US-Westküste

Massenhaftes Seesternsterben: Ist die Wassererwärmung schuld?

Jens Schmitz

Von Jens Schmitz

Mo, 03. November 2014

Panorama

Vor der Westküste der USA registrieren Forscher ein massenhaftes Seesternsterben / Ist die Wassererwärmung schuld?.

WASHINGTON. Sie verknoten sich, verlieren ihre Arme und zerfallen zu Schleim: Ein massenhaftes Seestern-sterben bedroht das marine Ökosystem der gesamten nordamerikanischen Westküste. Bei der Suche nach Gründen tappen Forscher auch nach Monaten noch im Dunkeln. Nun befürchten sie einen breiten Artentod.

Frühe Meldungen kamen im vergangenen Jahr aus Seattle im Bundesstaat Washington. Die Hobbyfilmerin Laura James berichtete damals im Fernsehen über Besuche in ehemals dicht besiedelten Seestern-Lebensräumen: "Überall lagen nur Leichen herum", sagte sie. "Und das waren formlose Haufen. Für mich wirkte es, als hätte sie jemand mit einer Laserpistole gezappt und sie wären einfach verdampft."

James war nicht allein: Auch Wissenschaftler beobachteten im Olympic National Park ein rätselhaftes Massensterben, zunächst nur bei einer Art, dann bei insgesamt 20. Im Aquarium von ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