. und am 15.5. Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit folgen.

Da die Firmanden nicht mehr an der Firmvorbereitung teilnehmen können, gibt es jetzt ein Projekt der Erzdiözese Freiburg, bei dem die Kirchengemeinde "An der Schutter" teilnimmt: #firmungstattdistanz.

Über Instagram und die Websitehaben die Firmanden die Möglichkeit, sich mit Themen und Fragen rund um Ostern, Glaube, Firmung, Kirche und so weiter auseinander zu setzen. Das Projekt ist freiwillig und geht bis zum Pfingstsonntag.
Weitere Informationen sind aufwww.kath-schutter.de/firmung zu finden.

Donnerstag, 23. April, 12.17 Uhr: In Corona-Zeiten dürfen wir alltägliche Dinge plötzlich nicht mehr: Ins Gesicht fassen ist so eine Sache. Doch heute ist Tag des Nasenbohrens. Unsere Kollegin hat sich Gedanken dazu gemacht, wie Corona-konform in der Nase gebohrt werden darf:Wie begeht man den Tag des Nasenbohrens Corona-tauglich?

Donnerstag, 23. April: 9:09 Uhr: Die Grenzen ins Elsass und in die Schweiz sind wegen des Coronavirus weitgehend dicht. Unser Fotograf David Lohmüller war zwölf Stunden unterwegs und hat sie fotografiert. Eine Fahrt von Kehl nach Weil, Lörrach und Rheinfelden: Historische Tristesse – Grenzübergänge im Südwesten während der Corona-Krise

Mittwoch, 22. April, 15.02 Uhr: Das Landratsamt hat die aktuellen Zahlen zur Corona-Pandemie veröffentlicht. Danach gelten in der Ortenau inzwischen 702 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 182. Gegenüber gestern erhöht sich die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten um 17 weitere Personen auf 960 (Stand: 14 Uhr).

Laut dem Landratsamt ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer der infizierten Personen höher ist. Dies liegt unter Anderem daran, dass nicht alle Erkrankungen erkannt oder erfasst werden, weil die Patienten nicht getestet werden oder aufgrund milder Symptome nichts von ihrer Ansteckung wissen. Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Ettenheim, Friesenheim, Gengenbach, Kehl, Lahr, Mahlberg, Oberkirch, Offenburg und Willstätt.

Insgesamt entfallen 45 Prozent der positiven Labornachweise auf die Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen, das Durchschnittsalter der Infizierten beträgt 55 Jahre bei einer Spannweite von drei bis 98 Jahren.Frauen sind mit 58 Prozent häufiger betroffen als Männer(42 Prozent).

76 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis verstorben, 47 Männer und 29 Frauen, der Altersdurchschnitt liegt dabei bei 82 Jahren. Der jüngste Verstorbene war 37 Jahre und der älteste 98 Jahre. Von den Todesfällen waren 59 Prozent der Personen 80 Jahre und älter und 36 Prozent zwischen 60 und 79 Jahren. Im Unterschied dazu beträgt der Anteil der über 80-Jährigen an der Gesamtzahl der übermittelten COVID-19-Fälle nur 16 Prozent.

Mittwoch, 22. April 13.23 Uhr: Das Ortenau Klinikum hat Unterstützung bekommen: Zwölf Bundeswehrsanitäter verstärken die Standorte Offenburg, Kehl und Lahr seit vergangener Woche. Sie übernehmen Aufgaben der Patientenbetreuung, des Patiententransports und in der Notaufnahme.

Mittwoch, 22. April, 12.06 Uhr: Ab kommenden Montag gilt in Baden-Württemberg Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Geschäften.
Häufig gestellte Fragen zur Maskenpflicht beantwortet die Badische Zeitung in einem FAQ. Tipps für das richtige Tragen und Reinigen von Mund-Nasenmasken finden Sie hier.

Mittwoch, 22. April, 10.54 Uhr: Der Wunsch nach mehr Personal für das Gesundheitsamt und mehr Tests für die Bevölkerung: Landrat Frank Scherer zur Corona-Situation in der Ortenau.

