Wetter

Warum dieser Winter warm werden soll und wie man darauf kommt

Andreas Frey

Von Andreas Frey

So, 23. Dezember 2018 um 11:30 Uhr

Bildung & Wissen

BZ-Plus Bislang galten verlässliche Jahreszeitenprognosen als unmöglich. Laut einer neuen Studie kann man das Winterwetter in Europa nun aber seriös vorhersagen – mit achtzigprozentiger Genauigkeit.

Folgt auf den Jahrhundertsommer nun ein Jahrhundertwinter? Bislang hätte es auf diese Frage nur eine ehrliche Antwort geben dürfen: Das weiß kurz vor Weihnachten noch niemand. Das Wetter ist im physikalischen Sinne zu chaotisch, um es über mehrere Wochen und Monate gesichert vorherzusagen. Seine Launen lassen sich daher maximal zehn Tage prognostizieren. Und so winkten seriöse Meteorologen bei Nachfragen zu Jahreszeitenprognosen bislang ab: In unseren Breiten geht das nicht. Zu unsicher.

Im vergangenen Frühjahr ist allerdings eine Studie veröffentlicht worden, die mit dieser Gewissheit bricht und die das Zeug zu einer kleinen Sensation hat. "Erstmals verlässliche Drei-Monats-Prognose für Winter in Europa möglich", lautete der Titel der Pressemitteilung der Universität Hamburg. Dass die Studie, die im Fachmagazin Geophysical Research Letters erschien, nicht die angemessene mediale Aufmerksamkeit erhielt, hatte einen ganz trivialen Grund: Sie erschien zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt während des ersten Frühlingsausbruchs Mitte April.

Wie wird der Winter denn nun?
Doch nach dem Dürresommer stellt sich die Frage nach dem Winter drängender denn je. Bringen die kommenden Monate endlich Regen oder setzt sich die Trockenheit fort? Anruf bei dem Mann, der anscheinend weiß, wie der Winter wird, dem Ozeanographen Mikhail ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