Kreis Waldshut

Newsblog: Vier weitere Menschen sterben an Corona

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 04. Dezember 2020 um 08:28 Uhr

Kreis Waldshut

Sinken die Corona-Zahlen im Kreis Waldshut oder steigen sie? Und welche Auswirkungen hat das? Die BZ informiert in einem Newsblog über die aktuelle Lage zur Corona-Krise im Kreis Waldshut.

Freitag, 4. Dezember, 12.10 Uhr: Im Kampf gegen das Coronavirus werden seit Oktober in Altenheimen Schnelltests eingesetzt. Schnelltests sind seit Mitte Oktober ein Element der Nationalen Teststrategie des Bundesgesundheitsministeriums. Um ihre ganze Wirkung entfalten zu können, müsste es aber mehr davon geben – und mehr Personal.

Donnerstag, 3. Dezember, 16.30 Uhr: Im Kreis Waldshut sind seit Mittwoch 82 Corona-Neuinfektionen und 88 Genesene zu verzeichnen. Das berichtet das Landratsamt Waldshut am Donnerstag. Vier weitere Todesfälle sind zu beklagen. Zwei davon ereigneten sich vergangene Woche, wurden dem Gesundheitsamt jedoch erst jetzt gemeldet. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen von mehr als 75 Jahren. Somit sind bisher 56 Menschen in Folge einer Covid-19-Infektion im Landkreis verstorben. Zurzeit befinden sich 22 Personen in stationärer Behandlung, zwei in intensivmedizinischer Betreuung. Die Zahl der mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen geht leicht auf 469 zurück. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 185,4 (Vortag 157,9).

Mittwoch, 2. Dezember, 20.15 Uhr: Wer sich einmal mit Covid-19 infiziert hat, könnte hinterher immun sein. Im besten Fall sogar über Jahre. Über ihre Entdeckung sprachen zwei Freiburger Forscher am Mittwoch im BZ-Talk: Das Gespräch zum Nachschauen.

Mittwoch, 2. Dezember 2020, 18.24 Uhr: Zwei Wochen vor dem Start der Corona-Impfkampagne des Landes stehen die kleineren Standorte fest. Im Kreis Waldshut wird ein Zentrum in der Stadthalle Tiengen eingerichtet. Seit Dienstag, 15 Uhr, sind im Landkreis 61 Menschen neuinfiziert mit dem Coronavirus. 173 sind genesen. Das teilte das Landratsamt am Mittwoch mit. Drei weitere Personen seien im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. 52 Menschen starben bisher in Folge einer Corona-Infektion. Zurzeit befinden sich 20 Personen in stationärer Behandlung, zwei davon in intensivmedizinischer Betreuung. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 157,9 (Vortag 148,5).

Mittwoch, 2. Dezember 2020, 13 Uhr: Frankreich lockert die harte Ausgangssperre. Davon profitieren auch Deutsche, die für ein paar Stunden ins Elsass fahren möchten. Diese müssen sich an strenge Auflagen halten, zum Beispiel das maximale Zeitfenster, für dessen Dauer sich jede und jeder außerhalb der eigenen Wohnung bewegen darf. Ein Überblick, was erlaubt ist und was nicht.

Dienstag, 1. Dezember, 17.20 Uhr: Seit Montag sind 31 Corona-Neuinfektionen im Landkreis zu verzeichnen. Dies berichtet das Landratamt. Eine 80-jährige Person sei verstorben. Insgesamt 49 Menschen starben bisher in Folge einer Covid-19-Infektion. Aktuell befinden sich 24 Menschen in stationärer Behandlung, eine in intensivmedizinischer Betreuung. Die Zahl der mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 Infizierten steigt auf 594. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 148,5 (Vortag 150,3).

Montag, 30. November, 15.40 Uhr: 34 Corona-Neuinfektionen und elf Menschen, die genesen sind, sind seit Sonntag zu verzeichnen. Neue SARS-CoV-2-Infektionsfälle in Heimen und Schulen sind gemeldet worden. Zurzeit befinden sich 23 Menschen in stationärer Behandlung, zwei davon in intensivmedizinischer Betreuung. 1313 Menschen befinden sich in Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 150,3 (Vortag 128,2). Die Zahl der infizierten Personen liegt bei 564.

Montag, 30. November, 14.45 Uhr: Ergänzend zu den bisherigen Vorschriften will die Landesregierung neue Corona-Bestimmungen erlassen. Einiges ist zur Zeit aber noch unklar. Was zum 1. Dezember in Kraft tritt, was noch strittig ist – ein Überblick.

Montag, 30. November, 10.25 Uhr: Die Weihnachtstage bieten eine keine Verschnaufpause im Teil-Lockdown – doch direkt danach greifen wieder die strikteren Regeln: Diesen Sonderweg hat Baden-Württemberg nun beschlossen.

Montag, 30. November, 10.23 Uhr: In Pandemiezeiten gehen die Kirchen neue Wege: Zum Beispiel durchs Streaming von Messen. Oder sie nutzen eben das Autokino. Am ersten Adventssonntag hat Dekan Peter Berg zum zweiten Mal – nach der Premiere im Mai – eine derartige Autokino-Messe in Wallbach zelebriert. Anerkennung für die richtigen Worte kommt dann per Hupe.