Mittwoch, 22. April, 10.08 Uhr: In diesem Jahr wird es kein Burgfest auf der Hohengeroldseck geben, das haben die Veranstalter in einer Pressemitteilung mitgeteilt. Unbedingt notwendige Hygienevorschriften und insbesondere Abstandsregeln können aufgrund der Örtlichkeit nicht eingehalten werden, heißt es weiter. So habe man sich zur Absage des Termins am 6. September entschieden. Burgverein, Feuerwehr und Organisation planen, das Jubiläumsfest im Jahr 2021 nachzuholen und zwar in größerem Rahmen als 2-tägige Veranstaltung (Samstag u. Sonntag, 4. und 5. September 2021).



Dienstag, 21.April, 16.29 Uhr: Das Landratsamt hat die aktuellen Zahlen zum Coronavirus in der Ortenau mitgeteilt. Demnach gelten im Ortenaukreis inzwischen 694 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 176. Die Fallzahl der nach einem positiven Labornachweis bestätigten Corona-Infizierten erhöht sich im Vergleich zu gestern um 17 weitere Personen auf nun 943 (Stand: 14 Uhr). Die an das Landesgesundheitsamt übermittelten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Berhaupten, Ettenheim, Friesenheim, Kehl, Lautenbach, Oberkirch, Offenburg, Schutterwald, Seelbach und Willstätt.

Insgesamt entfallen 45 Prozent der positiven Labornachweise auf die Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen, das Durchschnittsalter der Infizierten beträgt 55 Jahre bei einer Spannweite von drei bis 98 Jahren. Weibliche Personen sind mit 58 Prozent häufiger betroffen als männliche Personen (42 Prozent). 73 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis verstorben, der Altersdurchschnitt liegt dabei bei 82 Jahren. Der jüngste Verstorbene war 37 Jahre und der älteste 98 Jahre. Von den Todesfällen waren 59 Prozent der Personen 80 Jahre und älter und 36 Prozent zwischen 60 und 79 Jahren. Im Unterschied dazu beträgt der Anteil der über 80-Jährigen an der Gesamtzahl der übermittelten COVID-19-Fälle nur 16 Prozent.
Mehr Informationen unter www.ortenaukreis.de/corona_fallzahlen.



Dienstag, 21. April, 12.56 Uhr:
Mehr als eine Empfehlung: Ab kommenden Montag, 27. April, müssen in Baden-Württemberg Mund und Nase beim Einkaufen und im Nahverkehr bedeckt sein, das sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann heute in Stuttgart.
Mehr Informationen zur Maskenpflicht unterbadische-zeitung/maskenpflicht.

Dienstag 21. April, 09.23 Uhr: Aufatmen bei den Einzelhändlern: Seit gestern dürfen Geschäfte mit einer Fläche bis maximal 800 Quadratmetern wieder öffnen.



Montag, 20.April, 15.28 Uhr:
Das Landratsamt hat die aktuellen Zahlen zum Coronavirus in der Ortenau bekanntgegeben. Demnach ist die Zahl der Infizierten im Vergleich zu Sonntag um lediglich eine weitere Person auf 926 gestiegen (Stand: Montag 14 Uhr). Im Ortenaukreis gelten inzwischen 681 an COVID-19 erkrankten Personen als geheilt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 177.
45 Prozent der positiven Labornachweise entfallen auf die Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen. Insgesamt sind im Ortenaukreis Frauen (57 Prozent) häufiger betroffen als Männer (43 Prozent).
68 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis verstorben, der Altersdurchschnitt liegt dabei bei 81,5 Jahren. Der jüngste Verstorbene war 37 Jahre und der älteste 98 Jahre. Von den Todesfällen waren 59 Prozent der Personen 80 Jahre und älter und 37 Prozent zwischen 60 und 79 Jahren. Im Unterschied dazu beträgt der Anteil der über 80-Jährigen an der Gesamtzahl der übermittelten COVID-19-Fälle nur 16 Prozent.



Montag, 20. April, 10.34 Uhr
: Da bis einschließlich 31. August 2020 in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden dürfen, wird auch der Lahrer Firmenlauf in diesem Jahr verschoben. Statt dem ursprünglichen Termin am 17. Juli, findet der Lauf nun am Freitag, den 16. Oktober statt. Laut einer Pressemitteilung des Veranstalters bleibt es dennoch ungewiss, ob in diesem Jahr überhaupt noch Großevents möglich sein werden. Die bisherigen Anmeldungen werden für das neue Veranstaltungsdatum übernommen.

