PRESSESTIMMEN

dpa

Von dpa

Sa, 10. April 2021

Pressestimmen

Klare Führung erwünscht

Die "Augsburger Allgemeine" zur Kanzlerkandidatur der Union:
"(...) Auf der einen Seite Armin Laschet, der unbedingt will, obwohl ihn die Wähler nicht unbedingt wollen. Auf der anderen Markus Söder, der zumindest will, dass jeder denkt, dass er könnte, wenn er denn wollte. Wunderbare Voraussetzung für eine Seifenoper in mehreren Akten. Doch den Menschen in Deutschland ist derzeit nicht nach Unterhaltung. Sie erwarten in der Pandemie klare Führung – gerade von Parteien wie CDU und CSU."

Am kürzeren Hebel

Die "Freie Presse" (Chemnitz) zum inhaftierten Alexej Nawalny:
"(...) Nawalny sitzt im Kräftemessen mit der Staatsmacht am kürzeren Hebel. (...) Einen Trumpf allerdings hält Nawalny noch in der Hand. Im September wählen die Menschen in Russland ein neues Parlament. Die Opposition wird im Vorfeld versuchen, mit ‚Freiheit-für-Nawalny‘-Protesten Stimmung zu machen. Eine reibungslose Duma-Wahl samt eindrucksvoller Bestätigung der Machtverhältnisse scheint so kaum möglich. Solange Nawalny vor aller Augen leidet, bleibt er deshalb im politischen Spiel. Vorerst."