Ortenaukreis

Newsblog: Inzidenz im Ortenaukreis steigt auf über 1000

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 18. Januar 2022 um 22:09 Uhr

Ortenaukreis

Wie viele Corona-Fälle gibt es im Ortenaukreis, was ist heute wichtig? Über die aktuellen Entwicklungen in der Ortenau informiert die BZ im Newsblog zum Coronavirus.

Sonntag, 23. Januar, 17.30 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Ortenaukreis hat die 1000er-Marke überschritten. Sie liegt laut Bericht des Landesgesundheitsamts am Sonntag bei 1019. Es gibt 624 Neuinfektionen, jedoch keine neuen Todesfälle im Ortenaukreis. Auf den Intensivstationen des Landes werden 299 Covid-19-Patienten behandelt, die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 4,6.

Samstag, 22. Januar, 19 Uhr:Das Landesgesundheitsamt vermeldet 968 Neuinfektionen im Ortenaukreis. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 913,8. Auf den Intensivstationen des Landes werden 301 Covid-19-Patienten behandelt, die Hospitalisierungsinzidenz beträgt 4,7.

Freitag, 21. Januar, 18.10 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet von 944 Neuinfektionen. Die Inzidenz liegt bei 779. Landesweit werden 296 Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen behandelt. Die Hospitalisierungsinzidenz 4,4.

Freitag, 21. Januar, 17.30 Uhr: Das Land Baden-Württemberg knackt die 50 Prozent–Marke bei Booster-Impfungen: 5,54 Millionen Menschen in Baden-Württemberg haben Auffrischimpfungen erhalten, heißt es in einer Pressemeldung. Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha spricht von einem wichtigen Meilenstein und einer große Leistung aller Beteiligten. Baden-Württemberg belege bei den Auffrischimpfungen der unter 18-Jährigen bundesweit den dritten Rang. Fast ein Fünftel der Personen in dieser Bevölkerungsgruppe habe bereits eine Auffrischimpfung erhalten. Bei den Erst- und Zweitimpfungen liege Baden-Württemberg aber eher im hinteren Mittelfeld. "Das ist zu wenig. Es liegt an jedem einzelnen von uns, hier Verantwortung zu übernehmen und mitzuhelfen, die Pandemie zu überwinden", so Lucha.
Freitag, 21. Januar, 17 Uhr: Das Ortenau-Klinikum Achern hat am Freitag nach mehreren nachgewiesenen Corona-Infektionen auf der Station der Inneren Abteilung ein vorübergehendes Besuchsverbot und einen Aufnahmestopp für diesen Bereich ausgesprochen. Bei vier Patienten und zwei Mitarbeitern der Inneren Abteilung wurde das Virus laut Mitteilung des Klinikums nachgewiesen. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, habe das Klinikum in Absprache mit dem Gesundheitsamt "umfangreiche Maßnahmen veranlasst". So seien die vier positiv getesteten Patienten in Isolierbereiche verlegt worden. Darüber hinaus werde es in den kommenden zwei Wochen regelmäßige Reihentestungen bei allen Patienten der Station sowie dem Personal der Inneren Abteilung geben. Die Einschränkung der Besuchsmöglichkeiten gilt vorerst bis Montag.

Mittwoch, 19. Januar, 20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet von 694 Neuinfektionen. Die Inzidenz steigt auf 607,5. Landesweit auf Intensivstationen werden 326 Covid-19-Patienten behandelt, die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 3,5.

Aufgrund der stark ansteigenden Omikron-Welle und dem damit zu erwartenden erneuten Anstieg der Hospitalisierungen gelten die Regelungen der Alarmstufe II vorerst unabhängig von den Schwellenwerten bis zum 1. Februar weiter, wie die Landesregierung am 11. Januar beschlossen hat. Die Schwellenwerte für die Alarmstufe II sind eine Hospitalisierungsinzidenz ab 6,0 oder ab 450 mit COVID-19-Patienten belegten Intensivbetten.

Dienstag, 18. Januar, 19 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet von 596 Neuinfektionen und zwei Todesfällen. Die Inzidenz steigt auf 568,2. 330 Patienten mit Covid-19 werden landesweit auf Intensivstationen behandelt.