Der Sonnwendlauf in Seelbach findet ebenfalls nicht wie geplant statt. Jedoch wird am 19. Juni ein virtueller Startschuss fallen und teilnehmende Sportlerinnen und Sportler werden dazu aufgerufen, sich den Abstandsregeln entsprechend in ihrer Heimat zu bewegen.Mehr Informationen gibt es hier.

Sonntag, 19. April, 15.11 Uhr: Das Landratsamt hat die aktuellen Zahlen zum Coronavirus in der Ortenau bekanntgegeben. Demnach ist die Zahl der Infizierten im Vergleich zu Samstag um 17 auf nun 925 gestiegen (Stand Sonntag 14 Uhr).

661 Personen gelten laut der Behörde "inzwischen als geheilt" beziehungsweise als genesen. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 197. 68 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis verstorben.

Samstag, 18. April, 16.41 Uhr: Die Zahl der an Covid-19 Infizierten in der Ortenau ist auf 908 gestiegen (Stand Samstag 14 Uhr). Das sind 11 mehr als am Freitag, wie das Landratsamt mitteilt.

Weiter heißt es, dass 46 Prozent der positiven Labornachweise auf die Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen entfällt. Insgesamt sind im Ortenaukreis Frauen (57 Prozent) häufiger betroffen als Männer (43 Prozent).

636 Personen gelten inzwischen als geheilt, die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 205.

Bislang sind 67 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis verstorben, der Altersdurchschnitt liegt dabei bei 81 Jahren. Der jüngste Verstorbene war 37 Jahre und der älteste 98 Jahre alt. Von den Todesfällen waren 58 Prozent der Personen 80 Jahre und älter und 37 Prozent zwischen 60 und 79 Jahren. Im Unterschied dazu beträgt der Anteil der über 80-Jährigen an der Gesamtzahl der übermittelten COVID-19-Fälle nur 15 Prozent.

Freitag, 17. April, 17.17 Uhr: Aufatmen bei Eisverkäufern: Das Land erlaubt Eisdielen wieder den Fensterverkauf.

Freitag, 17. April, 16.54 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis ist wieder stärker gestiegen. Am Freitag, Stand 14 Uhr, gibt es 897 Infizierte. Das sind 43 mehr als am Vortag. 615 Personen gelten laut dem Landratsamt als geheilt, die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 219.

63 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis gestorben.

Freitag, 17. April, 14.20 Uhr: Freude, Frust und Fragen: Händlern und Institutionen aus Lahr und der Umgebung reagieren unterschiedlich auf die Corona-Lockerungen.

Donnerstag, 16. April, 16 Uhr: Im Ortenaukreis gelten 379 an COVID-19 erkrankten Menschen inzwischen als geheilt. Das entspricht laut dem Landratsamt rund 45 Prozent der Infizierten. "Bei der die Entwicklung der Neuinfektionen und der schweren Erkrankungen haben wir in den vergangenen Tagen eine leichte Abflachung der Kurve feststellen können. Das sind gute Nachrichten, die uns Hoffnung geben", wird Landrat Frank Scherer zitiert.

Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis hat sich am Donnerstag um 5 Personen auf nun 854 leicht erhöht (Stand 14 Uhr).

Donnerstag, 16. April, 12.35 Uhr: In Stuttgart wird über die Lockerungen der Corona-Verordnung informiert.



Donnerstag, 16. April, 8.44 Uhr: Das baden-württembergische Sozialministerium hat am Mittwochabend für den Ortenaukreis 4 weitere Todesfälle gemeldet. Der Landkreis liegt landesweit weiterhin an der Spitze, mit jetzt 62 Verstorbenen. Dahinter folgen im Kreisvergleich der Landkreis Esslingen (50) und die Stadt Freiburg (45).

Mittwoch, 15. April, 16.34 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis hat sich am Mittwoch – Stand 14 Uhr – gegenüber dem Vortag um weitere 13 auf nunmehr 849 Personen erhöht. Gegenüber den Vortagen – zumeist einstellig – ist der Anstieg leicht erhöht.

Wie viele der bislang im Ortenaukreis bestätigten Infizierten wieder genesen sind, will das Gesundheitsamt an diesem Donnerstag bekanntgeben.

