Frauenfußball

Was junge Fußballerinnen in Oberried und Kirchzarten an ihrem Sport begeistert

Nikola Vogt

Von Nikola Vogt

Sa, 15. Juni 2019 um 13:53 Uhr

Oberried

Laura Huber und Saskia Braun spielen bei der SG Oberried/Kirchzarten und haben in diesem Jahr das Bezirkspokalfinale gewonnen. Die Badische Zeitung hat sie zu ihrer Leidenschaft befragt.

Laura Huber, 22, Abwehr:
Seit 2007 spielt Laura Huber im Verein. Motiviert hat sie die Fußball-WM der Männer 2006 in Deutschland. "Ich war total begeistert von dem Sport und der Stimmung, dass ich unbedingt auch Fußballspielen wollte", erzählt Huber. Gemeinsam mit ihrer Schwester meldete sich sich im Verein an und beide spielen bis heute zusammen in einer Mannschaft. Zwei Mal die Woche wird trainiert, hinzu kommt ein Spiel am Wochenende.

In der Vorbereitungsphase ist die Mannschaft etwa viermal die Woche für Training und Testspiele auf dem Sportplatz. "Ansonsten investiere ich auch gerne anderweitig Zeit in mein Hobby, in dem ich bei den Spielen von meinem Freund in Oberried zuschaue, den SC Freiburg anfeuere oder einfach Fußball im Fernsehen schaue", erzählt die 22-Jährige. Dazu zählt übrigens auch die derzeit laufende WM der Frauen in Frankreich. Laura Huber verfolgt die Spiele der Deutschen und drückt ihnen die Daumen. "Es ist super, dass sich Frauenfußball immer weiter in der Gesellschaft etabliert. Aber es ist natürlich noch verbesserungswürdig."

Vor allem der Teamgeist auf dem Platz sei es, der Laura Huber am Fußball begeistert. "Man macht Sport mit Freundinnen und hat eine Menge Spaß dabei", findet sie. Da sich alle super verstehen, werde auch abseits vom Sportplatz viel zusammen unternommen. "Die gemeinsamen Erfolge und Niederlagen schweißen zusammen", sagt sie.

Saskia Braun, 20, Tor:
Auch Saskia Braun ist seit 2007 im Verein. "Für mich ist es vor allem der Reiz am Fußball an sich – man spielt als Team zusammen und kämpft zusammen. Umso schöner natürlich, wenn man dann auch zusammen gewinnt. Gerade wenn man den Männern beweisen kann, dass auch Frauen Fußball spielen können", sagt sie. Frauenfußball sei langsamer als Männerfußball, "aber deswegen nicht schlechter. Wenn ich mir Männerfußball anschaue, fällt mir schon auf, dass teilweise aggressiver gespielt wird".

Ihr ist es wichtig, dass der Frauenfußball mehr in den Blickpunkt gerückt wird. Die derzeit laufende Frauen-WM helfe dabei. Außerdem sei es "wichtig, dass gerade wir viel davon erzählen, Werbung machen und auch junge Mädels ansprechend und sie vom Fußball begeistern". Denn Saskia Braun ist nicht nur als Torhüterin im Verein aktiv, sie trainiert auch die Mädchenmannschaft der Sportfreunde Oberried und freut sich immer über neue Mitspielerinnen aus den Jahrgängen 2007 bis 2011. Wer Interesse hat, kann sich an den Verein wenden: Kontakt: sfoberried.de.