Auto oder Arbeitskraft?

tmn

Von tmn

Sa, 05. Oktober 2019

Beruf & Karriere

Frage der Absicherung.

Die Höhe des Einkommens hat einen Einfluss darauf, gegen welche Risiken Verbraucher sich absichern. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Wer weniger Geld zur Verfügung hat, lege größeren Wert auf die Absicherung des Autos, ist das Haushaltseinkommen höher, werde eher die Arbeitskraft abgesichert. Bei einem Haushaltseinkommen von weniger als 1500 Euro ist Verbrauchern der Umfrage zufolge die Absicherung des Autos etwas wichtiger (39 Prozent) als die Absicherung der Arbeitskraft (37 Prozent). In Haushalten mit einem Nettoeinkommen von 3000 Euro und mehr spielt die Absicherung der Arbeitskraft hingegen eine größere Rolle (49 Prozent) als die Absicherung des Autos (29 Prozent). Ähnlich großen Wert legen Verbraucher mit wenig und viel Einkommen allerdings auf die Absicherung bei einem Unfall: Bei einem Haushaltseinkommen von unter 1500 Euro liegt der Wert bei 50 Prozent, bei Haushaltseinkommen ab 3000 Euro bei 53 Prozent. Auch die private Rentenversicherung hat für Geringverdiener einen ähnlichen Stellenwert (52 Prozent) wie für Gutverdiener (53 Prozent).