Mittwoch, 15. April, 13.08 Uhr: Das Bürgertelefon Corona der Stadt Offenburg wird derzeit nicht mehr so häufig in Anspruch genommen wie zu Anfang der Krise. Daher ist es ab sofort samstags nicht mehr besetzt, wie die Stadt mitteilt.
Erreichbar ist das Bürgertelefon weiterhin von Montag bis Freitag, jeweils 8 bis 16 Uhr, unter Tel.  0781/823456.Die E Mail Adresse lautet: sae.buergertelefon@feuerwehr offenburg.de

Weitere Infos unter https://offenburg-corona.de

Dienstag, 14. April, 17.08 Uhr: Sofern es bis dahin nicht zu einer Verschärfung der Corona-Krise oder neuen gesetzlichen Einschränkungen kommt, will der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Ortenaukreis die Deponien und Wertstoffhöfe ab kommenden Montag, 20. April, wieder werktags öffnen. Samstags aber bleiben sie bis einschließlich 2. Mai geschlossen.

Dienstag, 14. April, 15.53 Uhr: Die Heftigkeit an häuslicher Gewalt nimmt zu: Das Offenburger Frauenhaus hat dreimal so viele Anrufe wie sonst – und berichtet von großer Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit bei den Frauen.

Dienstag, 14. April, 15.45 Uhr: In der Ortenau gibt es 836 bestätigte Covid-19-Fälle (Stand Dienstag 14 Uhr). Das sind laut Landratsamt8 mehr als am Vortag.

53 Menschen sind in der Ortenau im Zusammenhang mit der Viruserkrankung gestorben − 3 im Alter zwischen 35 und 59 Jahre, 21 zwischen 60 und 79 Jahre sowie 29 über 80-Jährige.

Montag, 13. April, 15.32 Uhr: Im Vergleich zum Vortag ist die Zahl der Infizierten in der Ortenau nur leicht angestiegen: 828 Menschen haben sich mit Covid-19 angesteckt (Stand Montag 14 Uhr). Das sind laut dem Landratsamt 4 mehr als am Sonntag.

Sonntag, 12. April, 21.05 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis ist um 9 auf 824 gestiegen (Stand Sonntag 14 Uhr).

Insgesamt sind in der Ortenau 52 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Das sind 3 mehr als am Vortag.

Samstag, 11. April, 17.35 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis ist um 37 auf 815 gestiegen (Stand Samstag 14 Uhr). Erstmals gibt es nun auch in Hornberg einen bestätigten Fall.

Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 49 Menschen in der Ortenau gestorben.

Samstag, 11. April, 13.56 Uhr: Wer am Karsamstag Lust auf Musik hat, für den bietet das Rockcafé Altdorf einen Livestream an. Los geht’s um 20 Uhr auf der Facebook-Seite oder bei Youtube.

Diese Künstler sind zu hören und zu sehen: Oliver Scheidies, Greg Hall & Dietmar Mende, Mirko Büchele & Dominik Büchele. Eine digitale Hutspende gibt es ebenfalls.

Freitag, 10. April, 15.55 Uhr: Zahlreiche Motorradfahrer nutzen offenbar das sonnige Wetter für Ausfahrten. Trotz diverser Aufrufe, die Maschinen aufgrund der aktuellen Situation und der Kontaktbeschränkungen stehen zu lassen. Das Problem: Viele sind auf der Schwarzwaldhochstraße unterwegs. Ein BZ-Mitarbeiter berichtet, dass etliche am Mummelsee Rast machten. Von Polizei und Behörden sei indes nichts zu sehen.

Freitag, 10. April, 15.50 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis ist um 26 auf 778 gestiegen (Stand Freitag 14 Uhr).

Donnerstag, 9. April, 16.19 Uhr: Im Ortenaukreis gibt es Stand Donnerstag, 14 Uhr, 752 bestätigte Corona-Infizierte. Das sind laut dem Landratsamt 61 mehr als am Vortag. Erstmals gibt es in Biberach einen bestätigten Fall.

Donnerstag, 9. April, 9.22 Uhr: Am Mittwoch hat es keinen weiteren Todesfall in der Ortenau in Verbindung mit Covid-19 gegeben. Die Zahl der im Zusammenhang mit der Erkrankung gestorbenen Menschen ist laut dem Sozialministerium bei 45 geblieben.

