81 Prozent

Tierbestand ist in Deutschland, aber auch weltweit zurückgegangen

dpa

Von dpa

Fr, 28. Oktober 2016

Panorama

Der Tierbestand ist in Deutschland, aber auch weltweit zurückgegangen / Die Umweltverschmutzung trägt ihren Teil dazu bei.

BERLIN (dpa). Die Bestände der Tiere in Flüssen und Seen sind weltweit im Schnitt um 81 Prozent zurückgegangen. Viel weniger Reptilien, Amphibien und Fische tummeln sich dort als noch in den 70er Jahren. "Das ist auch für eine Umweltorganisation ein erschreckender und überraschend gravierender Wert", sagte Christoph Heinrich aus dem Vorstand der Umweltstiftung WWF am Donnerstag.

"Ein großer Fluss wie der Kongo ist fast vollständig leergefischt", erklärte Heinrich. Doch auch in Deutschland liegt vieles im Argen, wie aus dem "Living Planet Report 2016" des WWF – eine Art Fieberkurve zum Zustand der Lebensräume auf der Erde – hervorgeht, der in Berlin vorgestellt wurde. Fazit: Das Fieber der Erde steigt weiter. "Wir können ziemlich genau nachweisen, dass die Menschheit eigentlich seit den 70er Jahren den Planeten deutlich ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