Freitag, 27. November, 17.41 Uhr: Das Landratsamt Waldshut meldete am Freitag 47 Corona-Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der bestätigten Infektionen seit Ausbruch der Pandemie auf 1955. Aktuell gibt es im Landkreis 497 aktive Infektionen (minus 42). Als genesen gelten mittlerweile 1412 Personen (plus 89). 46 Personen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

Donnerstag, 26. November, 16.40 Uhr: Seit Mittwoch, 15 Uhr, sind im Landkreis Waldshut 37 Menschen neuinfiziert mit dem Coronavirus. 44 sind genesen. Das teilte das Landratsamt am Donnerstag mit. Zurzeit befinden sich insgesamt 21 Personen in stationärer Behandlung in Kliniken innerhalb und außerhalb des Landkreises, vier davon in intensivmedizinischer Betreuung. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Personen sinkt von gestern 546 auf heute 539. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 157,9 und ist somit gesunken. Am Vortag lag sie bei 167,8. Das heißt, etwa 158 Menschen von 100 000 Bewohnern haben sich mit SARS-CoV-2 infiziert.

Donnerstag, 26. November, 13.15 Uhr: Freizeiteinrichtungen bleiben bis 20. Dezember geschlossen – was bedeutet das für den Liftverbund Feldberg? Und was sagt man dort zum Vorschlag, die Skisaison EU-weit am 10. Januar beginnen zu lassen?

Donnerstag, 26. November, 8.15 Uhr: Schule, Arbeit, Freizeit: Schärfere Corona-Verhaltensregeln im Dezember, Lockerungen über Weihnachten. Auf diesen Kurs haben sich Bund und Länder geeinigt. Die Beschlüsse im Überblick.
Kommentar:Verschärfung des Lockdowns einerseits, Lockerungen andererseits – das Hin und Her von Bund und Ländern ist widersprüchlich und schwächt das Vertrauen, meint BZ-Chefredakteur Thomas Fricker.

Mittwoch, 25. November, 20.08 Uhr: Wie die Corona-Beauftragte der Stadt Bonndorf, Alexandra Ruf, auf Nachfrage der Badischen Zeitung bestätigte, wurde bei einer Erzieherin einer Kindertagesstätte in Bonndorf eine Covid-19-Erkrankung festgestellt. Alle Kinder aus den beiden Gruppen, in denen die Erzieherin tätig ist, wurden daraufhin auf das Coronavirus getestet, ebenso alle Kolleginnen, die direkten Kontakt hatten. Das Ergebnis: Weder bei den Kindern noch bei den Kolleginnen wurde das Virus festgestellt. Trotz dieser negativen Corona-Tests müssen die Kinder aber bis zum 1. Dezember in Quarantäne bleiben. Ob die Kita-Kinder nach Ablauf der Quarantäne noch einmal getestet werden müssen, entscheide das Gesundheitsamt, so Alexandra Ruf. In Bonndorf sind derzeit (Stand Dienstag) 13 Personen positiv auf Corona getestet

Mittwoch, 25. November, 13.41 Uhr: Wie gut sind wir für den Pandemie-Winter gerüstet? Der Virologe Alexander Kekulé ist als Kritiker der Anti-Corona-Maßnahmen bekannt geworden – die er für zu zögerlich und in einigem für falsch hielt. Im BZ-Interview spricht er über die Politik der Lockdowns und stellt seine eigene Anti-Corona-Strategie vor.

Dienstag, 24. November, 15.59 Uhr: Im Kreis Waldshut haben sich seit Montag zwölf Menschen neu mit Corona infiziert, 34 sind genesen. Zwei ältere Menschen mit Vorerkrankungen sind gestorben. Damit steigen die Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 46. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit 19 Patienten, fünf davon in intensivmedizinischer Betreuung. Die Zahl der Infizierten geht auf 517 zurück. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 164,3 (Vortag 171,3).

Dienstag, 24. November, 8.45 Uhr: Die Infrastruktur steht schon bald: Die Corona-Impfzentren – wie etwa in Freiburg – stehen ab Dezember bereit. Bis zu 100.000 Impfungen am Tag sollen möglich sein. Zu den Herausforderungen zählen die Kühlung und die Auslieferung. Bei der Verteilung des Corona-Impfstoffs wird der Flughafen Frankfurt eine wichtige Rolle spielen. Er gehört zu den größten Pharma-Frachtzentren weltweit.



Montag, 23. November, 19.45 Uhr:
Vorstoß aus Stuttgart: Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist wegen der Corona-Pandemie für einen früheren Start der Schüler in die Weihnachtsferien als bisher geplant.

Montag, 23. November, 17 Uhr:
Im Landkreis gibt es deutlich mehr von Corona Genesene als Neuinfizierte. Das teilte das Landratsamt am Montag mit. So sind seit gestern 14 Neuinfektionen und 37 genesene Personen zu verzeichnen. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März Verstorbenen steigt auf 44. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 171,3 (Vortag 187,7).



Montag, 23. November, 13.30 Uhr:
Am Mittwoch wollen Bund und Länder Klarheit schaffen, wie es im Corona-Herbst weitergeht. Ein Vorschlag liegt bereits auf dem Tisch – unter anderem für Weihnachten und Silvester.

Montag, 23. November, 12.30 Uhr: Hat sich der Teil-Lockdown schon gelohnt? Die Fortschritte im Kampf gegen die Pandemie werden kaum bemerkt, kommentiert BZ-Chefredakteur Thomas Fricker in seinem Essay über die Republik im Corona-Herbst.

