Knochenharte Zeiten

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Sa, 31. August 2019

Bildung & Wissen

BZ-Plus Aus alten Gebeinen können Anthropologen vieles über die ehemals Lebenden lesen – vor allem ihre Krankheiten /.

Die Frau hat große Schmerzen. Jedes Mal, wenn sie ihren Kopf bewegt. Jedes Mal, wenn sie sich bückt. Jedes Mal, wenn sie kaut. Außerdem ist seit einer Weile auch noch ihr linkes Bein entzündet. Es will und will nicht heilen, das Gewebe beginnt langsam zu faulen. Die Ärzte unternehmen einen letzten Versuch, ihr Leben zu retten: Sie amputieren das Bein. Vergeblich, kurze Zeit später stirbt die Frau. Das war irgendwann zwischen 1845 und 1868, sie war wohl zwischen 50 und 59 Jahre alt. Und niemand hat ihre Geschichte aufgeschrieben.

Zeugen ihrer Krankheiten gibt es dennoch: ihre Gebeine. Sie lagen jahrzehntelang im Boden des Basler Spitalfriedhofs St. Johann und wurden schließlich bei Bauarbeiten entdeckt. Wie leidvoll das Leben der Schweizerin gewesen sein muss, können Anthropologen feststellen. Sie wissen, welche Spuren die Ernährung, der Beruf und Krankheiten am Skelett hinterlassen. Und wie sich ein Menschenleben rekonstruieren lässt, wenn man diese Spuren zu lesen vermag.

Eine solche Spurenleserin ist Ursula Wittwer-Backofen von der Medizinischen Fakultät der Universität ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