Zisch-Schreibwettbewerb Frühjahr 2019 I

Plutos Einwohner zu Besuch

Do, 07. März 2019 um 13:24 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Sara Banzhaf, Klasse 4b, Rappoltsteiner Grundschule, Eschbach

Es war ein Tag wie jeder andere. Mein Wecker klingelte um acht Uhr morgens. Ich streckte mich und reckte mich und sprang gut gelaunt aus dem Bett. Ich zog mir ein schönes Kleid an und ging zum Frühstück. Es gab Pancakes mit Vanillesoße. Als ich die Vanillesoße über die Pancakes gießen wollte, gab es einen großen Knall. Ich ließ die Soße auf den Boden fallen. Meine Mama hat mir beim Aufwischen der Soße geholfen. Ich sah aus dem Fenster und erschrocken sagte ich: "Wwwwer hat denn das Ufo herbei gezaubert? Das kann doch gar nicht sein! Außerirdische existieren doch gar nicht!" Meine Mama fiel in Ohnmacht. Ich klopfte ihr vorsichtig auf die Backe. Sie wurde wach und ich führte sie in ihr Schlafzimmerbett. Dort konnte sie sich erholen.

Ich rannte nach draußen und zögerte nicht, ich holte mein Handy aus meiner Hosentasche. Die Aliens kamen aus ihrem Ufo heraus, ich fotografierte sie. Sie wollten nicht laufen, deshalb beamten sie sich direkt vor mich. Ich erschrak und rief: "Bitte tut mir nix, ich habe doch gar nichts getan!" Ein Außerirdischer antwortete mir: "Wir wollen dir doch gar nichts tun, wir wollen nur die Badische Zeitung bei euch Menschen holen. Weil bei uns auf dem Pluto gibt es leider keine Austräger der Badischen Zeitung mehr. Und übrigens heiße ich Hatschiblu." "Macht nix, Gesundheit", sagte ich. Ich gab ihm meine BZ und den Tipp, dass er die BZ auch online lesen könne. Hatschiblu sagte: "Danke für die Badische Zeitung und den Tipp!"

Währenddessen er in das Ufo eingestiegen ist, rief er noch aus dem Fenster: "Auf Wiedersehen! Hoffentlich können wir uns mal wieder treffen." Ich antwortete: "Hoffentlich." Hatschiblu flog los, ich winkte, bis ich ihn nicht mehr sehen konnte.

Nun ging ich wieder ins Haus zurück und meine Mama kam verwirrt aus dem Schlafzimmer heraus. Sie sagte zu mir: "Was ist denn los, ich habe solche Kopfschmerzen?" Ich antwortete: "Zuerst einmal setzt du dich an den Tisch und isst einen Bissen. Dann erzähle ich dir die ganze Geschichte, die sich gerade im Garten abgespielt hat."