Freitag, 20. November, 15 Uhr:
Im Kreis Waldshut sind aktuell mehr als 500 Menschen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Wie das Landratsamt mitteilt, gab es in der Zeit von Donnerstagnachmittag bis Freitag, 15 Uhr, 58 Neuinfektionen; eine Person ist wieder genesen. Damit sind aktuell 535 Menschen im Kreis infiziert. Gleichwohl sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz leicht, nämlich von 164,3 auf aktuell 162,0. Nach wie vor, so heißt es in der Meldung aus dem Landratsamt, gibt es positive Einzelfälle in Schulen und Kindergärten. Gruppenweise seien Kinder in Quarantäne geschickt worden. Zurzeit befinden sich 23 Personen in stationärer Behandlung in Kliniken innerhalb und außerhalb des Kreises; fünf von ihnen in intensivmedizinischer Betreuung.

Freitag, 20. November, 8.15 Uhr: Impfungen gegen Sars-CoV-2 sollen im Südwesten zunächst bestimmte Gruppen erhalten. Einen Impfzwang wird es nicht geben. Ein Konzept für Quarantäneverweigerer fehlt noch. Die Lenkungsgruppe plant zunächst in jedem Regierungsbezirk ein bis zwei Impfzentren.

Donnerstag, 19. November, 15.50 Uhr:
Plus 69 minus 24: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist im Kreis Waldshut von Mittwoch auf Donnerstag um 45 auf 479 gestiegen. 69 Neuinfektionen stehen 24 genesene Personen gegenüber. Zurzeit befinden sich 17 Personen in stationärer Behandlung in Kliniken innerhalb und außerhalb des Landkreises, fünf davon in intensivmedizinischer Betreuung. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 164,3 (Vortag 180,1). In der vergangenen Woche standen im Kreis
966 Personen, die einen relevanten Kontakt mit einer infizierten Person hatten, unter Quarantäne. Aktuell musste diese Vorsichtsmaßnahme für mehrere Kindergartengruppen und Schulklassen der Region angeordnet werden.

Mittwoch, 18.November, 15.30 Uhr: Im Kreis Waldshut gibt es zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Wie das Landratsamt mitteilt, starben eine 79 Jahre alte Person mit diversen Vorerkrankungen und eine 60 Jahre alte Person mit verschiedenen massiven Vorerkrankungen. Seit Beginn der Pandemie im März sind im Kreis Waldshut 41 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Zurzeit befinden sich insgesamt acht Personen in stationärer Behandlung in Kliniken innerhalb und außerhalb des Landkreises. In der Zeit von Dienstag, 15 Uhr, bis Mittwoch, 15 Uhr, gibt es 41 Neuinfektionen und 57 genesene Personen. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen sinkt damit von 451 auf 433. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 180,1. Am Dienstag lag sie bei 178,9.

Wie das Landratsamt weiter mitteilt, gab es an Schulen und in Heimen weitere Einzelfälle und es wurden weitere Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt.

Dienstag, 17. November, 15.40 Uhr: Der Bundestag will am Mittwoch das Infektionsschutzgesetz rechtsstaatlich nachbessern. So sollen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gerichtsfest werden. Für Einschränkungen von Demonstrationen und Gottesdiensten nun besonders hohe Hürden

Dienstag, 17. November, 15.15 Uhr:
Die Zahlen aus dem Landratsamt geben Anlass zu Zuversicht. Von Montagnachmittag bis Dienstag, 15 Uhr, sind im Kreis Waldshut deutlich mehr an Covid-19 erkrankte Personen genesen als sich neu infiziert haben. 14 Neuinfektionen stehen 48 genesene Personen gegenüber. Laut Landratsamt befinden sich zur Zeit acht Personen aus dem Landkreis in stationärer Behandlung. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen sinkt binnen 24 Stunden von 485 auf aktuell 451. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt von 180,1 auf 178,9.

Montag, 16. November, 21.30 Uhr: Um die Corona-Pandemie einzudämmen, rufen Bund und Länder die Bürger auf, private Kontakte noch einmal deutlich zu reduzieren. Auf Druck der Länder werden die Einschränkungen vorerst nicht verschärft.



Montag, 16. November, 15.29 Uhr:
Ist nach zwei Wochen Teil-Lockdown eine Lockerung in Sicht? Im Gegenteil: Die Bundesregierung schlägt strengere Anti-Corona-Maßnahmen vor. Was davon beschlossen wird, ist indes unklar.

Montag, 16. November, 15.15 Uhr: 28 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und 22 genesene Personen gibt es im Kreis Waldshut von Sonntagnachmittag bis Montag, 15 Uhr. Wie das Landratsamt mitteilt, gibt es im Alten-und Pflegeheim Matthias Claudius in Waldshut einen sogenannten Cluster, das heißt dort wurden zehn Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Mehrere Betroffene befinden sich in stationärer Behandlung.

Auch an verschiedenen Schulen und Kindergärten im Landkreis kam es zu Infektionen. Es handelt sich bisher jeweils um Einzelfälle, Kontaktpersonen wurden in Quarantäne gesetzt. Zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 sind zu beklagen. Im Klinikum Waldshut starb eine Person im Alter von 95 Jahren. Eine weitere Person, Jahrgang 1928, starb aufgrund anderer Grunderkrankungen im Hegauklinikum Singen. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen steigt auf 485. Zurzeit befinden sich insgesamt sieben Personen in stationärer Behandlung in Kliniken innerhalb und außerhalb des Landkreises. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 180,1. Am Sonntag lag sie noch bei 170,2.

