Vom Altern

MOMENT MAL: Schwach auf den Augen

Manuela Müller

Von Manuela Müller

Mo, 11. März 2019

Liebe & Familie

Angeblich setzt bei Frauen das Altern früher ein. Schon ab Beginn ihrer 30er
optimieren sie, damit die Zeichen der Zeit weniger offensichtlich sind. Männer holen wohl beim optischen Tuning auf, was zumindest der Markt an Anti-Aging-Produkten vermuten lässt.

Optisches Tuning hat auch mein Mann nötig – allerdings in anderer Hinsicht. Er behauptete kürzlich, dass in der Badischen Zeitung ein Bild abgedruckt sei, auf dem man kein einziges Gesicht erkennen könne. Das musste doch ein Druckfehler sein! Ich prüfte die Seite mit kritischem Blick: Jedes Foto war gestochen scharf. Der Tipp an meinen Mann: Er solle die Seite doch etwas weiter weg halten, Stichwort Altersweitsichtigkeit. Fand er nicht so lustig, aber es funktionierte.

Einige Tage später wunderte er sich beim TV-Zapping, dass das Publikum einer Schlagerveranstaltung so erstaunlich jung sei. Welche Altersgruppe er bei der Show erwartet hätte, meinte ich. "60 plus", war seine Antwort. Mein Tipp: Er solle vielleicht näher an den Fernseher rücken, Stichwort Kurzsichtigkeit. Fand er auch nicht lustig, erkannte aber, dass das Publikum tatsächlich im Rentenalter war.

Von einem Besuch beim Optiker will mein Mann allerdings nichts hören. Gleitsichtbrille klingt einfach zu sehr nach Altern. Aber – das sieht er schon auch so – gegen seine optischen Probleme hilft selbst die beste Creme nicht.