Montag, 17. Januar, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet von 336 Neuinfektionen und zwei Todesfällen. Die Inzidenz steigt auf 591. 340 Patienten mit Covid-19 werden landesweit auf Intensivstationen behandelt.

Montag, 17. Januar, 10 Uhr: Warteschlangen wie im Dezember gibt es im Kreisimpfzentrum in der Rheintalhalle in Lahr längst nicht mehr. Diana Kohlmann vom Landratsamt erklärt im BZ-Interview, was das für die Impfkampagne bedeutet. Sie sagt: "Wer sich impfen lassen möchte und dazu berechtigt ist, der hatte es noch nie so einfach. Unter der Woche kann man sich zum Beispiel nach der Arbeit bis 20 Uhr impfen lassen, oder auch in der Mittagspause."
Sonntag, 16. Januar, 20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet für Samstag von 264 Neuinfektionen. Die Inzidenz im Kreis steigt auf 579,8. Landesweit werden 355 Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen behandelt.

Samstag, 15. Januar, 20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet für Samstag von 171 Neuinfektionen. Die Inzidenz im Kreis steigt auf 549,5. Landesweit werden 355 Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen behandelt (-17).

Samstag, 15. Januar, 17.30 Uhr: Weil die Inzidenz am Freitag und Samstag auf mehr als 500 gestiegen ist, gilt ab Sonntag, 16. Januar, für Ungeimpfte eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr.

Freitag: 14. Januar, 13.30 Uhr: Der Ortenaukreis wird über den 31. Januar hinaus vier stationäre Kreisimpfzentren (KIZ) in Offenburg, Lahr, Oberkirch und Haslach betreiben – vorläufig bis zum 31. März. Das hat das Landratsamt in einer Pressemeldung mitgeteilt.

Freitag, 14. Januar, 13 Uhr: 1150 Infektionen wurde am Mittwoch und Donnerstag insgesamt übermittelt. Sie stammen aus Achern (64), Appenweier (15), Bad Peterstal-Griesbach (2) Berghaupten (2), Biberach (1), Durbach (10), Ettenheim (24), Fischerbach (10), Friesenheim (46), Gengenbach (27), Gutach (2), Haslach (20), Hausach (15), Hofstetten (6), Hohberg (29), Hornberg (26), Kappel-Grafenhausen (6), Kappelrodeck (19), Kehl (136), Kippenheim (9), Lahr (141), Lauf (21), Lautenbach (11), Mahlberg (15), Meißenheim (8), Mühlenbach (11), Neuried (15), Nordrach (3), Oberharmersbach (3), Oberkirch (44), Oberwolfach (7), Offenburg (168), Ohlsbach (17), Oppenau (12), Ortenberg (15), Ottenhöfen (12), Renchen (22), Rheinau (21), Ringsheim (5), Rust (10), Sasbach (12), Sasbachwalden (7), Schuttertal (11), Schutterwald (18), Schwanau (15), Seebach (2), Seelbach (12), Steinach (6), Willstätt (21), Wolfach (7) und Zell am Harmersbach (9).
Donnerstag, 13. Januar, 19 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet für Dienstag und Mittwoch von 1150 Neuinfektionen. Die Inzidenz im Kreis steigt auf 498. Landesweit werden 378 Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen behandelt. Das ist ein Rückgang im Vergleich zur Vorwoche (464). Knapp 82 Prozent gelten in Baden-Württemberg als einmal geimpft, knapp 80 Prozent als vollständig geimpft und 55 Prozent haben die Auffrischimpfung erhalten.

Mittwoch, 12. Januar, 18 Uhr: Die Verbreitung der Omikron-Variante geht rasch voran: Das Gesundheitsamt meldet zur Infektionslage im Ortenaukreis am Mittwoch, dass derzeit 241 Omikron-Fälle bekannt sind. Am vergangenen Freitag waren es noch 87. Allerdings geht das Landratsamt von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus, da die Laborkapazität, um Omikron-Infektionen zu ermitteln, derzeit bei lediglich fünf Prozent liege. "Nächste Woche werde voraussichtlich Omikron schon 50 Prozent der Neuinfektionen ausmachen und in zwei Wochen das Infektionsgeschehen dominieren. So war das auch bei der Delta-Variante", sagte Landratsamtssprecher Kai Hockenjos auf Anfrage.

