Beispiel Sasbach

Mittlerweile sterben auch Bergahorn und Kiefer – an der Rußrindenkrankheit

Michael Haberer

Von Michael Haberer

Di, 19. November 2019 um 11:34 Uhr

Sasbach

BZ-Plus Nicht nur am Kaiserstuhl macht sich die Rußrindenkrankheit breit. Förster schicken ihre Mitarbeiter nur noch mit Mundschutz in den Sasbacher Wald – denn die Sporen des Pilzes auch für Menschen gefährlich.

Der Wald am Kaiserstuhl leidet. Die Trockenheit setzt einer ganzen Reihe von Baumarten zu. Auf den Kuppen sterben die alten Buchen, weiter unten nimmt es die Kiefern und auch den Bergahorn. Dieser und seine Rußrindenkrankheit war im Sasbacher Gemeinderat ein Thema. Aber auch in anderen Kaiserstuhlgemeinden macht diese Pilzkrankheit seit zwei Jahren den Forstwirten zu schaffen, erklärt der Endinger Förster Arno Umhauer.

Förster Alex Schulz wählte in der Gemeinderatssitzung drastische Worte. Nur mit Mundschutz schicke er seine Mitarbeiter in den Jechtinger Wald, um die befallenen Ahornbäume zu fällen. Denn die Sporen des Pilzes seien für Menschen gefährlich. Das Holz komme in ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