Sonntag, 15. November, 21.00 Uhr: Sars-Cov-2 mutiert – so wie jedes andere Virus auch. Emma Hodcroft, Epidemiologin in Basel, analysiert seine Varianten. Das soll helfen, die Entwicklung und Verbreitung des Virus schneller nachzuvollziehen.

Sonntag, 15.November, 15.45 Uhr:
Von Freitagnachmittag bis Sonntag, 15 Uhr, sind dem Gesundheitsamt des Landkreises Waldshut 78 Neuinfektionen mit Sars-CoV2 gemeldet worden. 71 Personen sind wieder genesen, so dass die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis jetzt bei 481 liegt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt neu bei 170,2. Elf Menschen befinden sich in stationärer Behandlung, davon sechs in intensivmedizinischer Betreuung. Zwei von ihnen werden beatmet.

Freitag, 13. November, 15.30 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Kreis Waldshut ist von Donnerstag auf Freitag leicht gestiegen. Das Landratsamt meldet für die Zeit von Donnerstagnachmittag bis Freitag, 15 Uhr, 62 Neuinfektionen und 49 genesene Personen. Damit sind aktuell 475 Personen im Kreis mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz geht leicht zurück, von 197,1 auf 193,6.

Im Pflegeheim "In den Brunnenwiesen" in Stühlingen hat die Testung aller Bewohner und Mitarbeiter insgesamt zehn positive Fälle ergeben. Positiv getestet wurden acht Bewohner und zwei Mitarbeiter. Im Matthias-Claudius-Haus in Waldshut wurden insgesamt sieben Personen (sechs Bewohner, ein Mitarbeiter) positiv auf das Coronavirus getestet.

Zur Zeit befinden sich nach Angaben des Landratsamts zwölf Kreisbewohner in stationärer Behandlung. Fünf von ihnen liegen auf einer Intensivstation, zwei müssen beatmet werden.

Freitag, 13. November, 15.19 Uhr: Was ist zu tun, wenn die Corona-App auf Rot springt? Ein Viertel aller Deutschen nutzt die Corona-App. Sie teilt mit, ob es Begegnungen mit Infizierten gab – und warnt bei riskanten Kontakten. Allerdings sind die Mitteilungen mitunter verwirrend.

Donnerstag, 12. November, 15.30 Uhr: Zwei Tage ging die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Waldshut zurück; jetzt steigt sie wieder. Von Mittwoch bis Donnerstag, 15 Uhr, sind dem Gesundheitsamt in Waldshut 95 Neuinfektionen und 33 genesene Personen gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der aktuell mit Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen auf 461. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 197,1. Am Mittwoch lag sie noch bei 186,5. Wie das Landratsamt mitteilt, gab es einen positiven Fall in der Weihermattengrundschule in Bad Säckingen. Zwei Klassen befinden sich in Quarantäne. Die meisten Infektionen gibt es weiter in den beiden Zentren des Landkreises, Waldshut-Tiengen (96) und Bad Säckingen (72). Drei Gemeinden im Kreis sind coronavirusfrei: Dachsberg, Bernau und Wutach

Donnerstag, 12. November, 9.27 Uhr: Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann ruft die Schulen im Land auf, die Weihnachtsferien nach vorne zu verlängern. Die Schulen sollen dazu bewegliche Ferientage nutzen.

Mittwoch, 11. November, 15.15 Uhr: Der Trend hält an: Zum zweiten Mal in Folge ist die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Kreis Waldshut binnen 24 Stunden zurückgegangen. Wie das Landratsamt mitteilt, gab es in der Zeit von Dienstag auf Mittwoch, 15 Uhr, im Landkreis Waldshut 31 Neuinfektionen und 48 wieder genesene Personen. Damit fällt die Zahl der aktuell mit Sars-CoV-2 infizierten Personen leicht auf 399. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 186,5. Am Dienstag lag sie noch bei 194,1.
Alles, was sie jetzt wissen müssen: Corona-Impfstoff BNT162b2

Mittwoch, 11. November, 13.21 Uhr: Biontech hat in Rekordzeit gemeinsam mit der Pharmafirma Pfizer einen Impfstoff gegen Sars-CoV-2 entwickelt. Wie es jetzt weitergeht, darüber spricht Biontech Finanzvorstand Sierk Poetting im Interview.

Dienstag, 10. November, 15 Uhr: Ist das die Trendwende: Erstmals seit langem geht die Zahl der mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen im Kreis Waldshut leicht zurück. Im Zeitraum von Montagnachmittag bis Dienstag, 15 Uhr, sind dem Gesundheitsamt im Landratsamt in Waldshut 32 Neuinfektionen und 50 wieder genesene Menschen gemeldet worden. Damit fällt die Zahl der mit dem Virus infizierten Menschen leicht von 434 auf aktuell 416. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt von 194,7 auf 194,1. Fünf Menschen aus dem Kreis werden derzeit wegen Covid-19 stationär behandelt.

Montag, 9. November, 15.45 Uhr: Im Zusammenhang mit Covid-19 ist es im Kreis Waldshut zu einem weiteren Todesfall gekommen. Wie das Landratsamt am Montag mitteilte, hat sich die Zahl der Todesfälle im Landkreis seit Ausbruch der Pandemie damit auf 37 erhöht. Das Coronavirus breitet sich derweil weiter im Kreis aus. Seit Sonntag sind dem Gesundheitsamt 57 Neuinfektionen gemeldet worden. Allerdings gibt es auch 47 seit Sonntag Genesene. Zur Zeit befinden sich fünf Personen aus dem Kreis in stationärer Behandlung. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen steigt auf 434. Die Sieben-Tage-inzidenz liegt aktuell bei 194,7. Am Sonntag lag sie noch bei 188,9. Nach wie gibt es die meisten Infizierten in Waldshut-Tiengen (91) und Bad Säckingern (81).Virusfrei ist neben Wutach inzwischen auch Bernau.

