Ein weites Feld

Ulrike Hofsähs

Von Ulrike Hofsähs (dpa)

Sa, 07. September 2019

Auto & Mobilität

Mobiles Reisen: Neuheiten vom kompakten Camper bis zu Luxuslinern.

Millionenschwerer Luxus oder besondere Sparsamkeit: Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf (noch bis 8. September) zeigen sich die Trends des mobilen Reisens, darunter ein Elektroantrieb und ein besonders familienfreundlicher Wohnwagen.

Hoch im Kurs stehen kompakte Modelle, Komfort auf kleinem Raum, mehr Fahrsicherheit und möglichst leichte Fahrzeuge, damit das Gefährt mit dem Auto-Führerschein gelenkt werden kann. Beim Luxus scheint es keine Grenzen nach oben zu geben.

In diesen Bereich gehört ein neues Reisemobil von Variomobil mit einem 354 PS starken Motor, ein luxuriös ausgestattetes Heim auf Rädern. Das fast zehn Meter lange Reisemobil ist mit teilautonomen Fahrsystemen ausgestattet und ermöglicht entspanntes Lenken. Der Dieseltank fasst 180 Liter, zusätzlich gibt es Kapazität für 400 Liter Trinkwasser sowie 300 Liter Abwasser. Zur Ausstattung gehört auch eine kleine Garage am Heck für einen Smart. Die günstigsten Modelle kosten gut eine halbe Million Euro. Allerdings: Wer dieses Schwergewicht lenken möchte, braucht einen Lkw-Führerschein.

Spezielle Modelle für Familien mit Kindern bietet Hobby Wohnwagenwerk. Mehrere der Grundrisse haben ein eigenes Abteil für den Nachwuchs. Das Stapelbett ist groß genug für Kinder bis etwa zehn Jahre, an der Wand hängt eine Bärchenlampe. Die vorgestellte Version bietet Schlafplätze für fünf Personen, ist 2,50 Meter breit und knapp 7,50 Meter lang. "Familiengrundrisse laufen super", sagt Cilia Eckrich, die Pressesprecherin. Die Basisversion kostet rund 21 700 Euro und ist vor allem als Einstieg für junge Familien gedacht.

Dethleffs zeigt ein erstes, serienreifes Elektro-Hybrid-Reisemobil. Rund 75 000 Euro soll der Globevan kosten. Als Basis dient ein Ford Transit Custom, dessen Antriebsachsen rein elektrisch angetrieben werden. Über den im Fahrzeug eingebauten Akku sind bis zu 50 Kilometer rein elektrische Reichweite möglich. Bei Bedarf lädt der Benzinmotor die Batterie auf.

In den Städten rein elektrisch

Vorteil dieser Kombination: "Der alltagstaugliche Globevan kann in Städten rein elektrisch gefahren werden. Eventuelle Fahrverbote gelten hier für den Hybriden also nicht", so die Messe Düsseldorf. Das Modell habe eine maximale Reichweite von 500 Kilometern, erläutert Dethleffs-Sprecher Helge Vester. Die Akkus können an einer normalen Haushaltssteckdose innerhalb von fünfeinhalb Stunden aufgeladen werden. An einer Schnell-Ladedose dauert das drei Stunden.

Zu den Raumwundern gehört ein neuer Caravan von Tabbert. Das 10,33 Meter lange Gefährt kann zur Seite nach außen mit einem Slide-out wie mit einer großen Schublade vergrößert werden. Auf der zusätzlichen Fläche befindet sich das Doppelbett, im Innenraum ist so mehr Platz.

Das Lichtdesign ist aufwendig, und die Härte der Sitze kann per Knopfdruck verstellt werden. Das ausgestellte Modell kostet fast 97 000 Euro. Weniger aufwendige Grundrisse ohne Slide-out beginnen ab 53 000 Euro.

Bewusst ein Leichtgewicht ist der Conceptvan 2020 von Vöhringer. Der Camper auf Basis eines Mercedes-Benz Sprinter ist von vorne bis hinten auf Gewichtsreduktion getrimmt: Deckenhimmel, Möbel, Bodenkonstruktion und Wandverkleidung sind mit leichten Materialien gestaltet. Bei einer Länge von 7,35 Metern bringt er rund drei Tonnen auf die Waage und darf noch mit Pkw-Führerschein gelenkt werden. Der Van hat eine Heckgarage, die je nach Wunsch gestaltet werden kann.

Volkswagen ist mit dem neuen California 6.1 dabei. Der meistverkaufte Campingbus in Deutschland hat ein überarbeitetes Design bekommen, dazu mehr Fahrsicherheit. Vom Fahrersitz aus lassen sich über einen kleinen Bildschirm oberhalb der Windschutzscheibe Standheizung und Kühlbox anschalten oder das Aufstelldach öffnen. Die Sitzbank lässt sich zur Matratze ausklappen.