Ortenaukreis

Newsblog: Einzelhandel in der Ortenau darf ab Montag teilweise öffnen

BZ-Redaktion, Karl Kovacs, Mark Alexander

Von BZ-Redaktion, Karl Kovacs & Mark Alexander

So, 07. März 2021 um 16:50 Uhr

Ortenaukreis

Was ist heute wichtig, welche aktuellen Entwicklungen gibt es? Alle Nachrichten zum Coronavirus in der Ortenau im Newsblog.

Sonntag, 7. März, 16.50 Uhr: Die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau klettert am Sonntag weiter: Sie liegt bei 43,3 (Vortag: 41,1). Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntag 16 Covid-19-Infektionen. Binnen sieben Tagen waren es in der Ortenau 187. Der Kreis hat rund 430.000 Einwohner.

Sonntag, 7. März, 16 Uhr: Weitere Lockerungen für Museen, Galerien, Gedenkstätten, zoologische und botanische Gärten, kontaktarmen Sport und Musik, Kunst- und Jugendkunstschulen gelten ab Montag, 8. März, in der Ortenau. Das teilt das Landratsamt mit. Grund: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Ortenaukreis liegt seit dem 14. Februar stabil unter dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern.
Aufgrund der stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 gelten im Ortenaukreis folgende Lockerungen:
  • Einzelhandel, Ladengeschäfte und Märkte können unter geltenden Hygieneauflagen für diesen Bereich wieder komplett öffnen: Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-/KN95-/N95- Maske), Begrenzung der Kundenzahl auf einen Kunden pro zehn Quadratmeter (m2) für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und einem weiteren Kunden für jede weiteren 20 m2 Verkaufsfläche.
  • Museen, Galerien, Gedenkstätten, zoologische und botanische Gärten können auch ohne vorherige Buchung besucht werden. Die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher müssen dokumentiert werden.
  • Kontaktarmer Sport in kleinen Gruppen von nicht mehr als zehn Personen ist im Freien und auf Außensportanlagen möglich.
  • Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen können Einzelunterricht und Unterricht für Gruppen von bis zu fünf Kindern bis einschließlich 14 Jahre anbieten. Dies gilt nicht für Ballett- und Tanzschulen.
Weitere Details gibt es auf der Seite der Behörde.

Samstag, 6. März, 17 Uhr: Am Samstag meldet das Landesgesundheitsamt 27 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Damit steigt der Inzidenzwert auf 41,1 (Vortag: 39,2).

Freitag, 5. März, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Freitagabend 40 weitere Covid-19-Infektionen in der Ortenau und fünf Todesfälle. Damit steigt die Zahl der bislang Infizierten auf 12.945 und die Zahl der Todesopfer auf 477. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 39,2 (Vortag: 39,4).

Donnerstag, 4. März, 18 Uhr: 25 weitere Covid-19-Infektionen, die das Landesgesundheitsamt am Donnerstag meldet, sorgen dafür, dass die 7-Tages-Inzidenz in der Ortenau auf 39,4 (Vortag: 38,5) steigt. Binnen sieben Tagen wurden laut der Meldung 170 Infektionen nachgewiesen. Es gab keine weiteren Todesfälle. Seit Ausbruch der Pandemie starben in der Ortenau 472 Menschen.

Mittwoch, 3. März, 18 Uhr: 31 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend. Damit steigt der Inzidenzwert auf 38,5 (Vortag: 37,6). Weitere Todesfälle gab es demnach nicht.

Mittwoch, 3. März, 17 Uhr: Die 44 am Dienstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (4), Appenweier (2), Ettenheim (3), Gengenbach (1), Gutach (1), Haslach (2), Hausach (3), Hohberg (2), Kappelrodeck (1), Lahr (4), Nordrach (1), Oberkirch (1), Oberwolfach (1), Offenburg (9), Oppenau (1), Renchen (1), Schutterwald (1), Seelbach (1), Willstätt (1) und Wolfach (4).

Mittwoch, 3. März, 15.05 Uhr: Marcel Tanner hat als Wissenschaftler jahrzehntelange Erfahrung mit Epidemien. Bis zum Januar gehörte der langjährige Direktor des Schweizer Tropeninstituts in Basel zur Schweizer Corona-Task-Force. Im Interview spricht er über das Verhältnis von Wissenschaft und Politik und warum Kommunikation in der Krise wichtig ist.

Mittwoch, 3. März, 14.50 Uhr: Die Rathauschefs von Friesenheim und Ettenheim fordern mit anderen Kollegen Lockerungen als Weg aus dem Lockdown. Sie haben an den Ministerpräsidenten geschrieben.

Dienstag, 2. März, 17.45 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstagabend 44 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Damit steigt der Inzidenzwert auf 37,6 (Vortag: 34,1).
Außerdem sind laut dem Amt sechs Menschen von Montag auf Dienstag mit oder an Covid-19 gestorben. Somit steigt die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie auf 472. Das ist der höchste Wert aller Landkreise in Baden-Württemberg.
Weitere Informationen auf der Seite des Landesgesundheitsamts

Dienstag, 2. März, 15.30 Uhr: Der Corona-Lockdown soll grundsätzlich bis zum 28. März verlängert werden. Der Entwurf einer Beschlussvorlage für den Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch sieht aber auch einige Lockerungen vor.

Montag, 1. März, 18 Uhr: Zehn weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Montagabend. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 12.805. Die 7-Tages-Inzident beträgt 34,1 (Wochenende: 38,5).

Außerdem meldet das Amt drei weitere Todesfälle. Seit Ausbruch der Pandemie im Kreis starben 466 Menschen mit oder an Covid-19.

Samstag, 27. Februar, 19.20 Uhr: Am Freitag und Samstag hat das Landesgesundheitsamt 22 beziehungsweise 30 Covid-19-Infektionen in der Ortenau gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner steigt damit am Samstag auf 37,4 (Freitag: 34,3). Es gab laut dem Amt keinen weiteren Todesfall. Seit Beginn der Pandemie starben 463 Menschen mit oder an Covid-19.
Freitag, 26. Februar, 10.30 Uhr: Die 26 am Donnerstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (1), Appenweier (1), Bad Peterstal-Griesbach (1), Durbach (1), Ettenheim (2), Kappelrodeck (2), Kehl (2), Kippenheim (1), Lahr (4), Oberwolfach (2), Offenburg (7), Ohlsbach (1) und Rust (1).

Donnerstag, 25. Februar, 18.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstag 26 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Damit sinkt der Inzidenzwert auf 31,8 (Vortag: 32,3). Weitere Todesfälle gab es laut der Meldung nicht.

Mittwoch, 24. Februar, 18 Uhr: 31 weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend. Die zahl der Infektionen sinkt damit nur leicht. Der Inzidenzwert sinkt auf 32,3 (Vortag: 34,6). Auch ein weiterer Todesfall ist zu beklagen. Insgesamt starben seit Beginn der Pandemie 463 Menschen mit oder an Covid-19.
Mittwoch, 24. Februar, 17 Uhr: Seelbach soll ein Corona-Testzentrum bekommen: In Kooperation mit örtlichen Apotheken und dem DRK wird – sobald von Bund und Land die Voraussetzungen geschaffen sind – auch in Seelbach ein Corona-Testzentrum geschaffen. Das teilt die Gemeinde mit.

Dienstag, 23. Februar, 18 Uhr: 49 weitere Covid-19-Fälle hat das Landesgesundheitsamt am Dienstagabend gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz steigt dadurch auf 34,6 (Vortag: 30,2). Insgesamt gab es bislang 12.672 nachgewiesene Corona-Infektionen in der Ortenau. Auch von einem weiteren Todesfall wird berichtet. Seit Beginn der Pandemie starben 462 Menschen mit oder an dem Virus.

Dienstag, 23. Februar, 11.50 Uhr: Die drei am Montag vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg (LGA) bestätigten Covid-19-Fälle stammen aus Oberkirch (1) und Offenburg (2).

Montag, 22. Februar, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montagnachmittag drei Covid-19-Infektionen und zwei weitere Todesfälle in der Ortenau. Damit steigt die Zahl der Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 12.623 und die Todesfälle auf 461. Der Inzidenzwert dagegen sinkt auf 30,2 (Zuvor: 31,3).

Samstag: Der Inzidenzwert im Ortenaukreis stagniert bei einer leichten Aufwärtstendenz analog zu den Werten im Land: Am Freitag lag er bei 31,3 (Baden-Württemberg: 41,9), am Samstag bei 33,2 (Baden-Württemberg: 44,3)

Freitag: Wegen des gemeinsamen Lebens- und Wirtschaftsraumes mit Frankreich hat der Ortenaukreis nun eine Allgemeinverfügung erlassen, die Erleichterungen für Grenzpendler und Grenzgänger, die nahe Angehörige besuchen sowie für Kräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettung im grenzüberschreitenden Einsatz schafft, sollte Frankreich zum Hochinzidenzgebiet erklärt werden.

Donnerstag, 18. Februar, 14.30 Uhr: In der Corona-Krise steigt das Risiko für bestimmte Straftaten. Wer anfällig für Gewalt gegen Angehörige oder Kinderpornografie im Internet ist, findet bei einer Hotline Hilfe – bevor es zum Delikt kommt.

Donnerstag, 18. Februar, 07.05 Uhr: Ministerpräsident Kretschmann gibt die 35 als Inzidenz-Ziel für Ladenöffnungen in Baden-Württemberg aus. In der Schweiz sollen ab 1. März alle Läden, Museen, Zoos und Erlebnisparks wieder öffnen. Gute Nachrichten auch für Grenzpendler: Von Mitte März an sollen die Corona-Warn-Apps der Schweiz und Deutschlands so miteinander verknüpft werden, dass die Handys Informationen austauschen.

Mittwoch, 17. Februar, 22 Uhr: 30 weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz auf 33,4 (Vortag:36,9). In einer Woche wurden im Ortenaukreis 144 gemeldet.

