Todesopfer wegen der Hitze

dpa

Von dpa

Mi, 26. Juni 2019

Panorama

Mann stirbt in Lastwagen.

MÜNCHEN/STUTTGART/HALLE (dpa). Die Hitze in Deutschland hat Konsequenzen. Ein Lkw-Fahrer hat in München einen toten Mann in seinem Lastwagen gefunden. Der 53-Jährige entdeckte den leblosen Körper nach eigenen Angaben in einem Servicekasten unterhalb des Aufliegers, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Mann konnte noch nicht identifiziert werden. Er kam demnach durch die in dem engen Kasten hohen Temperaturen zu Tode. Das Opfer sei zwischen 20 und 30 Jahre alt. Laut Polizei verwenden vor allem Migranten solche Methoden, um in andere Länder zu gelangen.

Auch die Straßen werden wegen der hohen Temperaturen in Mitleidenschaft gezogen. So müssen sich Autofahrer im Südwesten auf mögliche zusätzliche Tempolimits einstellen. Bislang gibt es aber nur eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf einem rund drei Kilometer langen Abschnitt der A7 südlich der Anschlussstelle Westhausen im Ostalbkreis. Hinzu kommt demnach ein fünf Kilometer langer Abschnitt der A7 auf bayerischem Gebiet in nördlicher Richtung ab der Anschlussstelle Dinkelsbühl/Fichtenau. Auf diesen Strecken gilt Tempo 80 seit Dienstag und voraussichtlich noch bis zum 4. Juli. Hauptgrund ist die Gefahr plötzlicher Verwerfungen von Betonfahrbahnen, sogenannter Blow-ups. In Sachsen-Anhalt hat es die offenbar bereits gegeben. Auf mehreren geschädigten Abschnitten der Autobahnen 9 und 38 gelten bis auf weiteres Geschwindigkeitsbegrenzungen, wie der Chef der Landesstraßenbaubehörde, Uwe Langkammer, sagte.