Erklär's mir: Was macht der Schwarzwaldverein?

Dominik Bloedner

Von Dominik Bloedner

Sa, 13. April 2019

Erklär's mir

Wenn ihr im Wald beim Spielen oder Spazieren seid, dann sind euch an Weggabelungen bestimmt schon diese Schilder mit einer Raute aufgefallen. Sie weisen den Weg für Wanderer und geben an, wie viele Kilometer es bis zur nächsten Etappe, einem schönen Aussichtspunkt oder einer Hütte sind. Im ganzen Schwarzwald gibt es 15 500 solcher Wegweiser. Das ist eine ganze Menge, aber nicht verwunderlich, denn die vielen Wanderwege haben eine Gesamtlänge von 24 000 Kilometern – eine Strecke mehr als die Hälfte des Umfangs der Erde. Um diese Wegweiser und auch die kleineren Schilder mit der Raute auf der Tour kümmert sich der Schwarzwaldverein. Er wurde schon vor mehr als 150 Jahren in Freiburg gegründet und hatte am Anfang das Ziel, den Tourismus zu fördern. Heute sind mehr als 60 000 Menschen, alte wie junge, Mitglieder – vom Kraichgau im Norden bis zum Bodensee. Sie unternehmen viel gemeinsam und engagieren sich für die Wanderwege, den Natur- und Denkmalschutz und das Brauchtum. Der Verein ist heute kein reiner Wanderverein mehr, sondern vertritt die Interessen all derer, die sich gerne im Wald bewegen, also auch die der Skifahrer oder Radler.