Mittwoch, 17. Februar, 16.45 Uhr: Die 34 am Dienstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (1), Berghaupten (1), Friesenheim (1), Gutach (1), Hausach (1), Hornberg (1), Kehl (4), Lahr (5), Nordrach (1), Oberharmersbach (1), Oberkirch (6), Offenburg (5), Ohlsbach (1), Ottenhöfen (1), Renchen (2) und Sasbach (2).

Mittwoch, 17. Februar, 8.10 Uhr: Ende März 2020 erkrankte Klemens aus Freiburg an Corona. Der fitte 67-Jährige landete auf der Intensivstation, kämpfte um sein Leben. Er hat überlebt – aber spürt die Folgen der Krankheit jeden Tag.

Dienstag, 16. Februar, 17.45 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstagabend 34 weitere Covid-19-Infektionen. Die 7-Tages-Inzidenz in der Ortenau sinkt auf 36,9 (Vortag: 44,8). Binnen sieben Tagen gab es 159 Infektionen.

Montag, 15. Februar, 19.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montagabend 13 weitere Covid-19-Infektionen. Die 7-Tages-Inzidenz in der Ortenau sinkt auf 44,8 (Vortag: 47,8). Binnen sieben Tagen gab es 193 Infektionen.

Montag, 15. Februar, 14 Uhr: Die 74 am Wochenende vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (6), Appenweier (2), Bad Peterstal-Griesbach (1), Friesenheim (4), Haslach (2), Hornberg (3), Kehl (10), Lahr (8), Nordrach (1), Oberkirch (6), Offenburg (10), Ohlsbach (1), Oppenau (1), Ortenberg (1), Renchen (2), Rheinau (2), Sasbach (3), Schuttertal (3), Schutterwald (2), Schwanau (1) Seelbach (1), Steinach (1), Wolfach (2) und Zell am Harmersbach (1).
Die Fallzahl der bestätigten Corona-Infizierten seit Ausbruch der Pandemie beträgt im Ortenaukreis 12.458.

Sonntag, 14. Februar, 19 Uhr: Die 7-Tages-Inzidenz in der Ortenau ist bei 7 gemeldeten Infektionen am Sonntag erstmals seit Wochen auf unter 50 gesunken. Sie beträgt 47,8 (Vortag: 55,7). Die Zahlen sind allerdings nur bedingt repräsentativ, da an Wochenenden in der Regel deutlich weniger getestet wird.

Samstag, 13. Februar, 20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Freitagabend 30 weitere Covid-19-Infektionen. Die 7-Tages-Inzidenz in der Ortenau sinkt auf 55,7 (Vortag: 60,3). Binnen sieben Tagen gab es 240 Infektionen.

Freitag, 12. Februar, 18.15 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Freitagabend 37 weitere Covid-19-Infektionen. Die 7-Tages-Inzidenz in der Ortenau sinkt auf 60,3 (Vortag: 66,1). Binnen sieben Tagen gab es 260 Infektionen.

Zudem meldete das Amt erneut neun weitere Todesfälle. Damit steigt die Zahl der Todesopfer, die an oder mit Covid-19 starben, auf 441.

Freitag, 12. Februar, 12.30 Uhr: Die 17 am Donnerstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Appenweier (2), Ettenheim (1), Hausach (2), Kehl (2), Lahr (1), Oberkirch (3), Offenburg (2), Schuttertal (2), Schutterwald (1) und Steinach (1).

Donnerstag, 11. Februar, 18.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstagabend 17 weitere Covid-19-Infektionen. Die 7-Tages-Inzidenz in der Ortenau sinkt auf 66,1 (Vortag: 79,1). Binnen sieben Tagen gab es 285 Infektionen.

Zudem meldete das Amt neun weitere Todesfälle. Damit steigt die Zahl der Todesopfer, die an oder mit Covid-19 starben, auf 432.
Eine Ausgangsbeschränkung wird es im Kreis vorerst nicht mehr geben, wie das Landratsamt mitteilt.

Donnerstag, 11. Februar, 14 Uhr: Die 54 am Mittwoch vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (2), Appenweier (3), Berghaupten (2), Ettenheim (1), Fischerbach (2), Gengenbach (6), Haslach (1), Hausach (1), Hornberg (7), Kehl (6), Lauf (1), Mahlberg (1), Oberkirch (3), Offenburg (4), Ohlsbach (1), Renchen (3), Rheinau (3), Ringsheim (1), Rust (1), Steinach (2), Willstätt (2) und Wolfach (1).

Donnerstag, 11. Februar, 8.45 Uhr: Am Mittwochabend hat das Landesgesundheitsamt 54 weitere Covid-19-Infektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz in der Ortenau auf 79,1 (Vortag: 92,8). Binnen sieben Tagen gab es 341 Infektionen.

Zudem meldete das Amt sieben weitere Todesfälle. Damit steigt die Zahl der Todesopfer, die an oder mit Covid-19 starben, auf 423.

Mittwoch, 10. Februar, 17.30 Uhr: Die 54 am Dienstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (2); Appenweier (6); Biberach (1); Durbach (1); Fischerbach (1); Gengenbach (2); Haslach (1); Hausach (4); Hohberg (1); Kehl (8); Lahr (10); Lauf (1); Lautenbach (1); Neuried (1); Oberkirch (1); Offenburg (7); Oppenau (1); Renchen (1); Rust (1); Schuttertal (1) und Willstätt (2).

Dienstag, 9. Februar, 21 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstagabend 54 neue Covid-19-Fälle für die Ortenau. Bei 400 gemeldeten Fällen in den vergangenen sieben Tagen sinkt der Inzidenzwert auf 92,8 (Vortag: 96,1). Zudem berichtet das Amt über elf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Seit Beginn der Pandemie starben bislang 416 Menschen mit oder an der Krankheit.

Dienstag, 9. Februar, 20.30 Uhr: Bei der Gesprächsrunde von Kanzlerin und Länderchefs am Mittwoch wird es auch um einen Stufenplan zur Normalisierung gehen – und um die Lockdown-Verlängerung angesichts der Mutationen.

Dienstag, 9. Februar, 15.55 Uhr: Die elf am Montag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Gengenbach (1), Kehl (1), Lahr (2), Ottenhöfen (1), Sasbach (4), Sasbachwalden (1) und Schutterwald (1).

Montag, 8. Februar, 19.25 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montagabend elf neue Covid-19-Fälle für die Ortenau. Bei 414 gemeldeten Fällen in den vergangenen sieben Tagen sinkt der Inzidenzwert auf 96,1 (Wochenende: 106,3). Die Zahlen sind nur bedingt repräsentativ und spiegeln nicht unbedingt die Entwicklung wider, da an Wochenenden in der Regel weniger getestet wird.

Montag, 8. Februar, 14.30 Uhr: Die 167 am Wochenende vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (9), Appenweier (5), Bad Peterstal-Griesbach (1), Ettenheim (4), Fischerbach (1), Friesenheim (3), Gengenbach (4), Gutach (2), Haslach (3), Hausach (5), Hoftstetten (1), Hohberg (2), Hornberg (5), Kappel- Grafenhausen (1), Kappelrodeck (2), Kehl (8), Lahr (19), Mahlberg (1), Meißenheim (1), Neuried (3), Nordrach (1), Oberharmersbach (2), Oberkirch (26), Oberwolfach (2), Offenburg (32), Ohlsbach (1), Oppenau (1), Ottenhöfen (2), Renchen (4), Rheinau (3), Ringsheim (1), Schuttertal (1), Schutterwald (2), Schwanau (4), Seelbach (2), Willstätt (1) und Wolfach (3).

Damit betrugt der Wert für die übermittelten Fälle der vergangenen sieben Tage bei 458 bestätigten Neuinfektionen 106,3.

Montag, 8. Februar, 13.10 Uhr: Zwischen 20 und 5 Uhr zuhause bleiben? Diese Corona-Vorschrift gilt im Südwesten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zum vorerst letzten Mal. Das hat der Verwaltungsgerichtshof entscheiden.

Montag, 8. Februar, 12.05 Uhr: Kinder und Jugendliche lernen wieder am Laptop oder Tablet – manchmal auch mit Beat-Box-Workshop und Zufallstreffen. Distanzlernen funktioniert besser als im ersten Lockdown. Mängel gibt es trotzdem.

Montag, 8. Februar, 10.30 Uhr: Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland sinken. Die Impfkampagne läuft, wenn auch noch holperig. Ein weiterer Impfstoff ist angekommen. Zeit also, den Lockdown zu lockern? Eher nicht.

Samstag, 6. Februar, 7 Uhr: Am Freitagabend meldete das Landesgesundheitsamt 72 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Der Inzidenzwert sinkt auf 115,8 (Vortag: 117,9). Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie 12.153 gemeldete Infektionen. In den vergangenen sieben Tagen waren es in der Ortenau 499.

Freitag, 5. Februar, 9.15 Uhr: Die 95 am Donnerstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten Covid-19-Fälle stammen aus Achern (2), Appenweier (5), Biberach (1), Ettenheim (2), Fischerbach (1), Gutach (1), Haslach (2), Hausach (1), Hofstetten (1), Hohberg (2), Hornberg (4), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (1), Kehl (2), Kippenheim (1), Lahr (12), Meißenheim (3), Neuried (1), Nordrach (1), Oberharmersbach (1), Oberkirch (10), Offenburg (19), Oppenau (1), Ortenberg (2), Renchen (4), Rheinau (2), Rust (1), Schutterwald (1), Schwanau (2), Steinach (1), Willstätt (1), Wolfach (3) und Zell am Harmersbach (3).

Donnerstag, 4. Februar, 19 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstag 95 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Das ist wie schon am Mittwoch der höchste Wert aller Landkreise in ganz Bade-Württemberg.

Die 7-Tages-Inzidenz sinkt dennoch auf 117,9 (Vortag: 119,3). Binnen sieben Tagen wurden 508 Infektionen gemeldet. Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie 12.081 Infizierte.