Montag, 9. November, 9.33 Uhr : Anfang nächsten Jahres könnte der erste Corona-Impfstoff verfügbar sein. Reichen wird er zunächst nur für wenige. Deshalb müssen die Prioritäten rechtzeitig geklärt werden.

Sonntag, 8. November, 16 Uhr: 81 Corona-Neuinfektionen sind im Landkreis seit Freitag zu verzeichnen. Das teilte das Landratsamt mit. 75 Erkrankte sind genesen. Im Waldkindergarten Lottstetten gab es einen positiven Corona-Fall. Alle Kinder sind in Quarantäne. Im Pflegeheim "Brunnenwiesen" in Stühlingen wurden vier Bewohner und eine Pflegerin positiv getestet. Alle Mitbewohner und Mitarbeitenden werden am Montag getestet. Zurzeit befinden sich sechs Personen in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 188,9 (Freitag: 181,9).

Donnerstag, 5. November, 15 Uhr :
Im Landkreis Waldshut sind von Mittwoch auf Donnerstag 59 Neuinfektionen hinzugekommen. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Covid-19 infizierten Personen steigt somit auf 403. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 170,2 (Vortag 156,1). 20 Erkrankte sind genesen. Zurzeit befinden sich insgesamt acht Personen in stationärer Behandlung in Kliniken innerhalb und außerhalb des Landkreises. Im Städtischen Kindergarten Gurtweil wurde eine Gruppe wegen eines positiven Falls geschlossen.



Mittwoch, 4. November, 21.07 Uhr:
Alle Gesundheitsämter in Südbaden schicken bei Corona-Fällen in weiterführenden Schulen nur noch die betroffenen Schüler nach Hause.

Mittwoch, 4.November, 15.30 Uhr: Die Korrektur der Korrektur kam am Nachmittag. Wie am Dienstag berichtet, kam es im Kreis Waldshut zum 36. Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Am Vormittag hatte das Landratsamt die Meldung vom Vortag mit Hinweis auf einen Eingabefehler zurückgezogen; am Nachmittag hat das Amt den Todesfall wieder bestätigt. Der Mann habe Vorerkrankungen gehabt.

Seit Dienstag bis Mittwoch, 15 Uhr, gibt es im Kreis Waldshut 42 Neuinfektionen; 23 Personen sind in diesem Zeitraum genesen. Zur Zeit befinden sich sieben Personen in stationärer Behandlung. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen steigt auf 364. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht von 160,2 am Dienstag auf 156,1 am Mittwoch.

Mittwoch, 4. November, 11 Uhr: Am Dienstag hatte das Landratsamt berichtet, dass es im Kreis Waldshut einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gibt. Jetzt hat das Landratsamt diese Meldung zurückgenommen. Es habe sich um einen Eingabefehler gehandelt, heißt es in der Mitteilung. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie in Zusammenhang mit Covid-19 im Kreis verstorbenen Menschen bleibt bei 35.

Dienstag, 3.November, 15 Uhr: Im Kreis Waldshut gibt es seit Dienstag ein weiteres Todesopfer in Zusammenhang mit Covid-19. Das teilt das Landratsamt mit. Es berichtet von 37 Neuinfektionen mit dem Coronavirus seit Montag und 18 wieder genesenen Personen. Damit steigt die Zahl der aktuell mit dem Sars-CoV-2-Virus infizierten Personen im Landkreis auf 345. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 160,2. Zur Zeit befinden sich acht Personen aus dem Kreis in stationärer Behandlung. Der Blick auf die Landkarte zeigt ein unverändertes Bild. Das Virus konzentriert sich auf den Süden des Kreises. Stark betroffen sind Waldshut-Tiengen mit 89 Infizierten und Bad Säckingen mit 71 vor Wehr mit 23. Dachsberg und Wutach sind weiter coronavirusfrei.

Montag, 2. November, 15.20 Uhr: Die Zahlen steigen weiter. Das Landratsamt meldet 45 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Waldshut zwischen Sonntag und Montagnachmittag, 15 Uhr. Sieben an Covid-19 Erkrankte sind wieder genesen. Laut Landratsamt befinden sich aktuell zehn Menschen aus dem Kreisgebiet in einer Klinik. Die Zahl der mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen im Landkreis steigt auf 327. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 153,2.

Beim Blick auf die Coronakarte des Kreises fällt auf, dass sich die Infektionen auf den Süden des Kreises und damit den Hochrhein und die Stadt Wehr konzentrieren. Angeführt wird die Liste von den beiden großen Städten Waldshut-Tiengen (87 Infektionen) und Bad Säckingen (67). Es folgt Wehr mit 22 Infektionen. Gänzlich coronafrei sind nur noch Wutach und Dachsberg.

Sonntag, 1. November, 15.15 Uhr: Dem Gesundheitsamt des Landkreises Waldshut sind bis Sonntag, 15 Uhr seit Freitag 61 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Wie aus einer Meldung des Landratsamts hervorgeht, sind 26 Erkrankte im gleichen Zeitraum genesen. Die Zahl der Infizierten steigt damit auf 289. Neun Personen werden in Kliniken behandelt. Sie sind im Alter zwischen 53 und 85 Jahren. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis liegt neu bei 136,3.

