Silberbergschule

Brennender Mülleimer sorgt für Großeinsatz in Silberbergschule

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 03. Dezember 2019 um 11:24 Uhr

Bahlingen

Wegen eines Kellerbrandes in der Silberbergschule war die Feuerwehr am Montagabend mit einem Großaufgebot im Einsatz. Mehrere Personen mussten ins Krankenhaus eingewiesen werden.

In der Silberbergschule in Bahlingen ist es am frühen Montagabend zu einem Brand im Keller gekommen. Der Brand ist im Bereich der Umkleideräume unter der Gymnastikhalle ausgebrochen. Mindestens drei Personen mussten laut Polizei wegen Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingewiesen werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Um 17.45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Bahlingen wegen eines Kellerbrandes in der Silberbergschule alarmiert. Nach der ersten Erkundung durch Kommandant Gabriel Boos konnte eine enorme Rauch- und Hitzeentwicklung aus dem Kellerbereich lokalisiert werden. Laut Polizei habe ein Mülleimer in den Räumen Feuer gefangen. Die Ruß- und Hitzeentwicklung sei dabei so groß gewesen, dass Fliesen von der Wand geflogen seien. Sofort wurde die Freiwillige Feuerwehr Endingen zur Unterstützung nachalarmiert. Durch Vornahme der Wärmebildkamera konnte ein Trupp unter Atemschutz die Brandstelle auffinden und den Brand bekämpfen. Ein weiterer Trupp wurde zur Unterstützung an die Brandstelle geschickt. Der Einsatzabschnitt Brandbekämpfung wurde vom stellvertretenden Kommandanten Ralf Sommer übernommen. Nachdem der Brand gelöscht war, wurde mit vier Druckbelüftern die betroffenen Bereiche vom Brandrauch befreit. Durch Ruß und Hitze seien Schäden im Gebäude entstanden, die noch nicht beziffert werden können, hieß es von der Polizei.

Im Foyer der Silberberghalle wurde ein Raum zur Betreuung und Sichtung der betroffenen Personen durch das DRK eingerichtet. Zur weiteren Untersuchung wurden sieben Personen ins Krankenhaus transportiert, hieß es von der Feuerwehr. Die Polizei sprach von mindestens drei Personen.

Die Feuerwehr Bahlingen war mit fünf Fahrzeugen und 37 Mann unter Leitung von Kommandant Gabriel Boos im Einsatz. Vorort waren auch Kreisbrandmeister Christian Leiberich und Stellvertreter Engelbert Kläger. Die Feuerwehr Endingen, Abteilung Endingen, war mit sechs Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften vor Ort und die Abteilung Königschaffhausen mit zwei Fahrzeugen und neun Mann. 25 Haupt- und Ehrenamtliche Kräfte des DRK waren mit zehn Fahrzeugen im Einsatz.

Die Brandursache sei bislang unklar, teilte die Polizei mit. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Kripo Emmendingen bittet um Zeugenhinweise. Hinweis-Telefon: 07641 582-0