Zudem meldet das Amt sechs weitere Todesfälle. Damit steigt die Zahl der Opfer auf 405.

Donnerstag, 4. Februar, 14.30 Uhr: Auf der Intensivstation im Lörracher Kreisklinikum bestimmt Covid-19 den Alltag. Jeder zweite Patient wird beatmet. Die Pfleger arbeiten im Drei-Schicht-System. "Die Speicher sind leer", sagen Ärzte.

Donnerstag, 4. Februar, 13.30 Uhr: Die Pandemie stellt die Psyche auf eine Belastungsprobe. Aus Angst können Depressionen werden. Wie man sich davor schützt, erklärt der Psychotherapeut Christian Klesse im BZ-Talk.



Donnerstag, 4. Februar, 12 Uhr: Die 106 am Mittwoch vom Landesgesundheitsamt bestätigten Covid-19-Fälle stammen aus Achern (9), Bad Peterstal-Griesbach (1), Durbach (1), Ettenheim (3), Friesenheim (3); Gengenbach (2), Haslach (1); Hornberg (3), Kappelrodeck (1), Kehl (3), Kippenheim (2), Lahr (17), Lauf (2), Neuried (1), Oberkirch (30), Offenburg (12), Oppenau (2), Ortenberg (1), Ottenhöfen (2), Renchen (2), Rheinau (1), Sasbach (1), Schuttertal (1), Schutterwald (2), Seelbach (1), Steinach (1) und Willstätt (1).

Donnerstag, 4. Februar, 07.05 Uhr: Viele Familien leiden besonders unter der Corona-Pandemie. Ihnen will die große Koalition nun unter die Arme greifen. Auch der Gastronomie und andere Unternehmen kommen die Berliner Beschlüsse zugute.

Mittwoch, 3. Februar, 20.30 Uhr: An der deutsch-französischen Grenze bei Breisach kontrollieren zur Eindämmung neuer Corona-Mutationen wieder Polizisten. Bundespolizei und Gendarmerie sehen sich mit vielen Fragen konfrontiert. Die Unsicherheit über die Corona-Bestimmungen fährt beim Grenzübertritt oft mit.

Mittwoch, 3. Februar, 19.50 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Mittwoch 106 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Das ist der höchste Wert in ganz Bade-Württemberg.

Die 7-Tages-Inzidenz sinkt dennoch auf 119,3 (Vortag: 121,6). Binnen sieben Tagen wurden 514 Infektionen gemeldet. Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie 11.986 Infizierte.

Zudem meldet das Amt drei weitere Todesfälle. Damit steigt die Zahl der Opfer auf 399.
Weitere Informationen auf der Seite des Landesgesundheitsamts

Mittwoch, 3. Februar, 14.30 Uhr: Die 74 am Dienstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten Covid-19-Fälle stammen aus Appenweier (5); Berghaupten (1); Ettenheim (3); Friesenheim (1); Gengenbach (1); Gutach (2); Haslach (2); Hausach (3); Hofstetten (1); Hohberg (1); Hornberg (3); Kappelrodeck (1); Kehl (5); Lahr (5); Meißenheim (1); Neuried (1); Oberkirch (6); Oberwolfach (2); Offenburg (10); Oppenau (1); Renchen (2); Rheinau (1); Ringsheim (2); Rust (2); Sasbach (1); Schuttertal (1); Schutterwald (1); Schwanau (2); Seelbach (1); Willstätt (3); Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (2).

Mittwoch, 3. Februar, 9.30 Uhr: Die Zahl der Sars-CoV-2-Neuinfektionen sinkt, aber die Opferzahlen bleiben hoch. Soll sich Deutschland locker machen? Erste Lockerungs-Pläne gibt es aus den Ländern – erste Zweifel auch.

Dienstag, 2. Februar, 19.25 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstag 74 weitere Corona-Fälle im Ortenaukreis. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf 11.880. Der Inzidenzwert sinkt leicht auf 121,6 (Vortag: 126,2). Binnen sieben Tagen wurden in der Ortenau 524 Infektionen gemeldet.

Außerdem meldet das Amt 3 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Insgesamt starben seit Beginn der Pandemie 393 Menschen mit oder an Covid-19.

Dienstag, 2. Februar, 11.45 Uhr: Bislang gilt der PCR-Test als Maß aller Dinge im Kampf gegen Sars-CoV-2. Schnelltests sind ungenauer, sind aber auch für Laien anzuwenden und liefern schon nach wenigen Minuten das Ergebnis – auch daheim. Sie könnten helfen, die Infektionszahlen zu senken.

Dienstag, 2. Februar, 9.25 Uhr: In den Kliniken in Lahr und Ettenheim gibt es elf neue Covid-19-Fälle, insgesamt somit mehr als 50 in den vergangenen Wochen. Auf weiteren Stationen gilt ein Aufnahmestopp für Patientinnen und Patienten.

Dienstag, 2. Februar, 9.20 Uhr: Die am Montag vom Landesgesundheitsamt bestätigten Covid-19-Fälle stammen aus Achern (1), Appenweier (2), Ettenheim (1), Friesenheim (4), Haslach (4), Hausach (1), Hofstetten (1), Kehl (3), Kippenheim (1), Lahr (2), Mahlberg (1), Oberkirch (1), Offenburg (5), Ottenhöfen (2), Renchen (1), Rheinau (2), Rust (1), Sasbachwalden (1), Schwanau (1), Seebach (1), Willstätt (1) und Wolfach (2).

Montag, 1. Februar, 19.25 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montag 39 weitere Corona-Fälle im Ortenaukreis. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf 11.806. Der Inzidenzwert sinkt leicht auf 126,2 (Vortag: 128,8). Binnen sieben Tagen wurden in der Ortenau 544 Infektionen gemeldet.

Außerdem meldet das Amt 23 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Dabei handelt es sich sich um Nachmeldungen, wie betont wird. Insgesamt starben seit Beginn der Pandemie 390 Menschen mit oder an Covid-19.

Montag, 1. Februar, 17.05 Uhr: Wann setzt nach einer Corona-Impfung der erste Schutz ein? Es hängt vom Impfstoff ab: Ein bis zwei Wochen dauert es, bis das Immunsystem auf das Vakzin gegen Sars-CoV-2 reagiert und sich ein erster Schutz vor dem Virus bildet. Alles Wissenswerte dazu im Corona-Check.

Montag, 1. Februar, 16.30 Uhr: Die am Wochenende vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (10) Appenweier (1) Bad Peterstal-Griesbach (3), Durbach (4), Ettenheim (5), Fischerbach (1), Friesenheim (2), Gengenbach (16), Gutach (4), Haslach (8), Hausach (6), Hohberg (3), Hornberg (4), Kappelrodeck (3), Kehl (6), Lahr (36), Lauf (1), Mahlberg (3), Meißenheim (4), Mühlenbach (4), Neuried (5), Nordrach (1), Oberkirch (18), Offenburg (54), Ohlsbach (3), Oppenau (2), Ortenberg (2), Ottenhöfen (4), Renchen (7), Rheinau (4), Ringsheim (2), Rust (1), Sasbach (2), Schuttertal (2), Schutterwald (2), Schwanau (1), Seebach (1), Seelbach (5), Steinach (2), Willstätt (3), Wolfach (4) und Zell am Harmersbach (6).

Montag, 1. Februar, 14.45 Uhr: Mobile Impfteams impfen derzeit in Pflegeheimen Bewohner und Personal gegen Covid-19. Eine Schlüsselrolle spielen dabei die Hausärzte. Einer von ihnen ist Armin Hartmann aus Heitersheim. Die Badische Zeitung hat ihn begleitet.

Montag, 1. Februar, 11.15 Uhr: Einreise nur mit negativem PCR-Test oder ausgefülltem Ausnahme-Formular: Seit Mitternacht gelten an der Grenze zu Frankreich neue Regelungen. Pendler können aufatmen. Die neuen Bestimmungen im Überblick.

Sonntag, 31. Januar, 20 Uhr: Nachdem das Landesgesundheitsamt am Sonntag 80 weitere Covid-19-Infektionen meldet, steigt die 7-Tages-Inzidenz auf 128,8 (Vortag: 119,5). Die Zahl der bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie beträgt 11.767. Es gibt keine weiteren Todesfälle.

Samstag, 30. Januar, 19.45 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Samstag 87 weitere Corona-Fälle im Ortenaukreis. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf 11.687. Der Inzidenzwert steigt leicht auf 119,5 (Vortag: 117,4). Binnen sieben Tagen wurden in der Ortenau 515 Infektionen gemeldet. Es wurden keine weiteren Todesfälle gemeldet.

Freitag, 29. Januar, 20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Freitag 91 weitere Corona-Fälle im Ortenaukreis. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf 11.600. Der Inzidenzwert steigt leicht auf 117,4(Vortag: 114,2). Binnen sieben Tagen wurden in der Ortenau 506 Infektionen gemeldet. Es wurden drei weitere Todesfälle gemeldet. Insgesamt starben seit Beginn der Pandemie 367 Menschen mit oder an Covid-19.

Freitag, 29. Januar, 13 Uhr: Die am Donnerstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (7), Appenweier (2), Berghaupten (1), Durbach (2), Ettenheim (3), Fischerbach (5), Friesenheim (6), Haslach (3), Hausach (2), Hornberg (1), Kappelrodeck (1), Kehl (3), Kippenheim (1), Lahr (18), Mahlberg (1), Meißenheim (1), Mühlenbach (4), Neuried (1), Oberharmersbach (1), Oberkirch (2), Oberwolfach (1), Offenburg (17), Ohlsbach (1), Ortenberg (1), Ottenhöfen (4), Renchen (1), Rheinau (2), Ringsheim (1), Sasbach (2), Sasbachwalden (1), Schutterwald (2), Schwanau (2), Seelbach (2), Willstätt (1), Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (1).