Betroffen von Infektionen ist auch eine Schulklasse der Realschule Tiengen. Das Gesundheitsamt hat sich mit der Schulleitung abgestimmt, die betreffende Klasse ist in Quarantäne. Coronafrei sind aktuell nur noch Dachsberg, Wutach und Eggingen. Die meisten Infektionen gibt es in Waldshut-Tiengen (77) und Bad Säckingen (54).

Freitag, 30. Oktober, 15 Uhr:
Dem Gesundheitsamt im Landkreis Waldshut sind zwischen Donnerstagabend und Freitag, 14.30 Uhr, 39 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Wie das Landratsamt weiter mitteilt, befinden sich aktuell sieben Personen in stationärer Behandlung in Kliniken im Landkreis. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen im Kreis steigt damit auf 254. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 115,2. Am Donnerstag lag sie noch bei 90,1.

Donnerstag, 29. Oktober, 15.15 Uhr: Das Coronavirus breitet sich im Kreis Waldshut weiter aus. Das Landratsamt berichtet am Donnerstagnachmittag von 47 Neuinfektionen und 17 genesenen Personen seit Mittwoch. Damit steigt die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen im Landkreis auf 217. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 90,1. Am Mittwoch lag sie noch bei 77,8. Wie das Landratsamt mitteilt, wurden auch zwei Geschwister an der Realschule in Waldshut positiv getestet. Weil die Mitschüler als "Kontaktperson Kategorie 2" eingestuft wurden, wurde keine Quarantäne veranlasst. Einen positiven Fall gibt es auch an der Werkrealschule Gurtweil. Dort wurden 19 Personen in der Kategorie 1 eingestuft. Sie werden derzeit kontaktiert und in den nächsten Tagen bei ihrem Hausarzt oder in der Abstrichstelle getestet. Ein Kreisbewohner ist derzeit wegen Covid 19 im Krankenhaus.

Mittwoch, 28.Oktober, 15.30 Uhr: Das Coronavirus frisst sich weiter durch den Kreis Waldshut. Am Mittwochnachmittag hat das Landratsamt 34 Neuinfektionen und sieben genesene Personen seit Dienstag gemeldet. Zurzeit befindet sich eine Person in stationärer Behandlung in einer Klinik im Landkreis. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen steigt auf 185. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Waldshut liegt aktuell bei 77,8. In Waldshut-Tiengen leben 42 Infizierte, in Bad Säckingen 26. Virusfrei sind aktuell im Kreis Waldshut nur die Stadt Stühlingen und die Gemeinden Wutach, Murg, Görwihl, Dachsberg und Höchenschwand.

Mittwoch, 28. Oktober, 10.34 Uhr: Leeres Münster, vollbesetzte Cafés: In Basel nehmen die Neuansteckungen mit dem Virus stark zu. Neue Verschärfung der Corona-Maßnahmen stehen im Raum. Wie gehen die Menschen damit um?

Dienstag, 27. Oktober, 15.15 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen im Kreis Waldshut steigt weiter. Von Montag auf Dienstag wurden dem Gesundheitsamt im Landratsamt 28 Neuinfektionen und sechs Personen, die wieder genesen sind, gemeldet. Zwei Personen aus dem Kreis befinden sich derzeit in stationärer Behandlung in einer Klinik. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt auf 158. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Landratsamts bei 62,6.

Montag, 26. Oktober,14.30 Uhr:
Dem Gesundheitsamt im Landkreis Waldshut sind seit Sonntagabend neun Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Diese verteilen sich auf Albbruck, Bad Säckingen, Klettgau, Waldshut-Tiengen und Wehr. Damit liegen im Landkreis Waldshut aktuell 136 aktive Infektionen vor. Die von Landratsamt errechnete Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 60,2 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner.

Freitag, 23. Oktober, 15.15 Uhr:
Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich im Kreis Waldshut in kleinen Schritten der kritischen Marke von 50 binnen sieben Tagen mit dem Coronavirus infizierten Menschen. Am Donnerstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Waldshut bei 38,1; am Freitag lag sie nach Angaben des Landratsamts bei 38,7. Von Donnerstag auf Freitag gab es im Landkreis 24 neue Infektionen und zehn wieder genesene Personen. Ein an Covid 19 erkrankter Patient aus dem Kreis ist derzeit im Krankenhaus. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Personen steigt auf 106. In Waldshut-Tiengen leben 20 von ihnen, elf in Bad Säckingen.

Freitag, 23. Oktober, 7.30 Uhr:
Ab Samstag gilt die Schweiz als Corona-Risikogebiet. Das hat gravierende Auswirkungen für Urlauber – im Alltag im Dreiländereck ändert sich wenig: Einkaufen und Pendeln ist weiterhin möglich.



Donnerstag, 22.Oktober, 15.15 Uhr:
Seit Mittwochnachmittag sind dem Gesundheitsamt des Landkreises Waldshut acht Neuinfektionen aus sechs Gemeinden gemeldet worden. Eine Person ist wieder genesen. Zurzeit befindet sich ein Kreisbewohner in stationärer Behandlung in einer Klinik. Die Zahl der Infizierten mit dem Virus steigt auf 92. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 38,1. Am Mittwoch lag sie noch bei 34.

