Fettbrand

Alarm in Mehrfamilienhaus in der Breslauer Straße in Weil am Rhein

Moritz Lehmann

Von Moritz Lehmann

Fr, 07. Juni 2019 um 09:49 Uhr

Weil am Rhein

Starke Rauchentwicklung in einem Hochhaus in der Breslauer Straße alarmierte am Freitagmorgen die Feuerwehr in Weil am Rhein. Glücklicherweise handelte es sich nur um einen Fettbrand.

Ergänzt um 10.40 Uhr.

Kurz vor 9 Uhr wurde am Freitagmorgen der Leitstelle ein offenes Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Breslauer Straße gemeldet, direkt gegenüber des Hieber-Marktes. Die Weiler Feuerwehr befand sich zu dem Zeitpunkt bereits auf dem Weg in die Fichtenstraße, wo ein Rauchmelder in einem Privathaus ausgelöst hatte. Aus diesem Grund wurden sofort die Abteilung Haltingen sowie ein Löschfahrzeug der Lörracher Feuerwehr alarmiert.

Sowohl an der Fichtenstraße, wie auch am Hochhaus an der Breslauerstraße konnte die Feuerwehr aber schnell Entwarnung geben: In dem Privathaus waren weder Rauch noch sonstiges zu bemerken. Die Ursache für den Alarm im Hochhaus war ein Fettbrand, der in einem Topf entstanden war, teilt Polizeipressesprecher Jörg Kiefer mit. Nach bisherigen Erkenntnissen sei das Feuer jedoch von selbst erloschen, nachdem ein Bewohner den Topf vom Herd gezogen habe. Ein Sachschaden sei nicht entstanden.

Da sich die Wohnung im 3. Obergeschoss befand, hatte sich die Feuerwehr für einen Stoßangriff mit fünf Atemschutzträgern entschieden – so wie er erst vor wenigen Wochen im Carat-Hotel bei einer Großübung einstudiert worden war, wie Pressesprecher Markus Utke erklärte. Vor der Wohnung wurden sie bereits von dem Bewohner erwartet, der sich, nachdem er die Pfanne vom Herd gezogen hatte, in Sicherheit gebracht hatte.

Gegen 9.30 Uhr habe die Feuerwehr ihren Einsatz bereits wieder beenden können, sagte Kiefer der BZ. Auf die Evakuierung des Gebäudes konnte verzichtet werden. Vorsorglich sei der Bewohner, der dem Rauch ausgesetzt war, durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht worden.