Dopingskandal

Wie Tour-Sieger Jan Ullrich sich ins Abseits manövrierte

Michael Dörfler

Von Michael Dörfler

Fr, 21. Juli 2017 um 10:34 Uhr

Radsport

BZ-Plus Jan Ullrich gewann vor 20 Jahren als bislang einziger deutscher Radler die Tour de France. Ein neuer Star war geboren – bis er sich in den größten Dopingskandal der Radsportgeschichte verstrickte.

Als bislang einziger deutscher Radler gewann Jan Ullrich vor 20 Jahren die Tour de France. Ein neuer Star war geboren. Obwohl er alles unternahm, konnte Ullrich diesen Erfolg nicht wiederholen. Mehr noch: Er war verstrickt in den größten Dopingskandal der Radsportgeschichte. Anstatt ein Geständnis abzulegen, leugnete Ullrich – und manövrierte sich damit ins Abseits.

Der 27. Juli 1997 war für den Sport im Allgemeinen und für den deutschen Radsport im Besonderen ein Feiertag. An jenem Sonntag vor 20 Jahren gewann Jan Ullrich, ein damals 23-jähriger Jungspund aus Rostock, als erster deutscher Radrennfahrer die Tour de France. "Voilà le Patron" titelte die französische Sportzeitung L’Équipe voller Anerkennung – und in Deutschland standen manche vor Begeisterung kopf. Das ferne Uruguay, eher durch Rindfleisch und Fußball ein Begriff, widmete "Ulle", wie der rotblonde Radler allenthalben gerufen wurde, sogar eine Briefmarke. Mit dem Sieg in ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