Freitag, 29. Januar, 12.30 Uhr: Es könnte sein, dass die Mutanten des Coronavirus die Wirkung des momentanen Lockdowns konterkariert haben, meint der Virologe Hartmut Hengel. Ihn beunruhigt die südafrikanische Variante.

Freitag, 29. Januar, 12.30 Uhr: Südbadische Gesundheitsämter haben 53 Corona-Neuinfektionen mit mutierten Viren gemeldet. Wie kommt es zu dieser Häufung? Klar ist: Ein neues Infektionsgeschehen steckt nicht dahinter.

Freitag, 29. Januar, 11.30 Uhr:
Roland Hirsch, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Lahrer Gemeinderat, wendet sich in einem Schreiben an Oberbürgermeister Markus Ibert. Er zeigt sich besorgt über viele Corona-Fälle in Lahr und beziffert den Inzidenzwert für die Stadt auf 200. Hirsch fragt nach den Ursachen für die "erschreckend hohe Inzidenz", nach den Maßnahmen der Stadt Lahr und den Kontrollen durch den KOD und die Polizei. Außerdem möchte Hirsch wissen, warum über den Corona-Ausbruch im Lahrer Klinikum erst nach rund einer Woche berichtet worden sei.

Donnerstag, 28. Januar, 20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstag 105 weitere Corona-Fälle im Ortenaukreis. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf 11.509. Der Inzidenzwert sinkt leicht auf 114,2 (Vortag: 120,2). Binnen sieben Tagen wurden in der Ortenau 492 Infektionen gemeldet. Es wurden keine weiteren Todesfälle gemeldet.

Donnerstag, 28. Januar, 9.30 Uhr: 110 der am Mittwoch vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises ermittelten positiven Labornachweise wurden vom Landesgesundheitsamt am Mittwochabend bestätigt. Damit beträgt der Wert für die übermittelten Fälle der letzten sieben Tage bei 518 bestätigten Neuinfektionen "120,2". Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 977. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt in Baden-Württemberg bei "78,9".
Die vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (10), Biberach (1), Ettenheim (1), Friesenheim (9), Gengenbach (9), Gutach (1), Haslach (2), Hausach (1), Hofstetten (3), Hornberg (2), Kappel-Grafenhausen (1), Kehl (2), Lahr (17), Neuried (2), Nordrach (3), Oberharmersbach (1), Oberkirch (6), Offenburg (15), Ottenhöfen (4), Renchen (1), Rheinau (2), Sasbach (5), Schutterwald (2), Seelbach (2), Steinach (2), Willstätt (3) und Zell am Harmersbach (3).

Mittwoch, 27. Januar, 18.35 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Mittwoch 110 weitere Corona-Fälle im Ortenaukreis. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf 11.404. Der Inzidenzwert steigt auf 120,2 (Vortag: 116). Drei Menschen starben an oder mit Covid-19. Insgesamt verloren 364 Menschen ihr Leben.

Mittwoch, 27. Januar, 15 Uhr: In einer Freiburger Kita sind Corona-Infektionen mit einer mutierten Virus-Variante aufgetreten. Mindestens zwei Kinder sind betroffen. Eine geplante Pressekonferenz zur Öffnung von Grundschulen und Kitas wurde deshalb abgesagt.

Mittwoch, 27. Januar, 13 Uhr: Kitas und Grundschulen im Südwesten sollen voraussichtlich am Montag wieder öffnen. Baden-Württemberg weicht damit vom vereinbarten Kurs der Länder ab – was der Ministerpräsident verteidigt. Über die Strategie der Landesregierung wollen Ministerpräsident Kretschmann und Kultusminiterin Eisenmann informieren.

Mittwoch, 27. Januar, 10.50 Uhr: Aufgrund zahlreicher Corona-Fälle hat das Ortenau Klinikum in Lahr in den vergangenen Tagen die Aufnahme von Patienten auf drei Normalstationen (Non-Covid-Stationen) vorübergehend gestoppt. Das teilt das Klinikum am Mittwochvormittag per Pressemeldung mit. "Während heute eine Station bereits wieder in Betrieb gehen kann, nehmen zwei Stationen in der Lahrer Klinik derzeit keine neuen Patienten auf", heißt es. Die Versorgung von Notfällen sei jederzeit gewährleistet, andere Eingriffe müssten verschoben werden. Hintergrund: "Trotz großer Sorgfalt und der Umsetzung strenger Hygienemaßnahmen wurden seit Anfang vergangener Woche 18 Beschäftigte und 24 Patienten auf Normalstationen positiv auf das Coronavirus getestet", heißt es in der Pressemeldung. In Absprache mit dem Gesundheitsamt habe die Klinik daraufhin "alle entlassfähigen Patienten der betroffenen Stationen" umgehend entlassen und alle weiteren Patienten isoliert oder auf Covid-Stationen verlegt. Positiv auf das Coronavirus getestete Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Dienstag, 26. Januar, 17.20 Uhr: 90 Covid-19-Infektionen in der Ortenau meldet das Landesgesundheitsamt am Dienstag. Damit steigt die Gesamtzahl der Infektionen seit Beginn auf 11.294. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt leicht auf 116 (Vortag 118,8). Binnen sieben Tagen meldete das Landesgesundheitsamt 500 Fälle. Zwei Menschen starben zudem an oder mit Covid-19, insgesamt steigt die Zahl der Todesopfer damit auf 361.

Montag, 25. Januar, 18.45 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montag 44 Covid-19-Fälle sowie neun weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Erkrankung. Damit steigt die Zahl der Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 11.204. Mit oder an Covid-19 gestorben sind 359 Menschen in der Ortenau. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt leicht auf 118,8 (Vortag: 121,1).

Montag, 25. Januar, 13.25 Uhr: Die am Wochenende vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (17) Appenweier (5) Bad Peterstal-Griesbach (1), Biberach (1), Durbach (2), Ettenheim (2), Friesenheim (7), Gengenbach (8), Gutach (2), Haslach (3), Hausach (5), Hofstetten (3), Hohberg (1), Hornberg (21), Kappelrodeck (4), Kehl (10), Lahr (35), Lauf (3), Mahlberg (3), Meißenheim (2), Neuried (5), Oberkirch (12), Oberwolfach (1), Offenburg (27), Oppenau (4), Ortenberg (1), Ottenhöfen (5), Renchen (6), Rheinau (1), Ringsheim (6), Rust (1), Sasbach (4), Sasbachwalden (2), Schuttertal (3), Schutterwald (2), Schwanau (3), Seebach (4), Seelbach (3), Steinach (4), Willstätt (3) und Zell am Harmersbach (3).
Montag, 25. Januar, 12.20 Uhr: In den USA sind Antikörper-Therapien gegen Corona bereits erlaubt. In der EU läuft hingegen noch kein Zulassungsverfahren. Was darüber bekannt ist – und was Donald Trump damit zu tun.

Montag, 25. Januar, 10.30 Uhr: Biontech/Pfizer kann vorübergehend weniger Corona-Impfstoff liefern. Mediziner und Politik hoffen auf die Zulassung des AstraZeneca-Impfmittels, doch auch dieser Konzern kämpft mit Lieferproblemen. Wie kommt es zum Einbruch der Versorgung mit Corona-Impfstoffen?

Sonntag, 24. Januar, 18.20 Uhr:
Am Montag, 25. Januar, tritt die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg in Kraft. Unter anderem gilt dann im ÖPNV, beim Einkaufen oder am Arbeitsplatz eine verschärfte Maskenpflicht.

Sonntag, 24. Januar, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntag 47 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Der Inzidenzwert steigt auf 121,1 (Vortag: 120,7). Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie 11.160 Fälle im Kreis, 350 Menschen starben mit oder an Covid-19.

Sonntag, 24. Januar, 11 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Samstag 88 Covid-19-Infektionen gemeldet. Damit steigt der Inzidenzwert auf 120,7 (Freitag: 116). Weitere Todesfälle meldete das Amt nicht.

Samstag, 23. Januar, 8.45 Uhr: Die Gemeinde Friesenheim vermittelt Unterstützung bei der Buchung eines Termins für die Corona-Schutzimpfung.

Freitag, 22. Januar, 19.05 Uhr: In den Kreisimpfzentren in Lahr und Offenburg hat es am Freitag die ersten Impfungen gegen Covid-19 gegeben. Wer Probleme mit der Anmeldung hat, bekommt Unterstützung von der Stadt Lahr.

Freitag, 22. Januar, 19 Uhr: 100 Covid-19-Infektionen und vier weitere Todesfälle meldet das Landesgesundheitsamt am Freitag. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz auf 116 (Vortag: 115,6).

Die am Donnerstag gemeldeten Fälle stammen aus Achern (6), Appenweier (2), Bad Peterstal-Griesbach (1), Ettenheim (1), Fischerbach (2), Friesenheim (5), Gengenbach (3), Haslach (2), Hausach (2), Hofstetten (1), Hornberg (3), Kappel-Grafenhausen (1), Kehl (7), Kippenheim (2), Lahr (15), Mahlberg (2), Meißenheim (1), Neuried (1), Oberkirch (12), Oberwolfach (2), Offenburg (21), Ohlsbach (2), Ortenberg (2), Ottenhöfen (2), Rheinau (1), Rust (1), Sasbach (1), Schuttertal (1), Schutterwald (1), Schwanau (2), Seebach (1), Seelbach (1), Willstätt (1) und Zell am Harmersbach (1).

Donnerstag, 21. Januar, 18.45 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstag 109 Coronavirus-Infektionen im Ortenaukreis. Die 7-Tages-Inzidenz steigt damit auf 115,6 (Vortag: 111,1). Die Zahl der bislang Infizierten liegt bei 10.925. Außerdem berichtet das Amt von neun weiteren Todesfälle. Insgesamt starben seit Beginn der Pandemie 346 mit oder an Covid-19.

