PRESSESTIMMEN

dpa

Von dpa

Di, 04. Mai 2021

Pressestimmen

Fast schon friedlich

Die "Süddeutsche Zeitung" zu den Demonstrationen am 1. Mai:
"Wie in einem Brennglas konzentrieren sich in der Hauptstadt all die Konflikte, die die Gesellschaft derzeit austrägt. Da ist das Problem der stetig steigenden Mieten. Da sind die Rückzugsorte links-alternativer Projekte, die jüngst geräumt wurden. Da sind die sozialen Ungerechtigkeiten, die durch die Folgen von Corona teils brutal offen gelegt werden. Und da ist die Kritik an den staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie, die eine ganz neue (...) Gruppe von Menschen auf die Straßen treibt. (...) Gemessen an diesem Konfliktpotenzial war es ein fast friedlicher 1. Mai in Berlin."

Aus der Zeit gefallen

Die "Stuttgarter Zeitung" zum grün-schwarzen Koalitionsvertrag:
"Das Werk ist ein voluminöser Wunschzettel. Die Schaffung eines zusätzlichen Ministeriums, wie es Kretschmann und Strobl erwägen, passt überhaupt nicht zu diesem misslichen Umstand. Schon gar nicht, um im ministeriellen Gesamtarrangement verdiente Parteifreunde zu versorgen. Eine solche Form der Postenschacherei ist aus der Zeit gefallen."