Mittwoch, 8. April, 17.19 Uhr: Die Kinosessel bleiben in Corona-Zeiten leer, dennoch heißt es in Offenburg ab Karsamstag: Film ab. Neun Tage lang gibt es auf dem Messegelände ein Autokino. Die Aufbauarbeiten laufen bereits.

Mittwoch, 8. April, 14.47 Uhr: Claus-Dieter Seufert lebt nicht mehr. Wie die Stadtverwaltung Kehl am Mittwoch bestätigt, ist der frühere Ärztliche Direktor des Klinikums Kehl am Wochenende an den Folgen einer Coronavirus-Erkrankung gestorben. Er wurde 83 Jahre alt. Der Kehler Mediziner war 15 Jahre lang für die Freien Wähler im Kreistag, ehe er 2019 auf eine erneute Kandidatur verzichtete. Außerdem war er, ebenfalls für die Freien Wähler, langjähriger Stadtrat und Fraktionsvorsitzender in Kehl. Er war auch ehrenamtlicher OB-Stellvertreter.

Mittwoch, 8. April, 14.26 Uhr: In der Ortenau gibt es 691 bestätigte Corona-Infizierte (Stand Mittwoch 14 Uhr). Das sind 36 mehr als am Vortag, wie das Landratsamt mitteilt. Eine Information über wieder genesene Covid-19-Patienten gibt es nicht.

Mittwoch, 8. April, 13.26 Uhr: Das Ortenau-Klinikum hat eigenen Angaben zufolge seine Intensivkapazitäten zur Behandlung von schweren Covid-19-Erkrankungen standortübergreifend massiv ausgebaut. Derzeit stehen im Klinikverbund bis zu 113 Beatmungsplätze zur Verfügung. "Zu den ursprünglich vorhandenen 39 Beatmungsplätzen konnten somit zusätzlich 74 weitere Beatmungsplätze geschaffen werden", heißt es in einer Mitteilung.

Mittwoch, 8. April, 7.56 Uhr: Die Messe Offenburg-Ortenau verschiebt alle für Mai vorgesehenen Eigenmessen auf 2021: Dem Corona-Virus fällt damit auch die Badische Weinmesse zum Opfer.
#BZhilft – die Ortenau hält zusammen

In der Ortenau steht das öffentliche Leben fast still. Wegen des Coronavirus sind viele Menschen auf Hilfe im Alltag angewiesen, für Einkäufe, Botengänge oder Kinderbetreuung. Auch die meisten Geschäfte sind geschlossen, den Händlern bricht der Umsatz weg. Deshalb hat die Badische Zeitung die Aktion #BZhilft gestartet. Sie will Hilfsbedürftige mit Menschen zusammen bringen, die helfen können. Gleichzeitig will sie den regionalen Einzelhandel und die Gastronomie stärken, die online verkaufen können. Auf #BZhilft finden Sie alle Angebote im Überblick:

Mittwoch, 8. April, 7.50 Uhr: Im Ortenaukreis sind 45 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben (Stand Dienstag 16 Uhr). Das sind 3 mehr als am Vortag, wie das Sozialministerium mitteilt.
Weitere Informationen unter https://mehr.bz/corona-sozialministerium

Dienstag, 7. April, 17.43 Uhr: Geschenk aus China: Die Stadt Lahr hat 10.000 Schutzmasken bekommen.

Dienstag, 7. April, 15.45 Uhr:
Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis hat sich auf 655 erhöht (Stand 14 Uhr). Das sind 15 mehr als am Vortag.

Dienstag, 7. April, 7.50 Uhr: Das Stadtfest in Ettenheim am 18. und 19. Juli ist abgesagt. "Hintergrund ist neben der weiteren unklaren Entwicklung der Pandemie auch die Tatsache, dass viele Beteiligte sich nicht entsprechend vorbereiten und proben können", heißt es in der Mitteilung der Stadtverwaltung.

Montag, 6. April, 23.35 Uhr: Die Zahl der Todesfälle aufgrund von Covid-19 ist gestiegen: 42 Menschen sind in der Ortenau an den Folgen der Infektion mit dem Virus gestorben. Das sind 4 mehr als am Vortag (38), wie das Sozialministerium mitteilt.

