Passionsspiele sind bis zum Mai 2022 verschoben

epd

Von epd

Fr, 20. März 2020

Theater

Wie vermutet: Die Passionsspiele von Oberammergau werden wegen der Corona-Pandemie um zwei Jahre verschoben. Grundlage sei ein Bescheid des Landratsamts Garmisch-Partenkirchen, der die Durchführung der Spiele untersage, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit. Da die Gesundheit von Gästen und Mitwirkenden höchste Priorität habe, werde die für den 16. Mai geplante Premiere auf den 21. Mai 2022 verschoben. Das Spiel über das "Leiden und Sterben Christi" sollte 103 Mal bis 4. Oktober gezeigt werden. Erwartet wurden 450 000 Besucher aus aller Welt. Das Gesundheitsamt habe eine Risikoeinschätzung vorgenommen, so die Veranstalter. Eine Verschiebung um einige Monate sei nicht möglich. Es sei zwar davon auszugehen, dass die Einschränkungen des öffentlichen Lebens wieder zurückgefahren werden könnten. Dennoch könnten auch dann neue Infektionsketten entstehen.