Mittwoch, 21. Oktober, 15.45 Uhr: Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt auch im Kreis Waldshut sprunghaft an. Wie das Landratsamt am Mittwoch mitteilte, gab es seit Dienstag 20 Neuinfektionen in elf Gemeinden. Unter anderem wurde eine Schülerin der Alemannenschule in Wutöschingen positiv getestet.

Zwei Personen sind in der Zwischenzeit wieder genesen. Laut Landratsamt befindet sich derzeit keiner der Erkrankten in stationärer Behandlung. Die Zahl der aktiven Covid-19-Erkrankungen im Landkreis steigt damit auf 85, davon zwölf in Waldshut-Tiengen und elf in Bad Säckingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 34,0; am Vortag waren es 32,2.

Mittwoch, 21. Oktober, 14.00 Uhr:
Die Pandemiestufe 3 bringt auch für die Kirchen neue Beschränkungen. Die Maske wird zur Pflicht, das Online-Angebot verstärkt. Gottesdienste sollen so aber lange wie möglich gefeiert werden.

Mittwoch, 21. Oktober, 7.45 Uhr:
Hotspot – und nun? Freiburg war schon seit Tagen nahe dran, erneut zum Hotspot der Corona-Pandemie zu werden. Wie geht es jetzt weiter? Gibt es noch strengere Regeln? Wie sieht die Situation in den Kliniken aus? Darüber sprechen OB Martin Horn und Professor Frederik Wenz, der Ärztliche Direktor der Uniklinik, mit Redakteur Joachim Röderer im BZ-Videotalk heute, Mittwoch, um 10 Uhr live auf badische-zeitung.de.

Mittwoch, 21. Oktober, 7.15 Uhr:
Neues Ungemach für Gastwirte: Hotspot-Regionen in Baden-Württemberg müssen eine Sperrstunde festlegen – das hat die Landesregierung verfügt. Betroffen davon sind aktuell 15 Kreise, der Kreis Waldshut vorerst nicht.

Dienstag, 20. Oktober, 19.25 Uhr:
Dieses Jahr gibt es keinen Weihnachtsmarkt in Bad Säckingen. Die Stadt sieht sich unter Corona-Bedingungen nicht in der Lage, den Markt in der Altstadt stattfinden zu lassen.

Dienstag, 20. Oktober, 7.45 Uhr: Keine Veranstaltungen mit mehr als 100 Besuchern – diese Meldung hatte am Montag Baden-Württemberg aufgeschreckt. Bei Kulturveranstaltungen bleibt es aber bei 500 – dafür wird die Maske Pflicht.

Montag, 19. Oktober, 20.15 Uhr:
Die Zahl der Neuinfektionen nimmt stetig zu. Was sind die Ursachen? Und wie werden die Aussichten beurteilt? Wichtig sei jetzt die Einhaltung der Regeln, sagen Experte. Im Land gilt die erweiterte Maskenpflicht.

Montag, 19. Oktober, 14.40 Uhr: Volle Warteräume in den Arztpraxen gehören der Vergangenheit an. Aufgrund von Corona-Abstandsvorschriften darf sich dort nur noch eine begrenzte Anzahl von Patienten gleichzeitig aufhalten. Vor dem Ärztehaus in Grafenhausen hat die Gemeinde zum Schutz der Wartenden nun ein kleines Wartehäuschen aufgestellt.

Freitag, 15. Oktober, 14.15 Uhr: In Baden-Württemberg steigt die Zahl der Corona-Infektionen, landesweit liegt die 7-Tage-Inzidenz über 35. Als Reaktion gilt ab Montag landesweit in Schulen auch im Unterricht Maskenpflicht.

Donnerstag, 15. Oktober, 15.15 Uhr: Dem Gesundheitsamt in Waldshut sind seit Mittwochnachmittag insgesamt zehn Neuinfektionen gemeldet worden – die Altersspanne reicht von 19 bis 70 Jahren. Diese Neuinfektionen verteilen sich auf Albbruck, Bad Säckingen, Bonndorf, Dogern, Küssaberg, Murg, Stühlingen und Waldshut-Tiengen. Damit liegen im Landkreis Waldshut aktuell 41 aktive Infektionen vor.

Donnerstag, 15. Oktober, 12.20 Uhr: Im Pandemie-Herbst raten Experten besonders zur Grippe-Impfung. Die Südbadener folgen der Empfehlung – doch wegen Lieferengpässen kann die Nachfrage nicht überall gedeckt werden.

Mittwoch, 14. Oktober, 15.05: Wegen einer positiv auf Covid-19 getesteten Schülerin stellt die Grundschule Strittmatt den Unterricht ab sofort wieder auf Fernunterricht um.

Positiv auf Covid-19 getestet wurde auch eine Erzieherin des Kindergartens Klettgau-Rechberg. Alle Kinder und alle Erzieherinnen wurden als Kontaktpersonen Kategorie I eingestuft. Das heißt: das Gesundheitsamt hat die Testung organisiert. Sie werden alle in einer Arztpraxis getestet. Bis alle getestet sind, kann es Freitag werden.

Mittwoch, 14. Oktober, 12.27 Uhr: Wie kann Wintersport in der Pandemie aussehen? Am Feldberg wird Maskenpflicht gelten – und Lift-Tickets gibt es nur im Online-Vorverkauf. Im Corona-Winter steigen außerdem die Preise.

Dienstag, 13. Oktober, 16.15 Uhr: Um eine auf 28 gestiegen ist die Zahl der aktiven Covid-19-Erkrankungen im Landkreis Waldshut von Dienstag auf Mittwoch. Das Landratsamt meldet zwei Neuinfektionen und eine genesene Person. Mit je fünf gibt es aktuell in Wehr und Laufenburg die meisten Erkrankungen. Es folgt Waldshut-Tiengen mit vier.

