Schneller operieren bei Oberschenkelhalsbruch

Katharina Meyer

Von Katharina Meyer

Mo, 02. Dezember 2019

Gesundheit & Ernährung

Krankenhäuser sind künftig verpflichtet, Patienten mit Oberschenkelhalsbruch innerhalb von 24 Stunden zu operieren, sofern ihr Allgemeinzustand das zulässt. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen. "Eine frühzeitige Operation ist für die Heilungschancen wesentliches Kriterium", so der Ausschuss in einer Pressemitteilung – gerade, da 80 Prozent der Betroffenen 70 Jahre und älter seien. Anlass für die neue Regelung, die am 1. Juli 2020 in Kraft treten soll, war die Einschätzung des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, das bei der Verweildauer vor der Operation besonderen Handlungsbedarf festgestellt hatte.