Montag, 6. April, 17.55 Uhr: Die Lahrer Literaturveranstaltung "Orte für Worte" hat es nun auch getroffen. Wie die Leiterin der Mediathek, Birgit König, informiert, werden alle Veranstaltungen, die vom 5. bis 30. Mai vorgesehen waren, abgesagt.

Montag, 6. April, 16.40 Uhr: Noch recht verhalten war am ersten Tag der Inbetriebnahme der Andrang in der Corona-Ambulanz, die von der Kassenärztlichen Vereinigung im Untergeschoss der Oberrheinhalle eingerichtet wurde. Nur fünf Patienten mussten während der Öffnungszeit zwischen 10 und 16 Uhr untersucht werden, zwei davon waren bereits positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Montag, 6. April, 14.50 Uhr: Aufgrund der aktuellen Situation und des Abstandsgebots hat die Gemeindeverwaltung Seelbach zusätzlich folgende Plätze und Wege bis auf Weiteres gesperrt, teilt sie mit:
Naturlehrpfad Litschental
  • Burg Hohengeroldseck sowie den dahin führenden Burgpfad
  • Burg Lützelhard sowie den dazugehörenden Pavillon
  • Schulhof des Geroldsecker Bildungszentrums
  • Geisterbrunnen-Platz
  • Kirchplatz in Wittelbach
Die Bevölkerung wird gebeten, die Orte nicht aufzusuchen und die Sperrung zu akzeptieren. Die Polizei wird die Einhaltung der Regeln kontrollieren.

Montag, 6. April, 14.35 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis hat sich um weitere 16 Personen auf nun 640 erhöht (Stand 14 Uhr). Das teilt das Landratsamt mit.
Weitere Informationen und Zahlen unter http://www.ortenaukreis.de/corona_fallzahlen

Montag, 6. April, 14.05 Uhr: Schulschließung, Veranstaltungsabsagen und Kontaktverbote scheinen erste Früchte zu tragen: Das Coronavirus verbreitet sich im Südwesten immer langsamer aus, zumindest, wenn man auf die offiziellen Fallzahlen schaut. Das zeigen unsere Berechnungen, die wir im BZ-Dashboard täglich aktualisieren. Sie finden dort Grafiken und Statistiken – alles mit Blick auf die Region:

Sonntag, 5. April, 20.22 Uhr: Bislang sind 38 Menschen in der Ortenau an den Folgen von Covid-19 gestorben. Das sind 4 mehr als am Vortag.

Sonntag, 5. April, 14.45 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis hat sich um weitere 27 Personen auf nun 624 erhöht (Stand 14 Uhr). Das teilt das Landratsamt mit.
Weitere Informationen und Zahlen unter http://www.ortenaukreis.de/corona_fallzahlen

Samstag, 4. April, 20.13 Uhr: Die Zahl der Menschen, die in der Ortenau an den Folgen von Covid-19 gestorben sind, ist am Samstag auf 34 gestiegen. Das sind 9 mehr als am Vortag (25), wie das Sozialministerium mitteilt. Damit sind im Ortenaukreis landesweit die meisten Patienten gestorben. Im Kreis Esslingen, der mit etwa 1070 die höchste Zahl an Infizierten hat, sind 26 Menschen gestorben. In ganz Baden-Württemberg liegt die Zahl der Todesopfer bei 363, die Zahl der Infizierten bei 18.515.
Weitere Informationen unter http://mehr.bz/corona-sozialministerium

Samstag, 4. April, 15.13 Uhr: Im Ortenaukreis gibt es aktuell 597 bestätigte Covid-19-Infektionen (Stand Samstag 14 Uhr). Das sind 47 mehr als am Vortag (550).

Freitag, 3. April, 17.20 Uhr: In den Räumen des DRK-Kreisverbands in der Alten Bahnhofstraße 10 in Lahr wird am Montag, 6. April, eine Corona-Ambulanz eröffnet. Anmeldungen durch Hausärzte sind notwendig.

Freitag, 3. April, 15.29 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in der Ortenau ist auf 550 gestiegen (Stand Freitag, 15 Uhr). Das sind 67 mehr als am Vortag, wie das Landratsamt in Offenburg mitteilt.

Die vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus 28 Städten und Gemeinden des Ortenaukreises, erstmals gibt es nun auch in Fischerbach einen bestätigten Fall.