Donnerstag, 21. Januar, 15.50 Uhr: Eine neue Verordnung regelt das Arbeiten zu Hause. Für die Präsenz im Betrieb muss nun ein zwingender Grund vorliegen. Allerdings wird kein Beschäftigter zum Homeoffice gezwungen.

Donnerstag, 21. Januar, 10.35 Uhr:
Es gibt auch gute Nachrichten in Sachen Impfung: Ein Rentner aus Lahr hat mitten in der Nacht einen Termin ergattern können.
Donnerstag, 21. Januar, 10.25 Uhr: Die am Mittwoch gemeldeten Corona-Fälle stammen laut dem Landratsamt aus 13), Bad Peterstal-Griesbach (2), Biberach (1), Ettenheim (2), Friesenheim (7), Gengenbach (6), Gutach (1), Haslach (2), Hausach (3), Hofstetten (6), Hohberg (2), Kappelrodeck (7), Kehl (2), Kippenheim (1), Lahr (25), Lautenbach (1), Mahlberg (2), Meißenheim (3), Offenburg (13), Oppenau (1), Ortenberg (6), Ottenhöfen (4), Renchen (1), Rheinau (1), Schuttertal (3), Schutterwald (1), Schwanau (1), Seebach (2), Seelbach (1), Steinach (2), Willstätt (1), Wolfach (2) und Zell am Harmersbach (1).

Mittwoch, 20. Januar, 17.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Mittwoch 126 Covid-19-Infektionen im Ortenaukreis. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 10.816. Der Inzidenzwert steigt leicht auf 111,1 (Dienstag: 105,6).

Mittwoch, 20. Januar, 13 Uhr: Die am Dienstag gemeldeten neuen Corona-Fälle stammen laut dem Landratsamt aus Achern (2); Biberach (2); Durbach (1); Ettenheim (3); Friesenheim (4); Gengenbach (2); Haslach (1); Hausach (2); Hofstetten (4); Hohberg (2); Hornberg (4); Kappel-Grafenhausen (1); Kappelrodeck (1), Kehl (6); Kippenheim (2); Lahr (11); Mahlberg (5); Mühlenbach (1); Neuried (1); Oberkirch (7); Offenburg (12); Oppenau (2); Rheinau (1),; Rust (1); Sasbach (1); Schuttertal (1); Seelbach (4); Steinach (2); Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (1).

Dienstag, 19. Januar, 17.50 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstag 90 Covid-19-Infektionen für den Ortenaukreis. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 105,6. Seit Beginn der Pandemie gab es 10.690 Infizierte im Landkreis.
Weiter werden zehn weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Insgesamt sind mit oder an der Erkrankung 335 Menschen gestorben.
Weitere Infos gibt es auf der Internetseite des Landesgesundheitsamts.

Dienstag, 19. Januar, 12 Uhr: Innerhalb weniger Stunden waren alle Termine für Lahr bis Mitte März vergeben, teilte das Landratsamt am Mittag auf BZ-Anfrage mit. "Die ersten sieben Wochen sind durchgeplant", so Pressesprecher Kai Hockenjos. Buchungen für die Rheintalhalle sind somit erst wieder möglich, wenn neuer Impfstoff bereitgestellt wird. Ende Januar oder Anfang Februar könne dies der Fall sein. "Wir haben Verständnis, dass viele so schnell wie möglich einen Termin möchten", sagt Hockenjos. Er vertraue darauf, dass die Impfstofflieferung bald zügiger vonstatten gehen werde.

Dienstag, 19. Januar, 8 Uhr: Termine für die Kreisimpfzentren können jetzt gebucht werden, darunter auch Lahr und Offenburg. Die Kassenärztliche Vereinigung empfiehlt, die Homepage http://www.impfterminservice.de zu nutzen.

Montag, 18. Januar, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montag 16 Neu-Infektionen mit dem Virus in der Ortenau sowie sechs weitere Todesfälle. Der Inzidenzwert sinkt auf 107. Laut Landratsamt stammen die Fälle aus Achern (2), Berghaupten (1), Friesenheim (1), Hofstetten (3), Kehl (2), Lahr (2), Offenburg (3), Rheinau (1) und Ringsheim (1).

Montag, 18. Januar, 14 Uhr: 196 positive Labornachweise gab es von Freitag bis Sonntag. Laut Landratsamt stammen die Fälle aus Achern (4); Appenweier (1); Bad Peterstal-Griesbach (2); Biberach (3); Ettenheim (6); Fischerbach (1); Friesenheim (1); Gengenbach (5); Haslach (4); Hausach (2); Hofstetten (4); Hohberg (2); Kappel-Grafenhausen (2); Kappelrodeck (2); Kehl (10); Kippenheim (1); Lahr (21); Lauf (1); Mahlberg (12); Meißenheim (1); Neuried (2); Nordrach (2); Oberkirch (3); Offenburg (53); Ohlsbach (1); Oppenau (3); Ortenberg (2); Ottenhöfen (1); Renchen (3); Rheinau (7); Ringsheim (1); Rust (3); Sasbach (2); Schuttertal (5); Schutterwald (1); Seebach (1); Seelbach (7); Steinach (1); Willstätt (5); Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (6).

Montag, 18. Januar, 11 Uhr: Wer keine Maske trägt, kann unter bestimmten Umständen des Ladens verwiesen werden. Aber die Verantwortlichen müssen die Antidiskriminierungsregeln beachten. In einem Ortenauer Großmarkt stellte sich kürzlich diese Frage.

Sonntag, 17. Januar, 16 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Sonntag von 36 Neu-Infektionen im Ortenaukreis. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden nicht gemeldet.

Samstag, 16. Januar, 20.10 Uhr: Im Ortenaukreis wurden 79 weitere Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Das meldet das Landesgesundheitsamt am Samstagabend. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mit 121,4 leicht über dem Landesschnitt von 120,4. Der Wert beschreibt die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner. Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 werden am Samstag keine gemeldet. Seit Beginn der Pandemie wurden insgesamt 10.548 Corona-Fälle im Landkreis registriert, 319 Menschen sind an oder mit Covid-19 verstorben.

Freitag, 15. Januar, 18.30 Uhr:
Im Ortenaukreis haben sich 81 weitere Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das meldet das Landesgesundheitsamt am Freitagabend. Demnach liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis bei 123,9 und damit knapp über dem Landesdurchschnitt von 123,1. Der Wert beschreibt die Zahl der erkannten Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner. Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldet die Behörde am Freitag keine. Seit Beginn der Pandemie wurden 10.469 Infektionen mit Sars-CoV-2 und 319 Todesfälle in Verbindung mit dem Erreger registriert.

Freitag, 15. Januar, 12.30 Uhr:
Anders als am vergangenen Dienstag gemeldet, wurde bislang kein weiterer Fall der Corona-Variante B.1.1.7 im Ortenaukreis nachgewiesen. Das Landratsamt hat seine Angaben diesbezüglich korrigiert. Demnach seien bislang nur die beiden Ende Dezember gemeldeten Fälle der erstmals in Großbritannien nachgewiesenen Mutation bestätigt worden. Das Ergebnis einer weiteren Probe stehe derzeit noch aus. Die Mutation B.1.1.7 gilt Experten zufolge als deutlich ansteckender als der bislang verbreitete Typ von Sars-CoV-2. Inwiefern sich die Variante in Deutschland bereits ausgebreitet hat, ist unklar. Bislang wird nur ein kleiner Teil der Virusproben genetisch analysiert.

Freitag, 15. Januar, 10.30 Uhr: Die 68 am Donnerstag gemeldeten Neuinfektionen stammen aus Achern (1), Appenweier (1), Biberach (3), Gengenbach (3), Hohberg (1), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (1), Kehl (13), Lahr (7), Mahlberg (1), Neuried (1), Nordrach (1), Oberharmersbach (1), Oberkirch (2), Offenburg (13), Ohlsbach (1), Oppenau (1), Ortenberg (1), Ottenhöfen (4), Renchen (3), Rheinau (1), Sasbach (1), Schutterwald (1), Schwanau (1), Seebach (2), Willstätt (1) und Zell am Harmersbach (1).

Freitag, 15. Januar, 7.30 Uhr:
Die Corona-Impfung im Land ist nicht ganz glatt angelaufen. Es gibt nicht so viel Impfstoff, wie verimpft werden könnte, es gibt Beschwerden über die Terminvergabe, in der Impfstatistik liegt Baden-Württemberg weit hinten. Das hat einige Kritik hervorgerufen. Sozialminister Manfred Lucha und Layla Distler, die Leiterin der Stabsstelle Impfen, verteidigen im BZ-Interview ihre Strategie.

Donnerstag, 14. Januar, 20.40 Uhr:
Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit Sars-CoV-2 im Ortenaukreis ist gegenüber Mittwoch um 68 gestiegen. Zudem wurden vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Das meldet das Landesgesundheitsamt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt demnach bei 133,2. Der Wert beschreibt, wie viele Menschen sich in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner nachweislich infiziert haben. Seit Beginn der Pandemie wurden 10.388 Infektionen und 319 Todesfälle in der Ortenau registriert.

Donnerstag, 14. Januar, 18 Uhr: Die 125 am Mittwoch gemeldeten neuen Corona-Infektionen stammen aus Achern (3), Appenweier (2), Bad Peterstal-Griesbach (3); Berghaupten (3); Biberach (2), Ettenheim (2), Gengenbach (5), Gutach (2), Haslach (2), Hausach (4), Hofstetten (1), Hohberg (2), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (3), Kappelrodeck (1), Kehl (9), Kippenheim (1), Lahr (18), Lauf (2), Mahlberg (3), Meißenheim (1), Nordrach (2), Oberkirch (6), Offenburg (21), Ohlsbach (1), Ottenhöfen (4), Renchen (1), Rheinau (7), Ringsheim (1), Schutterwald (4), Schwanau (4) und Seebach (4).