Aktuell gebe es zwei Schulen, bei der eine Klasse/Gruppe oder mehrere Klassen/Gruppen wegen Corona-Infektionen in Quarantäne sind. Zum Beispiel die Krippe der Kita Kreuzmatt in Kehl, wie die städtische Pressestelle Kehl mitteilt. Außerdem seien neben Schulen und Kitas 44 sogenannte sensible Ortenauer Einrichtungen betroffen wie Pflegeheime, Behinderteneinrichtungen, medizinische Einrichtungen und ähnliche, bei 32 handele es sich um Einzelfälle, bei zwölf um Ausbrüche. Des Weiteren gebe es in der Ortenau eine Firma, bei der mehr als fünf Personen infiziert sind (Stand 11. Januar, 16 Uhr).

Mittwoch, 12. Januar, 15 Uhr: Im Ortenaukreis sind aktuell 241 bestätigte Omikron-Fälle bekannt. Es gibt zwei Schulen und zwei Kindergärten, bei der eine Klasse/Gruppe oder mehrere in Quarantäne sind. Außerdem sind 44 sensible Einrichtungen betroffen, also Pflegeheime oder Behinderteneinrichtungen. Bei 32 handelt es sich um Einzelfälle, bei zwölf handelt es sich um Ausbrüche. Des Weiteren gibt es in der Ortenau eine Firma, bei der mehr als fünf Personen infiziert sind, berichtet das Landratsamt.
Mittwoch, 12. Januar, 10 Uhr: Ruhe vor dem Sturm? Die Inzidenz im Südwesten steigt wieder. Das Land will sich für Omikron wappnen. So gelten für die Quarantäne nun neue Regeln. Künftig ein Muss: FFP2-Maske in Geschäften, besagt die neue Verordnung.

Mittwoch, 12. Januar, 8 Uhr: Omikron treibt die Infektionszahlen in die Höhe, Baden-Württemberg hat die Alarmstufe II verlängert. Wo kann ich mich jetzt impfen lassen? Die BZ informiert über alle dauerhaften Impfangebote.

Dienstag, 11. Januar, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet von 558 neuen Corona-Fällen im Ortenaukreis. Die Inzidenz im Kreis steigt auf 642,4. 402 Patienten mit Covid-19 werden landesweit auf Intensivstationen behandelt.

Sonntag, 9. Januar, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet von 196 neuen Corona-Fällen im Ortenaukreis. Die Inzidenz im Kreis steigt auf 363. 431 Patienten mit Covid-19 werden landesweit auf Intensivstationen behandelt.

Samstag, 8. Januar, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet von 278 neuen Corona-Fällen im Ortenaukreis. Die Inzidenz im Kreis liegt bei 329. Landesweit werden 442 Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen behandelt.

Samstag, 8. Januar, 10 Uhr: Laut Landesverordnung sind OP-Masken beim Einkauf in Geschäften in Baden-Württemberg nicht mehr ausreichend, es gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Weil die entsprechende Formulierung aber nicht eindeutig ist, bleiben in Lahr Bußgelder bislang aus.

Freitag, 7. Januar, 17.30 Uhr: In den Kreisimpfzentren des Ortenaukreises in Haslach, Lahr, Oberkirch und Offenburg steht laut Landratsamt aktuell ausreichend Biontech-Impfstoff für Personen unter 30 Jahren zur Verfügung. Neben Impfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren, die in den drei Impfzentren in Offenburg, Haslach und Lahr möglich sind, sind mittlerweile in allen vier Kreisimpfzentren auch Booster-Impfungen für Jugendliche ab zwölf Jahren möglich.

