Nicht einfach vor die Türe setzen

Monika Hillemacher

Von Monika Hillemacher (dpa)

Sa, 08. September 2018

Haus & Garten

Bei einer Trennung streiten Paare häufig nicht nur um Kinder und Geld, sondern auch um das gemeinsame Zuhause.

"Mach, dass du rauskommst". Ein solcher Satz ist schnell gesagt, wenn Paare sich trennen, und einer den anderen vor die Tür setzen will. In Wahrheit ist es komplizierter. Denn die Partner haben in Bezug auf die Wohnung Rechte und Pflichten. "Das Ende der Beziehung beendet nicht automatisch den Mietvertrag", sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund.

Relativ eindeutig ist die Sache bei unverheirateten Paaren. Hat nur einer von beiden den Mietvertrag unterschrieben, ist er alleiniger Mieter. Er kann wohnen bleiben – oder die Wohnung kündigen und ausziehen. Der andere Partner muss so oder so raus. "Für ihn besteht kein Kündigungsschutz", erläutert Ropertz. Untermiete bietet keine Gewähr, das Dach über dem Kopf zu behalten. "Wenn der Hauptmieter kündigt, trifft das auch den Untermieter", sagt Ropertz. Beide können sich ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