Erklär's mir: Was macht ein Bergführer?

Benedikt Hecht

Von Benedikt Hecht

Fr, 09. August 2019

Erklär's mir

Viele Menschen fahren im Urlaub gerne in die Berge. Es gibt relativ niedrige Berge, in denen auch Familien mit Kindern wandern können. Es gibt aber auch sehr, sehr hohe Berge, die nur für besonders sportliche Menschen geeignet sind. Sind die Touren besonders schwer, mieten sich die Wanderer einen Bergführer. Bergführer sind oft in der Nähe der Berge aufgewachsen, kennen sich gut dort aus und haben eine mehrjährige Ausbildung absolviert. Ihre Aufgabe ist es zu überprüfen, ob die Wanderer die richtige Ausrüstung – also beispielsweise gute Schuhe und Kleidung – dabeihaben. Die Bergführer planen die Route auf den Berg und entscheiden, ob das Wetter gut genug ist, um loswandern zu können. Wenn die Tour auf den Berg dann beginnt, führen die Bergführer die Wanderer oft an einem Seil, zeigen ihnen den einfachsten Weg auf den Gipfel und sorgen dafür, dass die Wanderer nicht in Gletscherspalten fallen. Daher tragen Bergführer eine große Verantwortung. Sie sind nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter unterwegs. Auf den sehr hohen Bergen liegt ohnehin auch im Sommer Schnee. Daher müssen sie auch gut Skifahren können.