Zisch-Schreibwettbewerb Herbst 2019

Die Pinguinjagd

Mo, 02. Dezember 2019 um 15:17 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Simon Klingele, Klasse 4a, Hohenlupfenschule, Stühlingen

Es war an einem Montagmorgen in Alaska. Enu war gerade aufgewacht, als sein Vater Eres fragte: "Willst du mit mir auf die Jagd gehen?" Enu sagte: "Ja! Was jagen wir denn?" "Pinguine", erwiderte Eres. Nach dem Frühstück gingen sie los. Nach einiger Zeit wanderten sie über einen großen Hügel.

Plötzlich sahen sie einen Pinguin. Eres legte sein Gewehr an und schoss. Er traf den Pinguin. Emu saß auf einem Felsen und spielte auf seinem tragbaren Computer. Doch plötzlich fiel er mitten in den Schnee. Eres fragte: "Ist alles gut?" "Ja", erwiderte Enu, "ich will einen Schneemann bauen!" Er baute einen Schneemann, welcher mindestens drei Meter hoch und einen Meter breit war. Enu betrachtete stolz sein Werk. Eres sagte: "Jetzt müssen wir aber los!". "Okay", sagte Enu.

Sie wanderten und wanderten. Dann begegneten sie einem Eisbären, dieser war fünf Meter lang und war im Stehen ungefähr drei Meter hoch. Er brüllte Enu und Eres an. Eres legte wieder das Gewehr an und schoss erneut. Der Eisbär sackte zu Boden. Schnell zog Eres dem Eisbären das Fell ab. Den Rest ließ er liegen. "Das war ganz schön gefährlich", sagte Enu. Anschließend gingen sie weiter.

Als sie in der Stadt ankamen, sahen sie, dass ein Blumenhändler seinen Stand aufgebaut hatte. Sie wollten unbedingt Blumen kaufen, weil Enus Mama heute Geburtstag hatte. Sie kauften fünf Blumen. Schließlich gingen sie nach Hause. Zuhause angekommen schenkten sie Era die fünf Blumen. Era sagte: "Oh, vielen Dank Enu und Eres, das ist sehr nett!" Dann zeigten Eres und Enu stolz den toten Pinguin. Eres sagte: "Jetzt ist es aber Zeit fürs Bett!" "Okay", sagte Enu. Dann ging er ins Bett.