Freitag, 3. April, 14.44 Uhr: Der Spielbetrieb im Amateurfußball ist bis auf Weiteres ausgesetzt. Das teilt der Südbadische Fußballverband mit. "In Baden-Württemberg wurde das Fußballspielen zunächst bis zum 19. April ausgesetzt. Die zeitliche Befristung auf unbestimmte Zeit zu verlängern ist nun erforderlich, weil derzeit keine verlässlichen Prognosen zur Möglichkeit Sportveranstaltungen durchzuführen möglich sind", heißt es in der Pressemitteilung.

Freitag, 3. April, 13.08 Uhr: Das Frühjahr ist Erntezeit. Wegen der Corona-Krise werden Erntehelfer dringend gesucht. Deshalb hat der Obstgroßmarkt Mittelbade eine Internetseite gestartet. Helferinnen und Helfer können sich ab sofort registrieren.

Freitag, 3. April, 12.55 Uhr: Ein weiterer Bewohner des Seelbacher Seniorenheims Sankt Hildegard ist an den Folgen der Corona-Erkrankung gestorben. Der Mann, etwa 80 Jahre alt, war zuvor im Krankenhaus behandelt worden.

Freitag, 3. April, 12 Uhr: "Mit Abstand sind wir in diesen schwierigen Zeiten ganz nah beieinander." Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert richtet sich mit einem weiteren Video an die Bevölkerung.


Freitag, 3. April, 10.28 Uhr: Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.
Weitere Informationen unter Tel.  0711/90439 555 täglich (auch am Wochenende) von 9 bis 18 Uhr

Freitag, 3. April, 10.08 Uhr: Wer auf dem Lahrer Wochenmarkt einkauft, sollte sich an die Abstandsregeln halten. Am Donnerstag haben sich laut dem Sprecher der Beschicker zu viele Besucher nicht daran gehalten.

Donnerstag, 2. April, 19.50 Uhr: Er tut, was er am liebsten macht: Menschen zum Lachen bringen. Der Lahrer Musiker und Entertainer Helmut Dold, alias de Hämme, erzählt seit einiger Zeit auf seinem Facebook-Account jeden Tag einen Witz. Damit, sagt er, möchte er den Leuten etwas Freude in dieser schwierigen Zeit bereiten. Hier eine Kostprobe.


Donnerstag, 2. April, 19.28 Uhr: Aufgrund der Corona-Ausbreitung hat die Abfallwirtschaft des Ortenaukreises sein Angebot angepasst. Termine der Müllabfuhr sind davon nicht betroffen. Die Änderungen gelten voraussichtlich bis Ostern.
Alle Informationen dazu gibt es unter http://www.abfallwirtschaft-ortenaukreis.de

Donnerstag, 2. April, 19.20 Uhr: In der Ortenau sind bislang 24 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben (Stand Donnerstag 19 Uhr). Das sind 3 mehr als am Vortag.
Weitere Informationen auf der Internetseite des Sozialministeriums

Donnerstag, 2. April, 15.35 Uhr: In der Ortenau gibt es (Stand Donnerstag, 14 Uhr) 483 Menschen mit Covid-19. Das sind 82 mehr als am Vortag. Das ist der höchste Anstieg, den es bislang in der Ortenau gab.

Donnerstag, 2. April, 14.22 Uhr: 300.000 FFP2-Masken, 500.000 OP-Masken, 30.000 Schutzanzüge sowie 5000 Schutzbrillen: Der Stadt Offenburg und der Feuerwehr Offenburg ist es laut einer Pressemitteilung gelungen, eine funktionierende Lieferkette für Corona-Schutzausrüstung aus China aufzubauen. Profitieren soll davon die gesamte Ortenau.

Donnerstag, 2. April, 11.30 Uhr: Die meisten Menschen in Lahr halten sich an Kontaktverbote, die derzeit gelten. Falls nicht, will die Stadt durchgreifen. Wenn sich beispielsweise mehr als zwei Menschen in einer Gruppe im öffentlichen Raum aufhalten, werden mindestens 100 Euro fällig.

Donnerstag, 2. April, 11.25 Uhr: An die Stadtverwaltung werden viele Anfragen und Hilferufe von Lahrer Vereinen herangetragen. Diese sollen nun gebündelt werden.