Donnerstag, 14. Januar, 18 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten im Ortenaukreis ist zuletzt gesunken. Während in den letzten Dezemberwochen etwa 20 Prozent der Intensivpatienten wegen Covid-19 behandelt wurden, lag ihr Anteil in den vergangenen Tagen bei etwa 15 Prozent. Das geht aus dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) hervor. Demnach werden am Donnerstag 13 Covid-19-Patienten im Kreis intensivmedizinisch behandelt, sechs von ihnen werden invasiv beatmet. 24 der derzeit 82 Intensivbetten im Kreis sind als frei deklariert.

Donnerstag, 14. Januar, 17.45 Uhr:
Seit Ende Dezember wird gegen das Coronavirus geimpft. Doch wer einen Impftermin vereinbaren möchte, braucht Geduld. Hier sind alle Infos zu den Impfzentren in Südbaden.

Donnerstag, 14. Januar, 12.45 Uhr: Das Landratsamt erklärt, wie die hohe Zahl an 32 neuen Todesfällen im Kreis zustande kommt, die das Land am Mittwoch gemeldet hat. "Es handelt sich dabei um drei Nachmeldungen von November und 28 von Dezember 2020 sowie eine Meldung vom 12. Januar 2021", heißt es in einer Pressemeldung. Der Grund, weshalb sie jetzt erst im Lagebericht auftauchen, liege darin, dass das Gesundheitsamt des Ortenaukreises einen Totenschein und eine schriftliche ärztliche Meldung benötigt. Diese bestätigt, dass die Person an oder mit Covid-19 verstorben ist. Das Gesundheitsamt habe keinen Einfluss darauf, wie schnell Todesfälle übermittelt werden, stehe jedoch mit den Beteiligten in enger Kooperation um die Meldewege zu optimieren.Bezogen auf die gemeldeten Todesfälle pro 100 000 Einwohner steht der Ortenaukreis derzeit an achter Stelle in Baden-Württemberg.

Mittwoch, 13. Januar, 20 Uhr: Das Kreisimpfzentrum in Lahr ist startklar, nur der Impfstoff fehlt noch. Bei einem Presserundgang gab’s alle wichtigen Infos vor dem Auftakt.

Mittwoch, 13. Januar, 19.45 Uhr: Laut Stadtverwaltung Offenburg wurden in der zweiten Kalenderwoche durch das Zentrale Impfzentrum (ZIZ) und die mobilen Impfteams (MIT) insgesamt 6668 Menschen geimpft. Am 21. Januar folgt laut Stadtverwaltung eine weitere Impfstoff-Lieferung. Aktuell seien keine Termine verfügbar. Am späten Sonntag sollen jedoch weitere Termine in das System eingestellt werden. Ab kommender Woche sollen 2000 Impfungen pro Woche von den mobilen Impfteams vorgenommen werden. Im stationären ZIZ werden etwa 2520 Impfungen pro Woche angepeilt.

Mittwoch, 13. Januar, 19 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet 125 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Ortenaukreis. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 139,2.
Das Gesundheitsamt berichtet zudem über 32 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Allerdings, so die Mitteilung, handelt es sich dabei um Nachmeldungen von November und Dezember, nicht um aktuelle Fälle. Insgesamt starben im Ortenaukreis seit Beginn der Pandemie 315 Menschen mit oder an Covid-19. Laut Landratsamt kommen die neuen Corona-Fälle aus Achern (3), Appenweier (2), Bad Peterstal-Griesbach (3); Berghaupten (3); Biberach (2), Ettenheim (2), Gengenbach (5), Gutach (2), Haslach (2), Hausach (4), Hofstetten (1), Hohberg (2), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (3), Kappelrodeck (1), Kehl (9), Kippenheim (1), Lahr (18), Lauf (2), Mahlberg (3), Meißenheim (1), Nordrach (2), Oberkirch (6), Offenburg (21), Ohlsbach (1), Ottenhöfen (4), Renchen (1), Rheinau (7), Ringsheim (1), Schutterwald (4), Schwanau (4) und Seebach (4).

Mittwoch, 13. Januar, 15.25 Uhr: Die 75 am Dienstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (2); Appenweier (1); Ettenheim (1); Fischerbach (1); Friesenheim (4); Gengenbach (2); Haslach (1); Hausach (2); Kappelrodeck (1), Kehl (9); Kippenheim (1); Lahr (20); Lauf (1); Mahlberg (1); Neuried (2); Oberkirch (7); Offenburg (8); Ortenberg (1); Rust (1); Sasbach (1); Seelbach (1); Willstätt (2); Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (4).

Dienstag, 12. Januar, 20.05 Uhr: Die Bundesregierung ist angesichts der Corona-Mutationen aus England und Südafrika besorgt. Sie bereitet neue Schutzmaßnahmen vor, die für zwei weitere Monate gelten könnten.

Dienstag, 12. Januar, 20 Uhr: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte am Dienstagabend bei einer live übertragenen Veranstaltung der Grünen aus der Offenburger Reithalle, dass er die rasante Verbreitung der Mutationen mit großer Sorge betrachte. Kretschmann verwies auf lokale Inzidenzwerte von über 1000 in Großbritannien.

Dienstag, 12. Januar, 18.50 Uhr: Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus ist im Ortenaukreis gegenüber Montag um 75 gestiegen. Zudem wurden sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Das meldet das Landesgesundheitsamt. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag demnach bei 125,1. Der Wert beschreibt, wie viele Menschen sich in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner infiziert haben. Seit Beginn der Pandemie wurden 10.195 Infektionen mit Sars-CoV-2 im Kreis nachgewiesen, 283 Menschen sind an oder mit Covid-19 verstorben.
Update von Freitag, 15. Januar, 12.30 Uhr: Das Landratsamt hat seine Angaben zu einem dritten Fall der Corona-Variante B.1.1.7 zwischenzeitlich korrigiert, dazu siehe Eintrag am 15. Januar, 12.30 Uhr.

Dienstag, 12. Januar, 16.40 Uhr:

Die in Großbritannien entdeckte Coronavirus-Variante B.1.1.7 ist im Ortenaukreis inzwischen drei Mal nachgewiesen worden. Das teilte das Landratsamts des Ortenaukreises auf BZ-Anfrage mit. Die Mutation, die als deutlich ansteckender gilt als der bislang verbreitete Virustyp, wurde am 30. Dezember erstmals im Landkreis registriert. Damals wurde ein Paar positiv auf das Virus getestet. Innerhalb dessen Familie kam es laut Landratsamtssprecher Kai Hockenjos zu einer weiteren Infektion. Den Wohnort der Infizierten will die Behörde aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht nennen. Der Freiburger Virologe Hartmut Hengel warnte Ende Dezember im BZ-Interview vor Alarmismus, riet aber zu einem strikten Befolgen der Abstands- und Hygieneregeln.

Dienstag, 12. Januar, 15 Uhr: Die 23 am gestrigen Montag gemeldeten Neuinfektionen stammen aus folgenden Orten: Ettenheim (2), Kappelrodeck (1), Kehl (3), Lahr (1), Mahlberg (1), Neuried (2); Nordrach (1), Oberkirch (2), Offenburg (3), Ottenhöfen (1), Renchen (1), Rust (1), Sasbachwalden (1), Schwanau (1) und Zell am Harmersbach (2).


Dienstag, 12. Januar, 13 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, die Rolle und auch Verantwortung der Medien ist durch die Krise deutlich gewachsen. Die folgende Umfrage beschäftigt sich mit der Glaubwürdigkeit der Badischen Zeitung in Zeiten von Corona. Es handelt sich um eine Arbeit im Rahmen eines Studiums Bachelor of Arts in Business Administration unserer Redaktionsmitarbeiterin Selina Kabis. Für Ihre Teilnahme möchten wir uns bereits im Vorfeld bedanken zur Umfrage.

Dienstag, 12. Januar, 10 Uhr: Immer wieder hakt es mit der Terminvergabe für die Impfzentren. Für Otmar Faller, freier Mitarbeiter der BZ aus Hartheim, ging es jedoch ganz schnell – er ließ sich in Freiburg impfen und berichtet in der BZ über seine Erfahrungen.



Montag, 11. Januar, 20 Uhr: Auch in Offenburg verweigerten digitale Lernplattformen zum Schulstart nach den Weihnachtsferien teilweise den Dienst. Im Laufe des Montagvormittags hatten die Schulen die Probleme aber im Griff.

Montag, 11. Januar, 17.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Montag von 23 Neu-Infektionen im Ortenaukreis und fünf weiteren Todesfällen. Der Inzidenzwert erhöht sich leicht auf 132. Wie das Landratsamt am Dienstagvormittag berichtet, kommen die Fälle aus Offenburg (3), Kehl (3), Ettenheim (2), Neuried (2), Oberkirch (2), Zell am Harmersbach (2), Kappelrodeck (1), Lahr (1), Mahlberg (1), Nordrach (1), Ottenhöfen (1), Renchen (1), Rust (1), Sasbachwalden (1) und Schwanau (1).

Montag, 11. Januar, 11 Uhr: Die 327 Neu-Infektionen vom Wochenende kommen laut Landratsamt aus Lahr (68, acht Fälle stehen im Zusammenhang mit einem Pflegeheim), Offenburg (28), Kehl (21), Schwanau (20), Mahlberg (18), Achern (14), Renchen (14), Gengenbach (13), Kappelrodeck (13),Friesenheim (10), Oberkirch (10), Seelbach (7), Ottenhöfen (7), Appenweier (5), Kippenheim (5), Kappel-Grafenhausen (5), Ettenheim (5), Rheinau (5), Schutterwald (5), Neuried (4), Hausach (4), Biberach (4), Gutach (4), Seebach (4), Bad Peterstal-Griesbach (3), Oppenau (3), Lauf (3), Hohberg (2), Meißenheim (2), Sasbach (2), Sasbachwalden (2), Hornberg (2), Steinach (2), Willstätt (2), Wolfach (2), Zell am Harmersbach (2), Berghaupten (1), Haslach (1), Mühlenbach (1), Nordrach (1), Ringsheim (1), Rust (1), und Schuttertal (1).