Dienstag, 13. Oktober, 15.35 Uhr:
Wie stark betroffen sind die südbadischen Landkreise? Dazu schauen die Behörden auf die sogenannte 7-Tage-Inzidenz. Sie zeigt, wie viele neue Menschen in einem Landkreis in der jeweils vorausgegangenen Woche positiv getestet wurden. Damit die Kreise untereinander vergleichbar sind, wird dieser Wert auf 100.000 Einwohner heruntergerechnet. Würde man das nicht tun, hätten Landkreise mit großer Einwohnerzahl wahrscheinlich einen höheren Wert als Landkreise mit wenigen Einwohnern.



Auch die Landesregierung schaut seit auf diesen Wert – und entscheidet anhand dessen, ob erneute Beschränkungsmaßnahmen in einem Kreis nötig sind. Am 15. September hat die grün-schwarze Regierung einen Grenzwert dafür festgelegt. Wenn die 7-Tage-Inzidenz in einem Land- oder Stadtkreis an sieben Tagen hintereinander den Schwellenwert von 35 überschreitet, empfiehlt das Land verstärkte Schutzmaßnahmen.

Montag, 12. Oktober, 7.45 Uhr: Die Bundesländer gehen nicht einheitlich mit der Pandemie um – das zeigen einmal mehr die neuen Reise-Regeln für Risikogebiete. Wer darf in den Herbstferien wohin? Fragen und Antworten.

Freitag, 9. Oktober, 15 Uhr: Eine Neuinfektion und eine genesene Person: Das ist die Coronabilanz im Landkreis Waldshut von Donnerstag auf Freitag. Das teilt das Landratsamt mit. Die Zahl der aktiven Covid-19-Erkrankungen im Landkreis Waldshut bleibt damit bei 40.

Freitag, 9. Oktober, 14.09 Uhr: Nach 4058 Neuinfektionen am Donnerstag bringt der Freitag erneut einen Corona-Rekordwert seit April in Deutschland: 4516 weitere Fälle meldet das Robert-Koch-Institut.

Donnerstag, 8. Oktober, 16 Uhr: Seit Mittwochmittag gibt es im Kreis Waldshut zwei Infektionen mit dem Coronavirus mehr. Das geht aus einer Meldung des Landratsamts hervor. Dabei handelt es sich um eine Kontaktperson und einen Reiserückkehrer aus Tschechien. Die Zahl der aktiven Covid-19-Erkrankungen im Landkreis Waldshut steigt damit auf 40. Positiv getestet wurde auch eine Lehrerin der Justus-von Liebig-Schule in Waldshut. Sie wohnt in der Schweiz und wird daher nicht als aktiver Fall beim Landkreis Waldshut geführt. Elf Schülerinnen und Schüler und ein Lehrer werden sich in Quarantäne begeben.



Mittwoch, 7.Oktober, 15 Uhr:
Plus sechs minus fünf: Zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochabend sind dem Gesundheitsamt im Landratsamt Waldshut sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus und fünf wieder Genesene gemeldet worden. Unter den Neuinfektionen befinden sich laut Mitteilung des Landratsamts drei Kontaktpersonen und ein Reiserückkehrer aus Bosnien. Die Zahl der aktiven Covid-19-Erkrankungen im Landkreis Waldshut steigt damit auf 38.



Dienstag, 6. Oktober, 14 Uhr:
Auf 34 gesunken ist die Zahl der an Covid 19 erkrankten Menschen im Kreis Waldshut binnen 24 Stunden. Wie das Landratsamt mitteilt, gab es von Montag auf Dienstag eine Neuinfektion, vier Menschen sind wieder gesund. Bei der Neuinfektion handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus dem Kosovo. Elf der 34 Erkrankten leben in St. Blasien.

Montag, 5. Oktober, 13.30 Uhr: Die Zahl der an Covid-19 erkrankten Menschen im Landkreis Waldshut ist seit Freitag um zwei auf 37 gestiegen. Das geht aus der aktuellen Mitteilung des Landratsamts hervor. Demnach gab es seit Freitag fünf Neuinfektionen und drei Genesene. Unter den Neuinfektionen befindet sich ein Reiserückkehrer aus Afghanistan, in einem Fall ist die Ansteckung im familiären Umfeld geschehen, eine Person hatte Kontakt zu einem Infizierten am Arbeitsplatz.

Donnerstag, 1.Oktober, 14.15 Uhr:
Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus ist im Kreis Waldshut von Mittwoch auf Donnerstag angestiegen. Das Landratsamt meldet sieben Neuinfektionen. In fünf Fällen ist die Ansteckung jeweils im familiären Umfeld geschehen. Betroffen ist auch eine Schülerin aus der Fürstabt-Gerbert-Grundschule in St. Blasien. Es handelt sich um eine andere Klasse als beim letzten Fall, auch diese Schülerin hat sich im familiären Umfeld angesteckt. Die gesamte Klasse wurde in Quarantäne geschickt und wird getestet. Zudem wird allen elf Lehrerinnen und Lehrern der Schule ein Test angeboten. Die Abstriche wurden am Donnerstagvormittag entnommen. Seit Mittwoch ist eine Person wieder genesen. Die Zahl der aktiven Covid-19-Erkrankungen im Landkreis Waldshut steigt damit auf 28.