Mittwoch, 1. April, 19.40 Uhr: In der Ortenau sind bislang 21 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben (Stand Mittwoch 16 Uhr). Das sind 3 mehr als am Vortag.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Sozialministeriums.

Mittwoch, 1. April, 18.05 Uhr: Um Hausärzte und Kliniken zu entlasten, wird in Offenburg eine Corona-Ambulanz eingerichtet. Am 6. April geht es im Untergeschoss der Oberrheinhalle los. Die BZ beantwortet die wichtigsten Fragen dazu.

Mittwoch, 1. April, 16 Uhr: Das Konzert vor dem Ortenau-Klinikum in Lahr hat begonnen.



Auf Youtube wird das Konzert auch gezeigt.



Mittwoch, 1. April, 15.47 Uhr: Die Kommunalaufsicht des Landratsamts Ortenaukreis hat die Bürgermeisterwahl in Schuttertal abgesagt. Ein neuer Termin ist frühestens Ende September, Anfang Oktober denkbar.

Mittwoch, 1. April, 15.40 Uhr: Um auch Menschen, die wenig oder kein Deutsch verstehen, über die Hintergründe und Verhaltensregeln im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu informieren, hat das Ortenauer Migrationsamt die wichtigsten Informationen zu diesem Thema in mehreren Sprachen zusammengestellt. Sie sind neben Deutsch auch in Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch, Rumänisch und Türkisch auf der Internetseite des Landratsamts abrufbar.

Mittwoch, 1. April, 14.48 Uhr: Die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen in der Ortenau ist erneut gestiegen: Laut dem Landratsamt gibt es (Stand Mittwoch, 14 Uhr) 401 Infizierte. Das sind 35 mehr als am Vortag.

Die Neuinfizierten stammen aus 17 Städten und Gemeinden des Ortenaukreises, erstmals gibt es nun auch in Wolfach und Sasbachwalden bestätigte Fälle.

Mittwoch, 1. April, 12.45 Uhr: Das Ettenheimer Krankenhaus soll vorerst nicht geschlossen werden. Das hat Landrat Frank Scherer in einer Stellungnahme mitgeteilt, nachdem sich Bürgermeister Bruno Metz an ihn gewandt hatte.

Mittwoch, 1. April, 11.08 Uhr: Pauline Bauer, Melissa Zucano, Adrian Schaub und Chantal Erb singen auf Initiative von Sabine Hugelmann heute, Mittwoch, 16 Uhr, im Innenhof des Klinikums, um ein Zeichen der Zuversicht zu senden. Der Gesang wird von Adrian Schaub gefilmt und live auf Facebook übertragen. Das Danke-Konzert wird auch hier gezeigt.

Mittwoch, 1. April, 10.25 Uhr: Mit dem Song "Side by Side" der früheren Lahrer Band Scaramouche wollen mehr als 70 Musikerinnen und Musiker den Menschen in der Corona-Krise Mut machen.



Dienstag, 31. März, 19.45 Uhr: In der Ortenau sind bislang 18 Menschen an den Folgen von Covid-19 gestorben. Das sind 3 mehr als am Vortag. Das geht aus einer Mitteilung des Sozialministeriums hervor.

Dienstag, 31. März, 17.55 Uhr: Im Heim St. Hildegard in Seelbach hat es einen Corona-Todesfall gegeben. Ein Bewohner starb vergangene Woche an den Folgen der Viruserkrankung. Mit Schutzausrüstung und Pandemieplänen wappnen sich Pflegeheime in Lahr und Umgebung gegen das Virus.

Dienstag, 31. März, 17.09 Uhr: Stand Dienstag gibt es in der Ortenau 366 bestätigte Corona-Infizierte. Das ist laut Landratsamt ein Anstieg um 39 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Todesfälle liegt weiterhin bei 15.

Dienstag, 31. März, 12.19 Uhr: "In diesem Jahr werden die Menschen nicht mehr viel reisen" – sagt ein Reiseveranstalter aus Lahr.
Alle bisher erschienenen und künftigen Berichte zum Coronavirus in der Ortenau gibt es gesammelt im Online-Dossier.

Das Landratsamt Ortenaukreis informiert auf seiner Internetseite zum Coronavirus: https://www.ortenaukreis.de/corona