500-Millionen-Euro-Projekt "Agenda 2030"

Offenburg sucht besten Standort für neues Großklinikum

Helmut Seller

Von Helmut Seller

Di, 12. Februar 2019 um 16:37 Uhr

Offenburg

BZ-Plus 2030 soll in Offenburg ein neues Großklinikum in Betrieb gehen. Stand heute würde es 280 Millionen Euro kosten, die gesamte "Agenda 2030" wird mit 500 Millionen veranschlagt. Bis Herbst entscheidet die Stadt zwischen zwei Standorten im Norden Offenburgs.

Das neue Offenburger Großklinikum wird nördlich des Ortsteils Windschläg (siehe Infokarte 1) oder nordwestlich des Holderstock-Areals (3) zwischen den Ortsteilen Bühl und Bohlsbach gebaut. "Der Ball für die zwei Standorte liegt bei der Stadt", sagte OB Marco Steffens am Montagabend im Haupt- und Bauausschuss. Eine Entscheidung soll im Herbst fallen. Bis Ende März werden Vor- und Nachteile der Standorte durch den Kreis und die Stadt bewertet. Anfang April gibt es Info-Veranstaltungen in den betroffenen Ortschaften. Das kündigte Steffens vor rund 150 Zuhörern im Salmen an.

Die Standorte
Vier Standorte hat Offenburg im vergangenen Mai ins Rennen geworfen (siehe Infografik), davon sind zwei noch in der engeren Wahl: "Nördlich Windschläg" (1), was verkehrsgünstig ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