Start der Heizsaison

dpa

Von dpa

Mi, 16. September 2020

Haus & Garten

Frühzeitig Prüftermin mit dem Fachmann abmachen.

Langsam wird es draußen kühler und manch einer schielt schon in Richtung Heizung. Bevor die Heizsaison richtig startet, sollten gerade Hauseigentümer sich darauf vorbereiten. Darauf weist die Kampagne "Meine Heizung kann mehr" der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft CO2- online hin.

Denn ab Oktober gibt es vielerorts kaum noch freie Termine beim Heiztechniker. Wer seine Heizung prüfen, optimieren oder gar austauschen will, sollte deswegen frühzeitig einen Termin vereinbaren, so die Experten.

Da viele Heizungen in Deutschland mehr als 20 Jahre alt sind sei das Risiko groß, dass sie im Winter den Geist aufgeben. Zudem seien Heizkosten und CO2-Emissionen oft unnötig hoch. Ein weiterer Grund, rechtzeitig zu prüfen, ob eine Wartung nötig ist oder sich sogar ein Austausch rechnet.

Fällt die Heizung kurzfristig aus, werde oft die erstbeste Lösung gewählt, warnen die Fachleute. Sie empfehlen stattdessen, einen unabhängigen Energieberater hinzuzuziehen und verschiedene Varianten in Ruhe zu vergleichen.

Ein weiterer Tipp der Experten: eine klimafreundlichere Hybridheizung, bei der verschiedene Techniken kombiniert werden können, etwa Gas mit Solarthermie oder Pelletheizung und Wärmepumpe. Ein weiterer Vorteil dieser Variante: ein staatlicher Zuschuss von bis zu 45 Prozent sowie regionale Fördermittel.