Der Anteil der Covid-19-Patienten an der Gesamtzahl der Intensivbetten beträgt im Ortenaukreis 15,8 Prozent. Laut der Homepage intensivregister.de sind 28 Betten frei, 54 belegt. Es gibt derzeit 13 Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung, fünf davon werden invasiv beatmet.

Samstag, 9. Januar, 18 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt berichtet am Samstag von 140 Neu-Infektionen im Ortenaukreis und zehn weiteren Todesfällen. Der Inzidenzwert steigt weiter, er liegt nun bei 129.

Freitag, 8. Januar, 19.30 Uhr: Das Corona-Jahr war anstrengend. Das gilt insbesondere für Pflegekräfte. Zwei Krankenschwestern haben mit der BZ darüber gesprochen, wie der Kampf gegen Corona den Arbeitsalltag verändert hat.

Freitag, 8. Januar, 18 Uhr:
Im Ortenaukreis haben sich 102 weitere Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das meldet das Landesgesundheitsamt am Freitagabend. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis steigt demnach von 94,9 auf 107,9. Der Wert beschreibt, wie viele Menschen sich pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen mit Sars-CoV-2 infiziert haben. Zuletzt war der Wert rückläufig, nachdem ab Ende Dezember weniger Infektionen gemeldet wurden. Laut Experten könnte das daran gelegen haben, dass über Weihnachten und den Jahreswechsel weniger Menschen zum Arzt gingen. Zudem wurden weniger Tests durchgeführt.

Freitag, 8. Januar, 17.10 Uhr: Kinder unter 14 Jahren werden bei der Kontaktobergrenze nicht mehr mitgezählt. Die Landesregierung will mit dieser Ausnahme von den Corona-Regeln Familien und Alleinerziehende entlasten.

Freitag, 8. Januar, 12.15 Uhr:
Die 103 am gestrigen Donnerstag gemeldeten Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Ortenaukreis stammen laut Landratsamts aus folgenden Orten: Achern (10), Appenweier (3), Bad Peterstal-Griesbach (1), Ettenheim (3), Friesenheim (2), Gengenbach (1), Gutach (1), Haslach (1), Hausach (2), Kappel-Grafenhausen (4), Kappelrodeck (3), Kehl (11), Lahr (12), Lauf (1), Lautenbach (1), Mahlberg (2), Meißenheim (1), Mühlenbach (1), Neuried (6), Oberharmersbach (2), Oberkirch (1), Offenburg (10), Ohlsbach (1), Ottenhöfen (3), Renchen (3), Rheinau (2), Ringsheim (2), Sasbach (1), Sasbachwalden (2), Schutterwald (1), Seebach (5), Seelbach (3) und Willstätt (1).

Donnerstag, 7. Januar, 19.05 Uhr:
Weil der Impfstoff knapp ist, nimmt das Zentrum in der Rheintalhalle in Lahr seinen Betrieb später und in reduzierter Form auf. Zum Start gibt es jedoch nur 36 Impfdosen pro Tag.

Donnerstag, 7. Januar, 18.50 Uhr: Die Zahl der Todesfälle im Kreis steigt um neun auf 251, zudem haben sich gegenüber Mittwoch 103 weitere Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Das meldet das Landesgesundheitsamt. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt demnach auf 94,9. Der Wert bezeichnet, wie viele Menschen im Kreis sich in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner nachweislich mit dem Virus angesteckt haben.

Donnerstag, 7. Januar, 16.15 Uhr:
Laut Landratsamts des Ortenaukreises stammen die 160 Neuinfizierten der vergangenen beiden Tage aus folgenden Orten: Offenburg (31), Gengenbach (16), Lahr (16), Rheinau (11), Schwanau (9), Achern (8), Renchen (7), Neuried (5), Friesenheim (4), Rust (4), Willstätt (4), Appenweier (3), Haslach (3), Hausach (3), Meißenheim (3), Oberkirch (3), Oppenau (3), Steinach (3), Ettenheim (2), Kehl (2), Ohlsbach (2), Ottenhöfen (2), Schutterwald (2), Bad Peterstal-Griesbach (1), Biberach (1), Durbach (1), Hohberg (1), Hornberg (1), Kappelrodeck (1), Lauf (1), Mahlberg (1), Mühlenbach (1), Ringsheim (1), Seelbach (1), Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (1).

242 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis verstorben, der Altersdurchschnitt liegt bei 81,5 Jahren. Der jüngste Verstorbene war 37 Jahre und der älteste 98 Jahre alt. Von den Todesfällen waren 70 Prozent der Menschen 80 Jahre und älter und 25 Prozent zwischen 60 und 79 Jahren. Bezogen auf die gemeldeten Todesfälle pro 100.000 Einwohner liegt der Ortenaukreis an siebzehnter Stelle in Baden-Württemberg.



Donnerstag, 7. Januar, 10.43 Uhr:
Von den Corona-Maßnahmen, die Länderchefs und Kanzlerin auf den Weg gebracht, will Baden-Württemberg teilweise abweichen. Schulen im Land sollen am 18. Januar öffnen – sofern die Zahlen sinken. Die endgültige Entscheidung fällt jedoch erst kommende Woche.

Donnerstag, 7. Januar, 10.16 Uhr:
Im Ortenaukreis haben sich 63 weitere Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das meldete das Landesgesundheitsamt am gestrigen Mittwoch. Innerhalb der vergangenen sieben Tage wurden im Kreis 100,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner nachgewiesen. Diese sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz steht derzeit allerdings noch unter dem Einfluss der Weihnachtsfeiertage und des Jahreswechsel. In dieser Zeit gingen laut Robert-Koch-Institut weniger Menschen zum Arzt und es wurden weniger Tests durchgeführt.

Dienstag, 5. Januar, 18.40 Uhr:
Statt mit Spaß im Schnee endet der Winterausflug zuletzt für viele im Stau oder an einem überfüllten Parkplatz. Auch am Dreikönigstag rechnet die Polizei mit großem Andrang – die Landesregierung appelliert an die Vernunft der Ausflügler.

Dienstag, 5. Januar, 17.50 Uhr:
Im Ortenaukreis haben sich 97 weitere Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das meldet das Landesgesundheitsamt. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die beschreibt, wie viele Menschen sich pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen infiziert haben, sinkt demnach von 126,2 auf 115,8. Todesfälle werden am Dienstag keine gemeldet. Allerdings: Die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz ist nicht mit der aus dem Dezember zu vergleichen. Laut Robert-Koch-Institut gingen über die Weihnachtsfeiertage und rund um den Jahreswechsel weniger Menschen zum Arzt. In der letzten Dezemberwoche wurden zudem deutlich weniger Tests durchgeführt und entsprechend weniger Infektionen erkannt. Wie hoch das Infektionsgeschehen aktuell ist, lässt sich anhand des Inzidenzwerts derzeit also nicht verlässlich abschätzen. Die heute gemeldeten Fallzahlen, die höher ausfallen als an den Vortagen, deuten nicht auf eine Entspannung der Situation hin.

Dienstag, 5. Januar, 10.58 Uhr:
Der Elternbeirat in Baden-Württemberg kritisiert Kultusministerin Eisenmann in einem Brandbrief für ihr Streben nach baldigen Schulöffnungen. Auch Lahrer Elternvertreter schließen sich dem Brief an. Die Kultusministerkonferenz beschließt dafür einen 3-Stufen-Plan.

Dienstag, 5. Januar, 10.20 Uhr: Die 27 vom Landesgesundheitsamt am gestrigen Montag gemeldeten neuen Corona-Fälle stammen laut Landratsamt des Ortenaukreises aus Offenburg (6), Kehl (4), Oberkirch (4), Neuried (4), Lahr (3), Hohberg (1), Kappel-Grafenhausen (1), Lautenbach (1), Ottenhöfen (1), Sasbach (1) und Seelbach (1). Seit Beginn der Pandemie wurden im Ortenaukreis 9507 Corona-Infektionen nachgewiesen. 242 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.



Montag, 4. Januar, 20.10 Uhr:
Das Zentrale Impfzentrum in der Offenburger Eislaufhalle nimmt am morgigen Dienstag den Betrieb auf. Zunächst werden täglich nur bis zu 300 Menschen geimpft – ausgelegt ist das ZIZ auf 1500.

Montag, 4. Januar, 18.50 Uhr: Nur 27 Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldet das Landesgesundheitsamt (LGA) am Montag für den Ortenaukreis. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner zeigt laut LGA am Montag leicht sinkende Tendenz mit einem Wert von 126,2. Am Vortag lag sich noch bei 132,0. Todesfälle wurden am Montag in der Ortenau keine gemeldet. Laut Robert Koch-Institut (RKI) sind die gemeldeten Fallzahlen aktuell nur bedingt mit denen aus dem Dezember zu vergleichen, da an den Weihnachtsfeiertagen und zwischen den Jahren weniger Menschen einen Arzt aufsuchen würden. Die 38 am Sonntag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Corona-Fälle stammen laut Landratsamt des Ortenaukreises aus Schwanau (11), Lahr (6), Kehl (4), Oberkirch (3), Offenburg (3), Schutterwald (3) , Appenweier (2), Haslach (2), Friesenheim (1), Lauf (1), Meißenheim (1), Neuried (1) und Rheinau (1).

Montag, 4. Januar, 11.30 Uhr:
Seit Donnerstag, 31. Dezember, meldet das Landesgesundheitsamt 164 nachgewiesene Corona-Neuinfektionen sowie sieben weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis. Stand Sonntag haben sich in den vergangenen sieben Tagen 132 Menschen pro 100.000 Einwohner im Kreis nachweislich infiziert. Laut Robert Koch-Institut sind die gemeldeten Fallzahlen aber nur bedingt mit denen aus dem Dezember zu vergleichen. Da an den Weihnachtsfeiertagen und zwischen den Jahren weniger Menschen einen Arzt aufsuchten, würden weniger Erregernachweise an das Gesundheitsamt gemeldet.