Die vier Kreisimpfzentren haben von Montag bis Freitag von 12 bis 20 Uhr und am kommenden Wochenende von 8 bis 16 Uhr geöffnet. Ab dem Wochenende vom 15. und 16. Januar öffnen die Impfzentren von 10 bis 16 Uhr.

Weitere Informationen finden sich auch unter: http://mehr.bz/kiz-og

Freitag, 7. Januar, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet im Ortenaukreis 215 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit im Kreis bei 280,2. Auf den Intensivstationen des Landes werden derzeit 441 Covid-19-Patienten behandelt.

Donnerstag, 6. Januar, 16 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet im Ortenaukreis 164 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit im Kreis bei 267,9. Auf den Intensivstationen des Landes werden derzeit 464 Covid-19-Patienten behandelt.

In der Ortenau sind derzeit 23 bestätigte Omikron-Fälle bekannt. Das gab das Gesundheitsamt des Ortenaukreises in seinem jeden Mittwoch erscheinenden Situationsbericht bekannt.

Mittwoch, 5. Januar, 20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet im Ortenaukreis einen neuen Todesfall in Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Insgesamt sind im Ortenaukreis seit Beginn der Pandemie 692 Menschen an oder mit Corona gestorben. Am Mittwoch wurden 405 neue Fälle übermittelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit im Kreis bei 287,6. Auf den Intensivstationen des Landes werden derzeit 462 Covid-19-Patienten behandelt.

Dienstag, 4. Januar, 20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet im Ortenaukreis drei neue Todesfälle in Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Insgesamt sind im Ortenaukreis seit Beginn der Pandemie 691 Menschen an oder mit Corona gestorben. Am Dienstag wurden 345 neue Fälle übermittelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit im Kreis bei 252. Auf den Intensivstationen des Landes werden derzeit 471 Covid-19-Patienten behandelt.

Dienstag, 4. Januar, 17 Uhr: Die 73 vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises von Montag an das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (2), Appenweier (1), Bad Peterstal-Griesbach (1), Durbach (2), Ettenheim (4), Friesenheim (1), Gengenbach (2), Gutach (1), Haslach (3), Hohberg (1), Hornberg (4), Kappel-Grafenhausen (1), Kehl (4), Lahr (12), Lauf (1), Mahlberg (4), Neuried (2), Nordrach (1), Oberkirch (3), Offenburg (16), Ortenberg (1), Rust (1), Seelbach (1), Steinach (1), Willstätt (1).

Montag, 3. Januar, 19 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet im Ortenaukreis zwei neue Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Insgesamt sind im Ortenaukreis seit Beginn der Pandemie 688 Menschen an oder mit Corona gestorben. Am Montag wurden 73 neue Fälle übermittelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit im Kreis bei 253,1. Auf den Intensivstationen des Landes werden derzeit 491 Covid-19-Patienten behandelt.

Montag, 3. Januar, 15.20 Uhr: Die 600 vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises von Donnerstag (250), Freitag (226), Samstag (81) und Sonntag (43) an das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (36), Appenweier (8), Bad Peterstal-Griesbach (10), Berghaupten (4), Durbach (6), Ettenheim (8), Fischerbach (4), Friesenheim (5), Gengenbach (9), Gutach (1), Haslach (13), Hausach (4), Hohberg (15), Hornberg (2), Kappel-Grafenhausen (4), Kappelrodeck (6), Kehl (79), Kippenheim (2), Lahr (54), Lauf (7), Lautenbach (2), Mahlberg (3), Meißenheim (3), Mühlenbach (5), Neuried (20), Nordrach (1), Oberharmersbach (4), Oberkirch (27), Oberwolfach (2), Offenburg (119), Ohlsbach (7), Oppenau (4), Ortenberg (5), Renchen (7), Rheinau (10), Ringsheim (4), Rust (17), Sasbach (8), Schuttertal (6), Schutterwald (11), Schwanau (12), Seelbach (6), Steinach (3), Willstätt (23), Wolfach (5) und Zell am Harmersbach (9).
Zum Nachlesen: Ältere Nachrichten im Corona-Newsblog für den Ortenaukreis finden Sie in unserem Archiv bis August 2021und bis Dezember 2021.