PRESSESTIMMEN

afp

Von afp

Mi, 14. Oktober 2020

Pressestimmen

Halbherzig

Zu den geplanten EU-Sanktionen im Zusammenhang mit dem Fall Nawalny schreibt die "Süddeutsche Zeitung":
"Nawalny hält den Präsidenten für den Mann, der ihn zum Schweigen bringen wollte. Das mag sein oder auch nicht. Sicher ist nur: Putin kennt die Täter. Sanktionen gegen Geheimdienstleute und Verantwortliche für russische Chemiewaffen dürften in die richtige Richtung zielen. Sie werden aber, wenn sie nur einige wenige treffen, keinen großen Eindruck hinterlassen. Sie könnten sogar kontraproduktiv wirken, wenn Putin sie als das wertet, was sie sind: halbherzig. "

Autos einziehen

Zu dem Unfall mit drei Sportwagen meint die Berliner Morgenpost:

"Wenn Autohersteller und -vermieter selbst die Bremse nicht finden, muss der Staat handeln. Dafür braucht es nicht einmal neue Gesetze. Blitzer, Tempo 30 an Raserstrecken und eine konsequente Verfolgung helfen schon. Dazu zählt auch, Führerscheine einzukassieren und Autos sicherzustellen. Nichts wäre für Protzfahrer härter, als künftig den Bus oder das Fahrrad nehmen zu müssen."