Sport im Alltag

Hans-Henning Kiefer

Von Hans-Henning Kiefer

Sa, 08. Juni 2019

Auto & Mobilität

NEUVORSTELLUNG: Hyundai i30 Fastback N.

Ein Alltagsmobil auf Sportlichkeit zu trimmen, das können nicht nur die deutschen Hersteller wie Audi mit den RS-Versionen, Mercedes mit AMG und BMW mit seinen M-Modellen. In die Phalanx ist neben anderen vor gut zwei Jahren Hyundai mit seinem i30 N Performance eingebrochen, nun gibt es auch eine 275 PS starke kompakte fünftürige Coupé-Variante mit dem Namen i30 Fastback N. Im Kürzel N vereint sind die Namen Namyang – das Entwicklungszentrum der koreanischen Autobauer – und der Nürburgring, auf dem Kurvenverhalten, Rennstreckentauglichkeit und Leistungsfähigkeit ihren Feinschliff erhielten.

Herzstück ist ein 2,0 Liter Benzindirekteinspritzer. Das maximale Drehmoment beträgt 353 Newtonmeter und liegt zwischen 1450 und 4 700 Umdrehungen an. Eine Overboost-Funktion erlaubt für maximal sieben Sekunden eine Drehmomentsteigerung auf 378 Newtonmeter.

Drehfreudigkeit, lineare Leistungsentwicklung und spontane Reaktionen auf Gaspedalbefehle sind die wichtigsten Charaktereigenschaften des Triebwerks, das den Hyundai-Sportler aus dem Stand auf Tempo 100 innerhalb von 6,1 Sekunden beschleunigt. Der Durchschnittsverbrauch wird mit 7,8 l/100 km angegeben.

Bei aller Sportlichkeit ist der i30 Fastback N Performance ein Auto, das auch im Alltag eine gute Figur macht. 33 700 Euro sind der Einstiegspreis für ihn. Wem das zu viel Leistung ist, er aber auf der Optik der Sportler steht, kann zur ebenfalls neuen N-Line greifen, die es für i30, i30 Fastback und den SUV Tucson gibt.