Brand in Kehl

Feuerwehr muss sieben Menschen aus einem Haus retten

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 13. Juni 2019 um 16:04 Uhr

Ortenaukreis

In einem Mehrfamilienhaus in Kehl ist am Mittwochabend ein Brand ausgebrochen. Die Geretteten wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Sieben Menschen mussten am späten Mittwochabend von der Kehler Feuerwehr aus einem stark verrauchten Mehrfamilienhaus "Am Mittelplatz" gerettet werden. Die Feuerwehr war um 21.19 Uhr alarmiert worden. Als sie am Brandort eintraf, drohte laut einer Mitteilung der Stadtverwaltung, eine Person aus dem Fenster einer Dachgaube zu springen, zwei weitere Menschen standen an den Fenstern im ersten Obergeschoss. Alle sieben geretteten Bewohner wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

Die von der Rauchentwicklung betroffene Gebäudehälfte ist vorerst nicht bewohnbar. Noch am Abend machte sich auch OB Toni Vetrano ein Bild von der Lage.

Menschen wurden über Leitern aus dem Haus geholt

Fünf Personen musste die Feuerwehr, zumal das Treppenhaus bereits stark verraucht war, über tragbare Leitern aus dem Haus retten, zwei weitere holten Atemschutzträger über das Treppenhaus aus dem Gebäude. Sie trugen bei der Rettungsaktion Brandfluchthauben, wie Roland Walter, der stellvertretende Kommandant der Kehler Feuerwehr, berichtete.

Ausgebrochen war der Brand wohl im Keller des Hauses, das der Städtischen Wohnbaugesellschaft gehört. Daraufhin breitete sich dicker Rauch über das Treppenhaus aus und versperrte den Bewohnern den Fluchtweg.

Die Feuerwehr war mit 40 Feuerwehrleuten aus den Ausrückbereichen Kernstadt/Neumühl und Auenheim präsent. Die Polizei sowie zwei Sanitätseinheiten und der Kreisbrandmeister waren ebenfalls am Brandort im Einsatz. Die Polizei war mit vier Beamten und zwei Fahrzeugen ebenso am Brandort, der Rettungsdienst mit sechs Fahrzeugen und zehn Kräften. Das Deutsche Rote Kreuz war mit 13 Kräften und vier Fahrzeugen angerückt.

Nachdem die Hausbewohner das Krankenhaus im Laufe des Donnerstags verlassen konnten, wurden sie laut Stadtverwaltung in einem Hotel untergebracht. Der Schaden kann nach Angaben der Polizei noch nicht beziffert werden. Der Brandort wurde beschlagnahmt.