Psychologie

Wie an der Universität Freiburg Kinderängste erforscht werden

Stephanie Streif

Von Stephanie Streif

Di, 28. August 2018 um 16:38 Uhr

Liebe & Familie

BZ-Plus Julia Asbrand erforscht Kinderängste am Institut für Psychologie der Universität Freiburg. Im BZ-Interview erklärt sie die Unterschiede zwischen schüchternen und ängstlichen Kindern – und wann man ihnen helfen muss.

Ängste kennt jeder. Sie gehören zum Menschsein dazu. Nur – was tun, wenn das Kind vor lauter Angst soziale Kontakte meidet? Im Interview mit Stephanie Streif spricht Psychologin Julia Asbrand über Kinderängste und was man dagegen tun kann.

BZ: Frau Asbrand, was genau ist Schüchternheit, was Introvertiertheit?
Julia Asbrand: Viele Kinder sind im Erstkontakt schüchtern, zum Beispiel wenn sie neu in den Kindergarten kommen. Dann bleiben sie erst einmal bei der Mama, tauen dann in der Regel aber schnell auf. Oft ist Schüchternheit also ein vorübergehender Zustand. Introvertierte Kinder hingegen verbringen oft gerne Zeit mit sich, um allein zu lesen ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