Interview

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer: „Ein sehr innovativer Standort“

Helmut Seller

Von Helmut Seller

Sa, 05. September 2015

Offenburg

BZ -INTERVIEW mit Wissenschaftsministerin Theresia Bauer über die Hochschule Offenburg, den Kampf um Finanzen, Chancen für Flüchtlinge und die Wahl 2016.

OFFENBURG. Auf rasantes Wachstum kann die Hochschule Offenburg zurückschauen: In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Studierenden auf gut 4500 mehr als verdoppelt. Neue Studiengänge kamen hinzu, viele Partnerschaften mit der Wirtschaft wurden entwickelt. Vor der Grundsteinlegung für das Peter-Osypka-Institut für Medizintechnik in dieser Woche sprach Helmut Seller mit Wissenschaftsministerin Theresia Bauer über den Standort Offenburg, die personelle und finanzielle Ausstattung, aber auch über Studienchancen für junge Flüchtlinge.

BZ: Frau Bauer, was bringen Sie spontan mit der Hochschule Offenburg in Verbindung?
Theresia Bauer: Die Hochschule Offenburg ist ein sehr dynamischer und innovativer Standort, in dem in hervorragender Weise mit dem regionalen Umfeld kooperiert wird.

BZ: Die Hochschule wächst und wächst seit Jahren, ebenso lange gibt es Klagen über Raumnot und finanzielle Unwägbarkeiten. Wird der Standort Offenburg vom Land ausreichend ausgestattet?
Bauer: Das Schöne an der Wissenschaft ist ja, wie in der Kunst auch, dass sie tendenziell unersättlich ist. Wir müssen in der Politik damit leben, dass es immer mehr neue Ideen und Wünsche gibt, als mit unseren begrenzten Ressourcen finanzierbar ist. Gerade an einem so erfolgreichen Standort wie Offenburg gehören produktive Unruhe und Wachstum dazu. Wir tun alles dafür, dass sich Offenburg weiter entwickeln kann. Wir haben in dieser Woche den Grundstein für ein Medizintechnik-Institut gelegt, das auf das Engagement von Peter Osypka zurückgeht. Und wir werden im nächsten Jahr ein regionales Innovationszentrum für Energietechnik angehen – mit Geldern aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Wissenschaftsministerium. Sie sehen, es geht weiter.

BZ: Die Hochschule Offenburg hat einen Etat von rund 40 Millionen Euro, davon entfallen zwölf Millionen auf die Grundfinanzierung. Nun wurde Anfang des Jahres im Hochschulfinanzierungsvertrag "Perspektive 2020" zwar eine Anhebung der Grundfinanzierung um drei Prozent beschlossen. Davon ersetzt ein Teil aber nur die von Grün-Rot abgeschafften ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