Donnerstag, 31. Dezember, 9 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet für den Ortenaukreis 142 Neuinfektionen von Dienstag auf Mittwoch. Bei 598 Infektionen in den vergangenen sieben Tagen sinkt der Inzidenzwert damit auf 138,8 (Vortag 157,6).

Mittwoch, 30. Dezember, 15 Uhr: Von Montag auf Dienstag kam es in der Ortenau zu 114 Neuinfektionen. Damit liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 157,6, wie das Landesgesundheitsamt mitteilt.
Weitere Informationen auf der Internetseite des Landesgesundheitsamts

Dienstag, 29. Dezember, 14.55 Uhr: 47 der am Montag vom Gesundheitsamt des Ortenaukreis ermittelten positiven Labornachweise wurden vom Landesgesundheitsamt bestätigt. Damit beträgt der Wert für die übermittelten Fälle der letzten sieben Tage bei 705 bestätigten Neuinfektionen "163,6". Die Fallzahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis seit Beginn der Pandemie beträgt 8948.

Die Zahl ist nur bedingt mit denen vor Weihnachten vergleichbar, weil über die Feiertage weniger Tests gemacht wurden.

Dienstag, 22. Dezember, 13 Uhr: Das Landratsamt berichtet von 76 Neu-Infektionen, die am Montag ermittelt wurden. Damit beträgt der Wert für die übermittelten Fälle der letzten sieben Tage bei 918 bestätigten Neuinfektionen 213 und liegt über der landesweiten Inzidenz von 208. Die neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (12), Lahr (10), Offenburg (5), Friesenheim (5), Ettenheim (4), Kappel-Grafenhausen (4), Kehl (4), Rheinau (4), Ringsheim (4), Neuried (3), Hohberg (2), Appenweier (2), Sasbach (2), Gengenbach (1), Haslach (1), Hofstetten (1), Kappelrodeck (1), Kippenheim (1), Lautenbach (1), Meißenheim (1), Oberkirch (1), Ortenberg (1), Renchen (1), Rust (1), Schuttertal (1), Schutterwald (1), Willstätt (1) und Wolfach (1).

Montag, 21. Dezember, 15.35 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet von Freitag bis Sonntagnachmittag, 16 Uhr, von 390 Neuinfektionen im Ortenaukreis. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner liegt nun bei 207,4.

Die vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (29) , Appenweier (11), Bad Peterstal-Griesbach (3), Berghaupten (1), Biberach (7), Durbach (1), Ettenheim (19), Friesenheim (10), Gengenbach (6), Gutach(3), Haslach (10), Hausach (2), Hofstetten (1), Hohberg (5), Hornberg (2), Kappel-Grafenhausen (7), Kappelrodeck (2), Kehl (43), Kippenheim (3), Lahr (53), Lauf (6), Lautenbach (4), Mahlberg (2), Meißenheim (5), Neuried (12), Nordrach (2), Oberharmersbach (1), Oberkirch (10), Offenburg (38), Ohlsbach (1), Oppenau (6), Ortenberg (1), Ottenhöfen (8), Renchen (9), Rheinau (9), Ringsheim (4), Rust (3), Sasbach (6), Sasbachwalden (6), Schuttertal (3), Schutterwald (4), Schwanau (7), Seelbach (3), Steinach (3), Willstätt (5), Wolfach (3) und Zell am Harmersbach (11).

Freitag, 18. Dezember, 20.30 Uhr: Die von Corona betroffenen Unternehmen brauchen dringend staatliche Unterstützung. Doch die Gestaltung und Verwaltung der Programme ist alles andere als einfach, wie ein Blick in die Region zeigt.

Freitag, 18. Dezember, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet von Donnerstag auf Freitag von 187 Neuinfektionen im Ortenaukreis. Die Zahl der Todesfälle an und mit Corona erhöht sich um fünf auf 204. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner steigt über die 200er-Marke und liegt nun bei 211.

Freitag, 18. Dezember, 16 Uhr: 8,6 Millionen Deutsche fallen in die Kategorie "Höchste Priorität" – sie sollen als erste geimpft werden, sobald der Impfstoff von Biontech und Pfizer zugelassen ist. Das wird Wochen dauern.
So bekommt man in Baden-Württemberg einen Corona-Impftermin: Wer sich gegen Sars-CoV-2 impfen lassen will, braucht dafür einen Termin. Den soll es im Land über das Internet, eine App oder per Anruf bei 116 117 geben. Möglich ist das jetzt allerdings noch nicht. Alle wichtigen Informationen im Überblick.



Freitag, 18. Dezember, 15 Uhr:
Die am Donnerstag übermittelten neuen Corona-Fälle stammen laut dem Landratsamt aus Offenburg (39), Kehl (24), Lahr (22), Achern (16), Renchen (11) und Friesenheim (10). In allen anderen Städten und Gemeinden waren es weniger als zehn Fälle.

Donnerstag, 17. Dezember, 19.45 Uhr: Laut dem Landesgesundheitsamt ist es von Mittwoch auf Donnerstag zu 202 Covid-19-Infektionen im Landkreis gekommen. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit auf 193,1 (Vortag 195,6). In den vergangenen sieben Tagen gab es 832 Infektionen.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in der Ortenau 7753 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 199 Menschen sind gestorben.

Donnerstag, 17. Dezember, 16.03 Uhr: Im November hat er im Bundestag eine löchrige Maske zur Schau getragen, nun leidet er offenbar an Covid-19: Der Lahrer Parlamentarier Thomas Seitz befindet sich in stationärer Behandlung.

Donnerstag, 17. Dezember, 16 Uhr: Die 183 am Mittwoch gemeldeten Covid-19-Fälle stammen aus Achern (15) , Appenweier (1), Bad Peterstal-Griesbach (1), Biberach (1), Durbach (1), Ettenheim (8), Friesenheim (7), Gengenbach (3), Gutach (1), Haslach (4), Hausach (1), Hohberg (5), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (4), Kehl (17), Kippenheim (1), Lahr (20), Lauf (4), Lautenbach (2), Mahlberg (2), Meißenheim (3), Mühlenbach (1), Neuried (6), Oberharmersbach (1), Oberkirch (6), Offenburg (16), Ohlsbach (2), Oppenau (1), Ottenhöfen (7), Renchen (2), Rheinau (4), Ringsheim (1), Rust (6), Sasbach (3), Schutterwald (3), Schwanau (1), Seebach (1), Steinach (1), Willstätt (4) und Zell am Harmersbach (14).

Donnerstag, 17. Dezember, 12.15 Uhr: In Südbaden sind knapp 40 Altenheime vom Coronavirus betroffen. Die absolut meisten Fälle verzeichnet eine Einrichtung in Weil am Rhein. Über die Ursache wird allenthalben gerätselt. Das Beispiel zeigt: Die Corona-Krise bringt Pflegeheime an den Rand der Belastungsgrenze.

Donnerstag, 17. Dezember 2020, 7.30 Uhr: Trotz der härteren Corona-Einschränkungen sollen Gottesdienste auch über Weihnachten möglich bleiben. Es besteht aber Maskenpflicht und der Gesang ist verboten.

Mittwoch, 16. Dezember, 19.15 Uhr: Ein Brief an Ministerpräsident Kretschmann sorgt für Aufregung. Unterzeichnet haben ihn Bürgermeister aus Südbaden. Sie werfen der Landesregierung intransparente Kommunikation in der Corona-Krise vor. Zu den Unterzeichnern gehören auch Klaus Muttach, Oberbürgermeister der Stadt Achern, Toni Vetrano, Oberbürgermeister der Stadt Kehl, Markus Ibert, Oberbürgermeister der Stadt Lahr, Matthias Braun, Oberbürgermeister der Stadt Oberkirch und Marco Steffen, Oberbürgermeister der Stadt Offenburg.

Mittwoch, 16. Dezember, 18 Uhr: 183 Corona-Neuinfektionen meldet das Landesgesundheitsamt von Dienstag auf Mittwoch im Ortenaukreis. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz leicht auf 195,6 (Vortag: 195,4). In den vergangenen sieben Tagen kam es in der Ortenau zu 843 Infektionen. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 7551 Menschen mit Sars-Cov2 infiziert.

Mittwoch, 16. Dezember, 16.30 Uhr: In der Kita Bürgerpark in Lahr ist eine FSJ-Kraft mit Corona infiziert. Das bedeutet für 15 Kinder und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter häusliche Isolation, wie die Stadt mitteilt.

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 13.30 Uhr: Gut neun Monate nach Ausbruch der Corona-Pandemie steht die Zulassung eines Impfstoffes in Europa kurz bevor - früher als geplant. Bereits am 21. Dezember soll die Entscheidung fallen.

Dienstag, 15. Dezember, 18 Uhr: Laut dem Landesgesundheitsamt kam es von Montag auf Dienstag zu 106 Covid-19-Infektionen im Ortenaukreis. Fünf Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus, womit die Zahl der Todesopfer auf 196 steigt. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 195,4.

Die vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (11), Appenweier (5), Bad Peterstal-Griesbach (1), Berghaupten (1), Durbach (1), Ettenheim (1), Friesenheim (2), Gengenbach (2), Haslach (3), Hohberg (1), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (4), Kappelrodeck (2), Kehl (9), Kippenheim (2), Lahr (10), Lauf (2), Mahlberg (1), Meißenheim (2), Mühlenbach (1), Neuried (5), Oberharmersbach (1), Oberkirch (2), Offenburg (9), Ortenberg (2), Ottenhöfen (1), Renchen (2), Rheinau (9), Ringsheim (2), Rust (1), Sasbach (1), Schwanau (1), Seebach (1), Seelbach (3), Willstätt (1), und Zell am Harmersbach (3).
Weitere Informationen und Zahlen gibt es auf der Internetseite des Landesgesundheitsamts.